Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes zweite Unternehmen schöpft Potential von geistigem Eigentum nicht aus

05.07.2007
PwC-Studie: Strategisches Management von Intellectual Property bislang vernachlässigt / Schutz von geistigem Eigentum in Schwellenländern nur unzureichend / Zunahme von Patentverletzungen erwartet

Die Bewertung des immateriellen Vermögens für die Kapitalmarktbewertung übersteigt bei den börsennotierten Unternehmen weltweit schon deutlich die der Sachwerte. Intellectual Property (IP), also geistiges Eigentum in Form von Patenten, Copyrights und Geschäftsgeheimnissen, bilden insbesondere bei Technologieunternehmen immer stärker das Fundament für den nachhaltigen Unternehmenserfolg.

62 Prozent der Unternehmen glauben jedoch, nicht das volle Potential aus ihrem geistigen Eigentum zu schöpfen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Exploiting intellectual property in a complex world" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Zusammenarbeit mit der Economist Intelligence Unit (EIU). Befragt wurden weltweit 197 Führungskräfte von Technologieunternehmen.

IP erst langsam als strategische Kernkompetenz betrachtet

Was die Bedeutung des geistigen Eigentums anbelangt, so gehen 85 Prozent der Befragten davon aus, dass die Relevanz von IP im eigenen Unternehmen innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre weiter ansteigen wird. Bislang jedoch stehen die juristischen Aspekte noch im Vordergrund - so die Meinung von 69 Prozent der Manager. Erst allmählich begreifen die Unternehmen IP als Kernkompetenz und konzentrieren sich verstärkt auf dessen strategische Nutzung.

Zunehmend setzt sich die Erkenntnis durch, dass es in einem globalen Umfeld zu kompliziert und zu teuer wird, Patente lediglich zu erlangen, anzuhäufen und zu verwalten, ohne sie aktiv zu nutzen.

"Das strategische Management von Intellectual Property ist keine triviale Aufgabe", kommentiert Markus Ehret, Technologie- und Bewertungsexperte bei PwC. "Aber es steckt großes Potential in diesem Thema." So plant etwa ein Drittel (35 Prozent) der Unternehmen, innerhalb der kommenden fünf Jahre im Jahresabschluss zusätzliche Informationen zum geistigen Eigentum des Unternehmens zu veröffentlichen.

Erhebliches Potential beim Management des geistigen Eigentums

Gleichzeitig jedoch ergibt die Studie, dass die internen Unternehmensstrukturen in Hinblick auf das Management des geistigen Eigentums Mängel aufweisen. In nur 21 Prozent der Unternehmen besteht eine separate Abteilung für das IP-Management. PwC-Experte Ehret empfiehlt: "IP sollte in einem Unternehmen als Portfolio gehandhabt werden. Denn unzureichend genutztes Potential und Intransparenz führen oft auch dazu, dass Unternehmen nicht wissen, welchen Wert ihr geistiges Eigentum besitzt, da entsprechende Bewertungen nicht erfolgten." Um Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu priorisieren, so ergab die Studie, ist es jedoch entscheidend, den Wert des geistigen Eigentums bestimmen zu können. Dies gelingt den Unternehmen nach eigenen Angaben jedoch nur unzureichend: Zwar stufen 41 Prozent der Führungskräfte die Bewertung ihres geistigen Eigentums als eine der drei wichtigsten auf das IP bezogenen Herausforderungen ein, aber nur 18 glauben, dass ihnen dies auch entsprechend gelingt.

Lizenztausch für Kooperationen wichtig

44 Prozent der für die Studie befragten Unternehmen betonen die Bedeutung von Allianzen für das Unternehmenswachstum im Rahmen zunehmender digitaler Konvergenz. So schätzen 69 Prozent, dass die Zahl der Kooperationen innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre ansteigen wird. Für das Eingehen dieser Partnerschaften ist es jedoch wichtig, den Wert des eigenen geistigen Eigentums zu kennen. Nach Ansicht eines befragten Managers basieren in der Technologie-Branche die meisten Partnerschaften auf Lizenztausch. Ist der Wert der eingebrachten Technologien auf beiden Seiten hoch genug, findet nur ein Lizenztausch ohne finanziellen Ausgleich statt.

PwC-Experte Ehret betont gleichzeitig, dass es "in Zeiten von Allianzen, Open-source-Ansätzen und aufbrechenden Wertschöpfungsketten entscheidend ist, geistiges Eigentum nicht nur im Unternehmen zu schaffen, sondern es auch effizient, gewinnbringend und sicher in flexiblen Geschäftsmodellen und -prozessen zu nutzen".

Da laut Studie jedoch immerhin 15 Prozent der Führungskräfte bezweifeln, dass das ihr geistiges Eigentum durch entsprechende Verträge ausreichend geschützt ist, empfiehlt Ehret, "mit dem Überwachen von Lizenzabkommen möglichst unabhängige Dritte zu beauftragen und dies in vertraglichen Standards schon vorab zu regeln".

Schwellenländer: Zwischen Rechtssicherheit und Kostensenkung

Die Studie beleuchtet auch die Schwierigkeiten der Unternehmen bei Aktivitäten in Schwellenländern. Auf der einen Seite locken diese durch qualifizierte Fachkräfte, geringere Betriebskosten und neue Absatzmärkte. Auf der anderen Seite halten 63 Prozent den Schutz geistigen Eigentums in solchen Ländern für unzulänglich. Dass Häufigkeit und Schwere der Patentverletzungen in den kommenden drei bis fünf Jahren noch erheblich zunehmen werden, glauben ebenfalls mehr als die Hälfte der Befragten. Gleichwohl sagen nur 37 Prozent, dass die fehlende Rechtssicherheit sie von nennenswerten Investitionen in bestimmten Ländern abgehalten habe. Mehr als ein Drittel (40 Prozent) der Führungskräfte verlagert bewusst Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Industrie- in Schwellenländer.

Bereits heute wird bei 43 Prozent der Befragten ein bedeutender Teil des geistigen Eigentums in Schwellenländern erzeugt; ein Trend, der weiter zunimmt.

Die PwC- Studie "Exploiting intellectual property in a complex world" finden Sie als kostenlosen Download unter: www.pwc.de/de/tmt/studien

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Markus Ehret
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Tel.: 069 - 9585 5721
E-Mail: markus.ehret@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Christiane Jungfleisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Eigentum Führungskraft Intellectual Lizenztausch PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung