Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes zweite Unternehmen schöpft Potential von geistigem Eigentum nicht aus

05.07.2007
PwC-Studie: Strategisches Management von Intellectual Property bislang vernachlässigt / Schutz von geistigem Eigentum in Schwellenländern nur unzureichend / Zunahme von Patentverletzungen erwartet

Die Bewertung des immateriellen Vermögens für die Kapitalmarktbewertung übersteigt bei den börsennotierten Unternehmen weltweit schon deutlich die der Sachwerte. Intellectual Property (IP), also geistiges Eigentum in Form von Patenten, Copyrights und Geschäftsgeheimnissen, bilden insbesondere bei Technologieunternehmen immer stärker das Fundament für den nachhaltigen Unternehmenserfolg.

62 Prozent der Unternehmen glauben jedoch, nicht das volle Potential aus ihrem geistigen Eigentum zu schöpfen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Exploiting intellectual property in a complex world" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Zusammenarbeit mit der Economist Intelligence Unit (EIU). Befragt wurden weltweit 197 Führungskräfte von Technologieunternehmen.

IP erst langsam als strategische Kernkompetenz betrachtet

Was die Bedeutung des geistigen Eigentums anbelangt, so gehen 85 Prozent der Befragten davon aus, dass die Relevanz von IP im eigenen Unternehmen innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre weiter ansteigen wird. Bislang jedoch stehen die juristischen Aspekte noch im Vordergrund - so die Meinung von 69 Prozent der Manager. Erst allmählich begreifen die Unternehmen IP als Kernkompetenz und konzentrieren sich verstärkt auf dessen strategische Nutzung.

Zunehmend setzt sich die Erkenntnis durch, dass es in einem globalen Umfeld zu kompliziert und zu teuer wird, Patente lediglich zu erlangen, anzuhäufen und zu verwalten, ohne sie aktiv zu nutzen.

"Das strategische Management von Intellectual Property ist keine triviale Aufgabe", kommentiert Markus Ehret, Technologie- und Bewertungsexperte bei PwC. "Aber es steckt großes Potential in diesem Thema." So plant etwa ein Drittel (35 Prozent) der Unternehmen, innerhalb der kommenden fünf Jahre im Jahresabschluss zusätzliche Informationen zum geistigen Eigentum des Unternehmens zu veröffentlichen.

Erhebliches Potential beim Management des geistigen Eigentums

Gleichzeitig jedoch ergibt die Studie, dass die internen Unternehmensstrukturen in Hinblick auf das Management des geistigen Eigentums Mängel aufweisen. In nur 21 Prozent der Unternehmen besteht eine separate Abteilung für das IP-Management. PwC-Experte Ehret empfiehlt: "IP sollte in einem Unternehmen als Portfolio gehandhabt werden. Denn unzureichend genutztes Potential und Intransparenz führen oft auch dazu, dass Unternehmen nicht wissen, welchen Wert ihr geistiges Eigentum besitzt, da entsprechende Bewertungen nicht erfolgten." Um Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu priorisieren, so ergab die Studie, ist es jedoch entscheidend, den Wert des geistigen Eigentums bestimmen zu können. Dies gelingt den Unternehmen nach eigenen Angaben jedoch nur unzureichend: Zwar stufen 41 Prozent der Führungskräfte die Bewertung ihres geistigen Eigentums als eine der drei wichtigsten auf das IP bezogenen Herausforderungen ein, aber nur 18 glauben, dass ihnen dies auch entsprechend gelingt.

Lizenztausch für Kooperationen wichtig

44 Prozent der für die Studie befragten Unternehmen betonen die Bedeutung von Allianzen für das Unternehmenswachstum im Rahmen zunehmender digitaler Konvergenz. So schätzen 69 Prozent, dass die Zahl der Kooperationen innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre ansteigen wird. Für das Eingehen dieser Partnerschaften ist es jedoch wichtig, den Wert des eigenen geistigen Eigentums zu kennen. Nach Ansicht eines befragten Managers basieren in der Technologie-Branche die meisten Partnerschaften auf Lizenztausch. Ist der Wert der eingebrachten Technologien auf beiden Seiten hoch genug, findet nur ein Lizenztausch ohne finanziellen Ausgleich statt.

PwC-Experte Ehret betont gleichzeitig, dass es "in Zeiten von Allianzen, Open-source-Ansätzen und aufbrechenden Wertschöpfungsketten entscheidend ist, geistiges Eigentum nicht nur im Unternehmen zu schaffen, sondern es auch effizient, gewinnbringend und sicher in flexiblen Geschäftsmodellen und -prozessen zu nutzen".

Da laut Studie jedoch immerhin 15 Prozent der Führungskräfte bezweifeln, dass das ihr geistiges Eigentum durch entsprechende Verträge ausreichend geschützt ist, empfiehlt Ehret, "mit dem Überwachen von Lizenzabkommen möglichst unabhängige Dritte zu beauftragen und dies in vertraglichen Standards schon vorab zu regeln".

Schwellenländer: Zwischen Rechtssicherheit und Kostensenkung

Die Studie beleuchtet auch die Schwierigkeiten der Unternehmen bei Aktivitäten in Schwellenländern. Auf der einen Seite locken diese durch qualifizierte Fachkräfte, geringere Betriebskosten und neue Absatzmärkte. Auf der anderen Seite halten 63 Prozent den Schutz geistigen Eigentums in solchen Ländern für unzulänglich. Dass Häufigkeit und Schwere der Patentverletzungen in den kommenden drei bis fünf Jahren noch erheblich zunehmen werden, glauben ebenfalls mehr als die Hälfte der Befragten. Gleichwohl sagen nur 37 Prozent, dass die fehlende Rechtssicherheit sie von nennenswerten Investitionen in bestimmten Ländern abgehalten habe. Mehr als ein Drittel (40 Prozent) der Führungskräfte verlagert bewusst Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Industrie- in Schwellenländer.

Bereits heute wird bei 43 Prozent der Befragten ein bedeutender Teil des geistigen Eigentums in Schwellenländern erzeugt; ein Trend, der weiter zunimmt.

Die PwC- Studie "Exploiting intellectual property in a complex world" finden Sie als kostenlosen Download unter: www.pwc.de/de/tmt/studien

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Markus Ehret
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Tel.: 069 - 9585 5721
E-Mail: markus.ehret@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Christiane Jungfleisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Eigentum Führungskraft Intellectual Lizenztausch PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise