Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Prozent aller Jugendlichen leiden unter einer chronischen generalisierten Angsterkrankung

11.07.2007
Dr.-Walter-Seipp-Preis der Commerzbank AG für Psychologin der TU Dresden

Bereits drei Prozent aller deutschen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, so hat die Dresdner Diplompsychologin Katja Beesdo herausgefunden, leiden auf krankhafte Art und Weise unter Dauersorgen und Befürchtungen. Die Mitarbeiterin am Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden hat mit ihrer Dissertation über die Entstehung dieser Generalisierten Angststörungen erstmals eine richtungsweisende Studie durchgeführt, die hilft, die frühen Entstehungsbedingungen dieses immer noch rätselhaften Krankheitsbildes zu verstehen.

Permanente Sorgen, Anspannung, Schlafstörungen, Unruhe und Reizbarkeit quälen die Betroffenen. Monate- und jahrelang körperlicher und seelischer Daueralarm ohne rechte Erklärung und, wie die sie selbst sagen, unangemessen stark und eigentlich unbegründet! Trotzdem können sie die permanenten Sorgen und ängstlichen Befürchtungen nicht kontrollieren. Die Folge ist eine zunehmende Einschränkung des Alltagslebens bis hin zur Depression. Sind die Eltern ein wenig verspätet, geht gleich der Sorgenkreislauf los. "Sind sie verunglückt, liegen sie im Krankenhaus - was soll ich nur tun?"

Grundlage dieser Forschungsarbeiten waren die Daten der weltweit größten Langzeitstudie zur Entwicklung psychischer Störungen, der EDSP-Studie ("Early Developmental Stages of Psychopathology Study"). In dieser bislang einzigartigen epidemiologischen Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen untersuchten klinische Psychologen über dreitausend Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 24 Jahren über einen Zeitraum von zehn Jahren. Solche Langzeiterhebungen sind ob ihres enormen Aufwands eher selten; sie geben jedoch grundlegend Aufschluss über die Entstehung und vor allem den Verlauf von Angststörungen und anderen psychischen Störungen, wo andere Studien nur einen Querschnitt über aktuelle Befindlichkeiten liefern können. Die verwendeten Erhebungsinstrumente (z.B. "Münchner Composite International Diagnostic Interview") erfassten psychische Störungen nach aktuellen diagnostischen Klassifikationsrichtlinien und prüften verschiedene Risikofaktoren für psychische Störungen ab.

Katja Beesdo ist seit sieben Jahren Mitglied im Studienteam und koordiniert die an der Studie beteiligten Arbeitsgruppen in Dresden, München, Basel, Holland und in den Vereinigten Staaten. In ihrer Dissertation, für die sie die Daten aus drei verschiedenen Erhebungen der ersten fünf Jahre der Studie auswertete, konnte sie viele der Annahmen über Gründe und Verlauf der Angststörung im Längsschnitt bestätigen, räumt jedoch auch mit einigen früheren Vorstellungen auf. So zeigen die Daten etwa, dass die Generalisierte Angststörung nicht, wie bisher angenommen, bereits in der Kindheit beginnt, wie es zum Beispiel bei Phobien der Fall ist. Vielmehr beginnt der Hochrisikozeitraum der Störungsentwicklung mit etwa 12 Jahren. Der eigentliche Verlauf der Krankheit stellt sich in der Altersgruppe der Jugendlichen längst nicht so stabil dar, wie immer aufgrund der vorliegenden Studien an Patienten im höheren Alter angenommen: die Symptomatik zeigt ein "auf und ab", und bei vielen jugendlichen Fällen kann es sogar spontan, das heißt ohne Behandlung, zum vollständigen Abklingen kommen. Allerdings sind diese Personen dann zumeist nicht vollkommen psychisch gesund; häufig wechseln sie in eine alles überschattende klinische Depression oder andere Angststörungen.

Ferner gelang es Katja Beesdo, das komplexe Zusammenspiel von angeborenen und erworbenen Auffälligkeiten weiter aufzuklären, das für die Entstehung einer Generalisierten Angsterkrankung verantwortlich ist. Aber, so Beesdo, noch einiges wird an grundlegender Forschung nötig sein, um den variablen Verlauf und seine Einflussfaktoren umfassend erklären zu können.

Die vergangenen drei Monate hat die Forscherin in den Vereinigten Staaten am National Institute of Mental Health verbracht; mit den dort erworbenen Kenntnissen über bildgebende Verfahren, insbesondere der funktionalen Magnetresonanztomografie, will sie demnächst am Dresdner Institut die neurobiologischen Grundlagen von Angststörungen untersuchen.

Die Preisverleihung des mit 4.000,- Euro dotierten Dr.-Walter-Seipp-Preises der Commerzbank AG an Dr. Katja Beesdo und zwei weitere Dissertationspreise von je 1.500,- Euro, gestiftet durch die Commerzbank-Stiftung, findet am 16. Juli um 18 Uhr im Festsaal des Rektorats, Mommsenstraße 11, statt. Neben Frau Dr. Beesdo stellen die beiden Empfänger der Dissertationspreise, Dr. Cornelia Lehmann-Waffenschmidt (Fakultät Wirtschaftswissenschaften) und Dr. Jens Otto (Fakultät Bauingenieurwesen) ihre Dissertationsthemen in Kurzpräsentationen noch einmal vor. Interessierte Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.

Informationen für Journalisten:
Dr. rer. nat. Katja Beesdo, Tel. 0351 463-36989
beesdo@psychologie.tu-dresden.de
Pressestelle der TUD, Tel. 0351 463 32398
pressestelle@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Angsterkrankung Angststörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie