Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre FiBS-Studie zur Situation der Hochschulen in den neuen Ländern erschienen

10.07.2007
Um ihre Existenz zu sichern, müssen die ostdeutschen Hochschulen jetzt die Weichen stellen: Der demografische Wandel, die Abwanderung junger Frauen und der drohende Fachkräftemangel sind entscheidende Herausforderungen für Lehre, Forschung und Weiterbildung.

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) hat heute eine umfassende Bestandsanalyse und ein Zukunftskonzept zur Situation der Hochschulen in den neuen Ländern vorgelegt, in der neben den bildungspolitischen, auch die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.

Die Studie bestätigt, dass die Hochschulen mit dramatischen Einbrüchen bei den Studierendenzahlen rechnen müssen und es ihnen derzeit nur sehr eingeschränkt gelingt, die hohe Anzahl der Abiturientinnen anzusprechen. Die Wanderungsbilanz der neuen Länder ist alarmierend: 75 Prozent der abwandernden Studienanfänger sind weiblich, dafür 90 Prozent der zuwandernden Studienanfänger Männer. Da gleichzeitig fast 60 Prozent der Abiturienten weiblich sind, liegt die Ausschöpfungsquote der Abiturientinnen unter 70 Prozent. Im Vergleich: An den westdeutschen Hochschulen sind es annähernd 90 Prozent.

Für diese geringe Ausschöpfung der Abiturientinnen ist auch die starke ingenieurwissenschaftliche Ausrichtung der ostdeutschen Hochschulen sowie die geringe Hochschuldichte mitverantwortlich. "Es zeigen sich deutliche Zusammenhänge zwischen dem Fächerangebot einer Hochschule und dem Anteil junger Frauen an den 18- bis 35-Jährigen in der Region," erklärt Dr. Dieter Dohmen, der Direktor des FiBS und Projektleiter. "Natürlich spielt dabei auch die Situation am Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle, doch wird sich diese Situation in wenigen Jahren umkehren. Dann droht ein gigantischer Fachkräftemangel." Nach den Berechnungen des FiBS wird ein Drittel des Ersatzbedarfs durch ausscheidende Akademiker nicht besetzt werden können. Geht man gar davon aus, dass nicht das Bachelor-, sondern erst das Master-Studium dem alten Qualifikationsniveau von Hochschulabsolventen entspricht, dann können wohl zwei Drittel der freiwerdenden Stellen nicht wieder besetzt werden. "Der Wettbewerb um Fachkräfte wird gnadenlos werden," meint Bildungsökonom Dohmen. "Finanzkräftige und global aktive Unternehmen aus West- und Süddeutschland werden die besten Fachkräfte mit guten Gehältern und spannenden Karriereangeboten weglocken. Die fast ausschließlich kleinen und mittleren Unternehmen in den neuen Ländern werden kaum eine Chance haben. Auch die Hochschulen der neuen Länder werden Rekrutierungsprobleme beim wissenschaftlichen Nachwuchs bekommen. Letztlich ist die ohnehin geringe Innovationskraft der ostdeutschen Wirtschaft in Gefahr, wenn sich ihre Rahmenbedingungen nicht deutlich verbessern."

Für die Hochschulen ergibt sich daher die Notwendigkeit, sich kurzfristig neu auszurichten. Sie sollten sich stärker in der Weiterbildung engagieren und dabei auch auf nicht-traditionelle Zielgruppen setzen. Eine ganz besondere Herausforderung ist die stärkere Zielgruppenorientierung auf Frauen in den mathematischen, natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern, in der Lehre überhaupt. "Wenn es nicht gelingt, die Frauen durch interdisziplinäre, qualitativ hochwertige Studienangebote anzusprechen, dann werden nicht nur viele Fakultäten schließen müssen, sondern vor allem die Unternehmen ihren Fachkräftebedarf nicht befriedigen können. Wenn hochqualifizierte Frauen durch Studienangebote, die auf Männer zugeschnitten sind, weiterhin zur Abwanderung gezwungen werden, dann droht ein Aderlass, der kaum wieder aufzufangen ist."

Vor diesem Hintergrund entwickelt das FiBS derzeit auch ein Konzept für eine Frauenhochschule. Es soll auch eine Vorbildfunktion für andere Hochschulen haben und zeigen, wie Frauen auch für technisch ausgerichtete Studienangebote begeistert werden können. "Diese Hochschule ist aber nur ein Baustein," so der FiBS-Direktor, "weitere sind die Neuausrichtung der bestehenden Hochschulen auf Frauen generell sowie auf ihr jeweiliges regionales Umfeld mit seinen Anforderungen. Zudem sollte neben exzellenter Forschung endlich auch die Qualität in der Lehre eine herausragende Bedeutung erhalten." Um auch strukturschwache Regionen in den neuen Ländern zu stärken, arbeitet das FiBS darüber hinaus an einem Projekt zur Durchlässigkeit im Bildungssystem und an Weiterbildungsangeboten. Durch hochschulübergreifende Kooperation soll versucht werden, das Hochschulangebot vor allem in ländlichen Regionen zu verbessern und dabei nicht-traditionelle Zielgruppen anzusprechen. Keine Region darf vom technischen Fortschritt abgekoppelt werden.

Die Studie kann als Forum Nr. 39 unter http://www.fibs.eu heruntergeladen werden. Ferner sei auch auf Forum Nr. 35 verwiesen, in dem wesentliche Bausteine zukünftiger Strategien in pointierter Form zusammenfassend betrachtet werden.

Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS):
Das FiBS ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung für Ministerien auf Bundes- und Länderebene, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Stiftungen, Fachverbände und internationale Organisationen. Die Analysen, übergreifenden Studien, konkreten Modelle und Strategiekonzepte behandeln alle ökonomischen Aspekte von Bildung, sozialen Fragen, Arbeitsmarkt und Innovation.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu/

Weitere Berichte zu: Abiturientin Abwanderung Studienangebot Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics