Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre FiBS-Studie zur Situation der Hochschulen in den neuen Ländern erschienen

10.07.2007
Um ihre Existenz zu sichern, müssen die ostdeutschen Hochschulen jetzt die Weichen stellen: Der demografische Wandel, die Abwanderung junger Frauen und der drohende Fachkräftemangel sind entscheidende Herausforderungen für Lehre, Forschung und Weiterbildung.

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) hat heute eine umfassende Bestandsanalyse und ein Zukunftskonzept zur Situation der Hochschulen in den neuen Ländern vorgelegt, in der neben den bildungspolitischen, auch die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.

Die Studie bestätigt, dass die Hochschulen mit dramatischen Einbrüchen bei den Studierendenzahlen rechnen müssen und es ihnen derzeit nur sehr eingeschränkt gelingt, die hohe Anzahl der Abiturientinnen anzusprechen. Die Wanderungsbilanz der neuen Länder ist alarmierend: 75 Prozent der abwandernden Studienanfänger sind weiblich, dafür 90 Prozent der zuwandernden Studienanfänger Männer. Da gleichzeitig fast 60 Prozent der Abiturienten weiblich sind, liegt die Ausschöpfungsquote der Abiturientinnen unter 70 Prozent. Im Vergleich: An den westdeutschen Hochschulen sind es annähernd 90 Prozent.

Für diese geringe Ausschöpfung der Abiturientinnen ist auch die starke ingenieurwissenschaftliche Ausrichtung der ostdeutschen Hochschulen sowie die geringe Hochschuldichte mitverantwortlich. "Es zeigen sich deutliche Zusammenhänge zwischen dem Fächerangebot einer Hochschule und dem Anteil junger Frauen an den 18- bis 35-Jährigen in der Region," erklärt Dr. Dieter Dohmen, der Direktor des FiBS und Projektleiter. "Natürlich spielt dabei auch die Situation am Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle, doch wird sich diese Situation in wenigen Jahren umkehren. Dann droht ein gigantischer Fachkräftemangel." Nach den Berechnungen des FiBS wird ein Drittel des Ersatzbedarfs durch ausscheidende Akademiker nicht besetzt werden können. Geht man gar davon aus, dass nicht das Bachelor-, sondern erst das Master-Studium dem alten Qualifikationsniveau von Hochschulabsolventen entspricht, dann können wohl zwei Drittel der freiwerdenden Stellen nicht wieder besetzt werden. "Der Wettbewerb um Fachkräfte wird gnadenlos werden," meint Bildungsökonom Dohmen. "Finanzkräftige und global aktive Unternehmen aus West- und Süddeutschland werden die besten Fachkräfte mit guten Gehältern und spannenden Karriereangeboten weglocken. Die fast ausschließlich kleinen und mittleren Unternehmen in den neuen Ländern werden kaum eine Chance haben. Auch die Hochschulen der neuen Länder werden Rekrutierungsprobleme beim wissenschaftlichen Nachwuchs bekommen. Letztlich ist die ohnehin geringe Innovationskraft der ostdeutschen Wirtschaft in Gefahr, wenn sich ihre Rahmenbedingungen nicht deutlich verbessern."

Für die Hochschulen ergibt sich daher die Notwendigkeit, sich kurzfristig neu auszurichten. Sie sollten sich stärker in der Weiterbildung engagieren und dabei auch auf nicht-traditionelle Zielgruppen setzen. Eine ganz besondere Herausforderung ist die stärkere Zielgruppenorientierung auf Frauen in den mathematischen, natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern, in der Lehre überhaupt. "Wenn es nicht gelingt, die Frauen durch interdisziplinäre, qualitativ hochwertige Studienangebote anzusprechen, dann werden nicht nur viele Fakultäten schließen müssen, sondern vor allem die Unternehmen ihren Fachkräftebedarf nicht befriedigen können. Wenn hochqualifizierte Frauen durch Studienangebote, die auf Männer zugeschnitten sind, weiterhin zur Abwanderung gezwungen werden, dann droht ein Aderlass, der kaum wieder aufzufangen ist."

Vor diesem Hintergrund entwickelt das FiBS derzeit auch ein Konzept für eine Frauenhochschule. Es soll auch eine Vorbildfunktion für andere Hochschulen haben und zeigen, wie Frauen auch für technisch ausgerichtete Studienangebote begeistert werden können. "Diese Hochschule ist aber nur ein Baustein," so der FiBS-Direktor, "weitere sind die Neuausrichtung der bestehenden Hochschulen auf Frauen generell sowie auf ihr jeweiliges regionales Umfeld mit seinen Anforderungen. Zudem sollte neben exzellenter Forschung endlich auch die Qualität in der Lehre eine herausragende Bedeutung erhalten." Um auch strukturschwache Regionen in den neuen Ländern zu stärken, arbeitet das FiBS darüber hinaus an einem Projekt zur Durchlässigkeit im Bildungssystem und an Weiterbildungsangeboten. Durch hochschulübergreifende Kooperation soll versucht werden, das Hochschulangebot vor allem in ländlichen Regionen zu verbessern und dabei nicht-traditionelle Zielgruppen anzusprechen. Keine Region darf vom technischen Fortschritt abgekoppelt werden.

Die Studie kann als Forum Nr. 39 unter http://www.fibs.eu heruntergeladen werden. Ferner sei auch auf Forum Nr. 35 verwiesen, in dem wesentliche Bausteine zukünftiger Strategien in pointierter Form zusammenfassend betrachtet werden.

Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS):
Das FiBS ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung für Ministerien auf Bundes- und Länderebene, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Stiftungen, Fachverbände und internationale Organisationen. Die Analysen, übergreifenden Studien, konkreten Modelle und Strategiekonzepte behandeln alle ökonomischen Aspekte von Bildung, sozialen Fragen, Arbeitsmarkt und Innovation.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu/

Weitere Berichte zu: Abiturientin Abwanderung Studienangebot Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie