Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Prozent aller Jugendlichen leiden unter einer chronischen generalisierten Angsterkrankung

11.07.2007
Dr.-Walter-Seipp-Preis der Commerzbank AG für Psychologin der TU Dresden

Bereits drei Prozent aller deutschen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, so hat die Dresdner Diplompsychologin Katja Beesdo herausgefunden, leiden auf krankhafte Art und Weise unter Dauersorgen und Befürchtungen. Die Mitarbeiterin am Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden hat mit ihrer Dissertation über die Entstehung dieser Generalisierten Angststörungen erstmals eine richtungsweisende Studie durchgeführt, die hilft, die frühen Entstehungsbedingungen dieses immer noch rätselhaften Krankheitsbildes zu verstehen.

Permanente Sorgen, Anspannung, Schlafstörungen, Unruhe und Reizbarkeit quälen die Betroffenen. Monate- und jahrelang körperlicher und seelischer Daueralarm ohne rechte Erklärung und, wie die sie selbst sagen, unangemessen stark und eigentlich unbegründet! Trotzdem können sie die permanenten Sorgen und ängstlichen Befürchtungen nicht kontrollieren. Die Folge ist eine zunehmende Einschränkung des Alltagslebens bis hin zur Depression. Sind die Eltern ein wenig verspätet, geht gleich der Sorgenkreislauf los. "Sind sie verunglückt, liegen sie im Krankenhaus - was soll ich nur tun?"

Grundlage dieser Forschungsarbeiten waren die Daten der weltweit größten Langzeitstudie zur Entwicklung psychischer Störungen, der EDSP-Studie ("Early Developmental Stages of Psychopathology Study"). In dieser bislang einzigartigen epidemiologischen Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen untersuchten klinische Psychologen über dreitausend Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 24 Jahren über einen Zeitraum von zehn Jahren. Solche Langzeiterhebungen sind ob ihres enormen Aufwands eher selten; sie geben jedoch grundlegend Aufschluss über die Entstehung und vor allem den Verlauf von Angststörungen und anderen psychischen Störungen, wo andere Studien nur einen Querschnitt über aktuelle Befindlichkeiten liefern können. Die verwendeten Erhebungsinstrumente (z.B. "Münchner Composite International Diagnostic Interview") erfassten psychische Störungen nach aktuellen diagnostischen Klassifikationsrichtlinien und prüften verschiedene Risikofaktoren für psychische Störungen ab.

Katja Beesdo ist seit sieben Jahren Mitglied im Studienteam und koordiniert die an der Studie beteiligten Arbeitsgruppen in Dresden, München, Basel, Holland und in den Vereinigten Staaten. In ihrer Dissertation, für die sie die Daten aus drei verschiedenen Erhebungen der ersten fünf Jahre der Studie auswertete, konnte sie viele der Annahmen über Gründe und Verlauf der Angststörung im Längsschnitt bestätigen, räumt jedoch auch mit einigen früheren Vorstellungen auf. So zeigen die Daten etwa, dass die Generalisierte Angststörung nicht, wie bisher angenommen, bereits in der Kindheit beginnt, wie es zum Beispiel bei Phobien der Fall ist. Vielmehr beginnt der Hochrisikozeitraum der Störungsentwicklung mit etwa 12 Jahren. Der eigentliche Verlauf der Krankheit stellt sich in der Altersgruppe der Jugendlichen längst nicht so stabil dar, wie immer aufgrund der vorliegenden Studien an Patienten im höheren Alter angenommen: die Symptomatik zeigt ein "auf und ab", und bei vielen jugendlichen Fällen kann es sogar spontan, das heißt ohne Behandlung, zum vollständigen Abklingen kommen. Allerdings sind diese Personen dann zumeist nicht vollkommen psychisch gesund; häufig wechseln sie in eine alles überschattende klinische Depression oder andere Angststörungen.

Ferner gelang es Katja Beesdo, das komplexe Zusammenspiel von angeborenen und erworbenen Auffälligkeiten weiter aufzuklären, das für die Entstehung einer Generalisierten Angsterkrankung verantwortlich ist. Aber, so Beesdo, noch einiges wird an grundlegender Forschung nötig sein, um den variablen Verlauf und seine Einflussfaktoren umfassend erklären zu können.

Die vergangenen drei Monate hat die Forscherin in den Vereinigten Staaten am National Institute of Mental Health verbracht; mit den dort erworbenen Kenntnissen über bildgebende Verfahren, insbesondere der funktionalen Magnetresonanztomografie, will sie demnächst am Dresdner Institut die neurobiologischen Grundlagen von Angststörungen untersuchen.

Die Preisverleihung des mit 4.000,- Euro dotierten Dr.-Walter-Seipp-Preises der Commerzbank AG an Dr. Katja Beesdo und zwei weitere Dissertationspreise von je 1.500,- Euro, gestiftet durch die Commerzbank-Stiftung, findet am 16. Juli um 18 Uhr im Festsaal des Rektorats, Mommsenstraße 11, statt. Neben Frau Dr. Beesdo stellen die beiden Empfänger der Dissertationspreise, Dr. Cornelia Lehmann-Waffenschmidt (Fakultät Wirtschaftswissenschaften) und Dr. Jens Otto (Fakultät Bauingenieurwesen) ihre Dissertationsthemen in Kurzpräsentationen noch einmal vor. Interessierte Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.

Informationen für Journalisten:
Dr. rer. nat. Katja Beesdo, Tel. 0351 463-36989
beesdo@psychologie.tu-dresden.de
Pressestelle der TUD, Tel. 0351 463 32398
pressestelle@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Angsterkrankung Angststörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit