Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Prozent aller Jugendlichen leiden unter einer chronischen generalisierten Angsterkrankung

11.07.2007
Dr.-Walter-Seipp-Preis der Commerzbank AG für Psychologin der TU Dresden

Bereits drei Prozent aller deutschen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, so hat die Dresdner Diplompsychologin Katja Beesdo herausgefunden, leiden auf krankhafte Art und Weise unter Dauersorgen und Befürchtungen. Die Mitarbeiterin am Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden hat mit ihrer Dissertation über die Entstehung dieser Generalisierten Angststörungen erstmals eine richtungsweisende Studie durchgeführt, die hilft, die frühen Entstehungsbedingungen dieses immer noch rätselhaften Krankheitsbildes zu verstehen.

Permanente Sorgen, Anspannung, Schlafstörungen, Unruhe und Reizbarkeit quälen die Betroffenen. Monate- und jahrelang körperlicher und seelischer Daueralarm ohne rechte Erklärung und, wie die sie selbst sagen, unangemessen stark und eigentlich unbegründet! Trotzdem können sie die permanenten Sorgen und ängstlichen Befürchtungen nicht kontrollieren. Die Folge ist eine zunehmende Einschränkung des Alltagslebens bis hin zur Depression. Sind die Eltern ein wenig verspätet, geht gleich der Sorgenkreislauf los. "Sind sie verunglückt, liegen sie im Krankenhaus - was soll ich nur tun?"

Grundlage dieser Forschungsarbeiten waren die Daten der weltweit größten Langzeitstudie zur Entwicklung psychischer Störungen, der EDSP-Studie ("Early Developmental Stages of Psychopathology Study"). In dieser bislang einzigartigen epidemiologischen Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen untersuchten klinische Psychologen über dreitausend Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 24 Jahren über einen Zeitraum von zehn Jahren. Solche Langzeiterhebungen sind ob ihres enormen Aufwands eher selten; sie geben jedoch grundlegend Aufschluss über die Entstehung und vor allem den Verlauf von Angststörungen und anderen psychischen Störungen, wo andere Studien nur einen Querschnitt über aktuelle Befindlichkeiten liefern können. Die verwendeten Erhebungsinstrumente (z.B. "Münchner Composite International Diagnostic Interview") erfassten psychische Störungen nach aktuellen diagnostischen Klassifikationsrichtlinien und prüften verschiedene Risikofaktoren für psychische Störungen ab.

Katja Beesdo ist seit sieben Jahren Mitglied im Studienteam und koordiniert die an der Studie beteiligten Arbeitsgruppen in Dresden, München, Basel, Holland und in den Vereinigten Staaten. In ihrer Dissertation, für die sie die Daten aus drei verschiedenen Erhebungen der ersten fünf Jahre der Studie auswertete, konnte sie viele der Annahmen über Gründe und Verlauf der Angststörung im Längsschnitt bestätigen, räumt jedoch auch mit einigen früheren Vorstellungen auf. So zeigen die Daten etwa, dass die Generalisierte Angststörung nicht, wie bisher angenommen, bereits in der Kindheit beginnt, wie es zum Beispiel bei Phobien der Fall ist. Vielmehr beginnt der Hochrisikozeitraum der Störungsentwicklung mit etwa 12 Jahren. Der eigentliche Verlauf der Krankheit stellt sich in der Altersgruppe der Jugendlichen längst nicht so stabil dar, wie immer aufgrund der vorliegenden Studien an Patienten im höheren Alter angenommen: die Symptomatik zeigt ein "auf und ab", und bei vielen jugendlichen Fällen kann es sogar spontan, das heißt ohne Behandlung, zum vollständigen Abklingen kommen. Allerdings sind diese Personen dann zumeist nicht vollkommen psychisch gesund; häufig wechseln sie in eine alles überschattende klinische Depression oder andere Angststörungen.

Ferner gelang es Katja Beesdo, das komplexe Zusammenspiel von angeborenen und erworbenen Auffälligkeiten weiter aufzuklären, das für die Entstehung einer Generalisierten Angsterkrankung verantwortlich ist. Aber, so Beesdo, noch einiges wird an grundlegender Forschung nötig sein, um den variablen Verlauf und seine Einflussfaktoren umfassend erklären zu können.

Die vergangenen drei Monate hat die Forscherin in den Vereinigten Staaten am National Institute of Mental Health verbracht; mit den dort erworbenen Kenntnissen über bildgebende Verfahren, insbesondere der funktionalen Magnetresonanztomografie, will sie demnächst am Dresdner Institut die neurobiologischen Grundlagen von Angststörungen untersuchen.

Die Preisverleihung des mit 4.000,- Euro dotierten Dr.-Walter-Seipp-Preises der Commerzbank AG an Dr. Katja Beesdo und zwei weitere Dissertationspreise von je 1.500,- Euro, gestiftet durch die Commerzbank-Stiftung, findet am 16. Juli um 18 Uhr im Festsaal des Rektorats, Mommsenstraße 11, statt. Neben Frau Dr. Beesdo stellen die beiden Empfänger der Dissertationspreise, Dr. Cornelia Lehmann-Waffenschmidt (Fakultät Wirtschaftswissenschaften) und Dr. Jens Otto (Fakultät Bauingenieurwesen) ihre Dissertationsthemen in Kurzpräsentationen noch einmal vor. Interessierte Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.

Informationen für Journalisten:
Dr. rer. nat. Katja Beesdo, Tel. 0351 463-36989
beesdo@psychologie.tu-dresden.de
Pressestelle der TUD, Tel. 0351 463 32398
pressestelle@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Angsterkrankung Angststörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics