Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre FiBS-Studie zur Situation der Hochschulen in den neuen Ländern erschienen

10.07.2007
Um ihre Existenz zu sichern, müssen die ostdeutschen Hochschulen jetzt die Weichen stellen: Der demografische Wandel, die Abwanderung junger Frauen und der drohende Fachkräftemangel sind entscheidende Herausforderungen für Lehre, Forschung und Weiterbildung.

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) hat heute eine umfassende Bestandsanalyse und ein Zukunftskonzept zur Situation der Hochschulen in den neuen Ländern vorgelegt, in der neben den bildungspolitischen, auch die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.

Die Studie bestätigt, dass die Hochschulen mit dramatischen Einbrüchen bei den Studierendenzahlen rechnen müssen und es ihnen derzeit nur sehr eingeschränkt gelingt, die hohe Anzahl der Abiturientinnen anzusprechen. Die Wanderungsbilanz der neuen Länder ist alarmierend: 75 Prozent der abwandernden Studienanfänger sind weiblich, dafür 90 Prozent der zuwandernden Studienanfänger Männer. Da gleichzeitig fast 60 Prozent der Abiturienten weiblich sind, liegt die Ausschöpfungsquote der Abiturientinnen unter 70 Prozent. Im Vergleich: An den westdeutschen Hochschulen sind es annähernd 90 Prozent.

Für diese geringe Ausschöpfung der Abiturientinnen ist auch die starke ingenieurwissenschaftliche Ausrichtung der ostdeutschen Hochschulen sowie die geringe Hochschuldichte mitverantwortlich. "Es zeigen sich deutliche Zusammenhänge zwischen dem Fächerangebot einer Hochschule und dem Anteil junger Frauen an den 18- bis 35-Jährigen in der Region," erklärt Dr. Dieter Dohmen, der Direktor des FiBS und Projektleiter. "Natürlich spielt dabei auch die Situation am Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle, doch wird sich diese Situation in wenigen Jahren umkehren. Dann droht ein gigantischer Fachkräftemangel." Nach den Berechnungen des FiBS wird ein Drittel des Ersatzbedarfs durch ausscheidende Akademiker nicht besetzt werden können. Geht man gar davon aus, dass nicht das Bachelor-, sondern erst das Master-Studium dem alten Qualifikationsniveau von Hochschulabsolventen entspricht, dann können wohl zwei Drittel der freiwerdenden Stellen nicht wieder besetzt werden. "Der Wettbewerb um Fachkräfte wird gnadenlos werden," meint Bildungsökonom Dohmen. "Finanzkräftige und global aktive Unternehmen aus West- und Süddeutschland werden die besten Fachkräfte mit guten Gehältern und spannenden Karriereangeboten weglocken. Die fast ausschließlich kleinen und mittleren Unternehmen in den neuen Ländern werden kaum eine Chance haben. Auch die Hochschulen der neuen Länder werden Rekrutierungsprobleme beim wissenschaftlichen Nachwuchs bekommen. Letztlich ist die ohnehin geringe Innovationskraft der ostdeutschen Wirtschaft in Gefahr, wenn sich ihre Rahmenbedingungen nicht deutlich verbessern."

Für die Hochschulen ergibt sich daher die Notwendigkeit, sich kurzfristig neu auszurichten. Sie sollten sich stärker in der Weiterbildung engagieren und dabei auch auf nicht-traditionelle Zielgruppen setzen. Eine ganz besondere Herausforderung ist die stärkere Zielgruppenorientierung auf Frauen in den mathematischen, natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern, in der Lehre überhaupt. "Wenn es nicht gelingt, die Frauen durch interdisziplinäre, qualitativ hochwertige Studienangebote anzusprechen, dann werden nicht nur viele Fakultäten schließen müssen, sondern vor allem die Unternehmen ihren Fachkräftebedarf nicht befriedigen können. Wenn hochqualifizierte Frauen durch Studienangebote, die auf Männer zugeschnitten sind, weiterhin zur Abwanderung gezwungen werden, dann droht ein Aderlass, der kaum wieder aufzufangen ist."

Vor diesem Hintergrund entwickelt das FiBS derzeit auch ein Konzept für eine Frauenhochschule. Es soll auch eine Vorbildfunktion für andere Hochschulen haben und zeigen, wie Frauen auch für technisch ausgerichtete Studienangebote begeistert werden können. "Diese Hochschule ist aber nur ein Baustein," so der FiBS-Direktor, "weitere sind die Neuausrichtung der bestehenden Hochschulen auf Frauen generell sowie auf ihr jeweiliges regionales Umfeld mit seinen Anforderungen. Zudem sollte neben exzellenter Forschung endlich auch die Qualität in der Lehre eine herausragende Bedeutung erhalten." Um auch strukturschwache Regionen in den neuen Ländern zu stärken, arbeitet das FiBS darüber hinaus an einem Projekt zur Durchlässigkeit im Bildungssystem und an Weiterbildungsangeboten. Durch hochschulübergreifende Kooperation soll versucht werden, das Hochschulangebot vor allem in ländlichen Regionen zu verbessern und dabei nicht-traditionelle Zielgruppen anzusprechen. Keine Region darf vom technischen Fortschritt abgekoppelt werden.

Die Studie kann als Forum Nr. 39 unter http://www.fibs.eu heruntergeladen werden. Ferner sei auch auf Forum Nr. 35 verwiesen, in dem wesentliche Bausteine zukünftiger Strategien in pointierter Form zusammenfassend betrachtet werden.

Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS):
Das FiBS ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung für Ministerien auf Bundes- und Länderebene, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Stiftungen, Fachverbände und internationale Organisationen. Die Analysen, übergreifenden Studien, konkreten Modelle und Strategiekonzepte behandeln alle ökonomischen Aspekte von Bildung, sozialen Fragen, Arbeitsmarkt und Innovation.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu/

Weitere Berichte zu: Abiturientin Abwanderung Studienangebot Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen