Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes zweite Unternehmen schöpft Potential von geistigem Eigentum nicht aus

05.07.2007
PwC-Studie: Strategisches Management von Intellectual Property bislang vernachlässigt / Schutz von geistigem Eigentum in Schwellenländern nur unzureichend / Zunahme von Patentverletzungen erwartet

Die Bewertung des immateriellen Vermögens für die Kapitalmarktbewertung übersteigt bei den börsennotierten Unternehmen weltweit schon deutlich die der Sachwerte. Intellectual Property (IP), also geistiges Eigentum in Form von Patenten, Copyrights und Geschäftsgeheimnissen, bilden insbesondere bei Technologieunternehmen immer stärker das Fundament für den nachhaltigen Unternehmenserfolg.

62 Prozent der Unternehmen glauben jedoch, nicht das volle Potential aus ihrem geistigen Eigentum zu schöpfen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Exploiting intellectual property in a complex world" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Zusammenarbeit mit der Economist Intelligence Unit (EIU). Befragt wurden weltweit 197 Führungskräfte von Technologieunternehmen.

IP erst langsam als strategische Kernkompetenz betrachtet

Was die Bedeutung des geistigen Eigentums anbelangt, so gehen 85 Prozent der Befragten davon aus, dass die Relevanz von IP im eigenen Unternehmen innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre weiter ansteigen wird. Bislang jedoch stehen die juristischen Aspekte noch im Vordergrund - so die Meinung von 69 Prozent der Manager. Erst allmählich begreifen die Unternehmen IP als Kernkompetenz und konzentrieren sich verstärkt auf dessen strategische Nutzung.

Zunehmend setzt sich die Erkenntnis durch, dass es in einem globalen Umfeld zu kompliziert und zu teuer wird, Patente lediglich zu erlangen, anzuhäufen und zu verwalten, ohne sie aktiv zu nutzen.

"Das strategische Management von Intellectual Property ist keine triviale Aufgabe", kommentiert Markus Ehret, Technologie- und Bewertungsexperte bei PwC. "Aber es steckt großes Potential in diesem Thema." So plant etwa ein Drittel (35 Prozent) der Unternehmen, innerhalb der kommenden fünf Jahre im Jahresabschluss zusätzliche Informationen zum geistigen Eigentum des Unternehmens zu veröffentlichen.

Erhebliches Potential beim Management des geistigen Eigentums

Gleichzeitig jedoch ergibt die Studie, dass die internen Unternehmensstrukturen in Hinblick auf das Management des geistigen Eigentums Mängel aufweisen. In nur 21 Prozent der Unternehmen besteht eine separate Abteilung für das IP-Management. PwC-Experte Ehret empfiehlt: "IP sollte in einem Unternehmen als Portfolio gehandhabt werden. Denn unzureichend genutztes Potential und Intransparenz führen oft auch dazu, dass Unternehmen nicht wissen, welchen Wert ihr geistiges Eigentum besitzt, da entsprechende Bewertungen nicht erfolgten." Um Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu priorisieren, so ergab die Studie, ist es jedoch entscheidend, den Wert des geistigen Eigentums bestimmen zu können. Dies gelingt den Unternehmen nach eigenen Angaben jedoch nur unzureichend: Zwar stufen 41 Prozent der Führungskräfte die Bewertung ihres geistigen Eigentums als eine der drei wichtigsten auf das IP bezogenen Herausforderungen ein, aber nur 18 glauben, dass ihnen dies auch entsprechend gelingt.

Lizenztausch für Kooperationen wichtig

44 Prozent der für die Studie befragten Unternehmen betonen die Bedeutung von Allianzen für das Unternehmenswachstum im Rahmen zunehmender digitaler Konvergenz. So schätzen 69 Prozent, dass die Zahl der Kooperationen innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre ansteigen wird. Für das Eingehen dieser Partnerschaften ist es jedoch wichtig, den Wert des eigenen geistigen Eigentums zu kennen. Nach Ansicht eines befragten Managers basieren in der Technologie-Branche die meisten Partnerschaften auf Lizenztausch. Ist der Wert der eingebrachten Technologien auf beiden Seiten hoch genug, findet nur ein Lizenztausch ohne finanziellen Ausgleich statt.

PwC-Experte Ehret betont gleichzeitig, dass es "in Zeiten von Allianzen, Open-source-Ansätzen und aufbrechenden Wertschöpfungsketten entscheidend ist, geistiges Eigentum nicht nur im Unternehmen zu schaffen, sondern es auch effizient, gewinnbringend und sicher in flexiblen Geschäftsmodellen und -prozessen zu nutzen".

Da laut Studie jedoch immerhin 15 Prozent der Führungskräfte bezweifeln, dass das ihr geistiges Eigentum durch entsprechende Verträge ausreichend geschützt ist, empfiehlt Ehret, "mit dem Überwachen von Lizenzabkommen möglichst unabhängige Dritte zu beauftragen und dies in vertraglichen Standards schon vorab zu regeln".

Schwellenländer: Zwischen Rechtssicherheit und Kostensenkung

Die Studie beleuchtet auch die Schwierigkeiten der Unternehmen bei Aktivitäten in Schwellenländern. Auf der einen Seite locken diese durch qualifizierte Fachkräfte, geringere Betriebskosten und neue Absatzmärkte. Auf der anderen Seite halten 63 Prozent den Schutz geistigen Eigentums in solchen Ländern für unzulänglich. Dass Häufigkeit und Schwere der Patentverletzungen in den kommenden drei bis fünf Jahren noch erheblich zunehmen werden, glauben ebenfalls mehr als die Hälfte der Befragten. Gleichwohl sagen nur 37 Prozent, dass die fehlende Rechtssicherheit sie von nennenswerten Investitionen in bestimmten Ländern abgehalten habe. Mehr als ein Drittel (40 Prozent) der Führungskräfte verlagert bewusst Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Industrie- in Schwellenländer.

Bereits heute wird bei 43 Prozent der Befragten ein bedeutender Teil des geistigen Eigentums in Schwellenländern erzeugt; ein Trend, der weiter zunimmt.

Die PwC- Studie "Exploiting intellectual property in a complex world" finden Sie als kostenlosen Download unter: www.pwc.de/de/tmt/studien

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Markus Ehret
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Tel.: 069 - 9585 5721
E-Mail: markus.ehret@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Christiane Jungfleisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Eigentum Führungskraft Intellectual Lizenztausch PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau