Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Büroräume besser beurteilen - Studie zum Einfluss von Bauphysik auf Arbeitseffizienz

10.07.2007
Mehr als 17 Millionen Bundesbürger üben ihren Beruf in einem Büro aus, schätzt die "Initiative Neue Qualität der Arbeit". Unbestritten ist, dass dabei bauphysikalische Aspekte wie Schall, Licht, Wärme oder Luftfeuchtigkeit einen Einfluss auf die Arbeitseffizienz haben.

Zwar existieren Studien zu einzelnen dieser Faktoren; wie sie jedoch in der Summe wirken, wurde bislang noch nicht untersucht. Diesen ganzheitlichen Ansatz verfolgt das Projekt "Büroeffizienz", an dem neben der Professur für Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitspsychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) das Fraunhofer Institut für Bauphysik, die Hochschule für Technik Stuttgart sowie die Firma Renz Solutions beteiligt sind. Das Projekt wird geleitet vom Institut für Naturwissenschaften und Mathematik an der Hochschule Konstanz.

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines kompakten Messsystems, das in einen Dummy integriert wird. Diese Mess-Puppe kann auf einen Bürostuhl gesetzt werden und nimmt an der Stelle des eigentlichen Nutzers die Umgebungsparameter auf. Durch verschiedene Versuchsreihen mit Probanden soll das Messsystem im Vorfeld kalibriert werden. Dazu werden von der Firma Renz Büroräume eingerichtet, die hinsichtlich Beleuchtung und Akustik modifizierbar sind und in denen die Eichstätter Psychologen die Versuchspersonen verschiedene Leistungstests bearbeiten lassen. Die Schnittmenge verschiedener Bürotätigkeiten bilden dabei elementare Prozesse, wie Konzentration oder Aufmerksamkeit. Im Rahmen der Untersuchungen sollen sowohl objektive Daten, wie Fehlerraten oder Bearbeitungszeiten, als auch die subjektive Befindlichkeit und die empfundene Arbeitsbelastung erfasst und gegeneinander abgeglichen werden. Um den Arbeitsalltag möglichst realistisch abzubilden, erstrecken sich die Experimente über mehrere Stunden. Nach Abschluss des Projektes soll sich beispielsweise beurteilen lassen, ob man mit gutem Licht eine schlechte Akustik kompensieren kann.

Hinweis an Medienvertreter:
Für Nachfragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Bernd Jödicke (joedicke@htwg-konstanz.de; 0 75 31/20 63 45) bzw. Dr. Andreas Liebl (andreas.liebl@ku-eichstaett.de; 0 84 21/93-15 58).

Constantin Schulte Strathaus | KU Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Berichte zu: Akustik Arbeitseffizienz Messsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics