Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

balance-Studie: Klimaschutz im Privatfernsehen so faszinierend wie Mystery

05.07.2007
BMBF-Großforschungsprojekt zur Nachhaltigkeitskommunikation der Universität Hohenheim kooperiert mit RTL2 und Grimme Institut

"Klima" ist das Thema Nummer 1 in den Medien. Neue Medienstrategien sollen jetzt dafür sorgen, dass es nicht so schnell wieder verschwindet wie Waldsterben oder Ozon in den 80er und 90er Jahren. Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Dr. Werner F. Schulz an der Universität Hohenheim entwickelten gemeinsam mit dem Wissensmagazin Welt der Wunder "Ecotainment" und haben die neue Kommunikationsform bei RTL2 getestet.

Umweltthemen müssen emotional positiv wirken, Schreckensszenarien und Fakten stoßen schnell auf Ablehnung. Außerdem sind Lösungen zum Schutz des Klimas viel beliebter als die ständige Darstellung des Problems. Die Forscher untersuchten knapp 70 Nachhaltigkeitsbeiträge in dem TV-Magazin "Welt der Wunder", das sonntagabends im Umfeld von Hollywood-Filmen und Serien bei RTL2 läuft. Auf Basis von umfangreichen GfK-Daten überprüften sie das Abschaltverhalten der Zuschauer: Ob solarbetriebene Boote, alternative Antriebe für Autos, nachhaltige Waldwirtschaft, Bio-Babynahrung oder die zukünftige Ernährung der Weltbevölkerung, ökologische und soziale Themen sind bei RTL2-Zuschauern so beliebt wie Mystery-Themen oder faszinierende Weltraumgeschichten. Die Untersuchungen wurden im Rahmen der "balance-Studie" durchgeführt, seit 2003 eines der weltweit größten Forschungsprojekte zur Medialisierung der Nachhaltigkeit, gefördert vom Bundesforschungsministerium.

Intensive Zuschauerbefragungen und Gruppendiskussionen zu den Beiträgen bei RTL2 bestätigten, wie man mit positiv emotionalen und lösungsorientierten Darstellungen den Massengeschmack trifft. Hendrik Hey, Welt-der-Wunder-Produzent und Praxispartner der balance-Studie betont: "Die Zuschauer wollen von einem Umwelt- und Klimaschutzbeitrag in einem Magazin erfahren, was sie selber konkret für eine bessere Welt machen können." Das Forscherteam nennt den neuen Kommunikationsansatz Ecotainment und Prof. Dr. Clemens Schwender von der Jacobs University Bremen hat innerhalb der balance-Studie den Ecotainment-Index entwickelt, um die kognitiv-emotionale Beteiligung eines Zuschauers an Nachhaltigkeitsbeiträgen zu messen. Gemeinsam mit dem Grimme Institut wurden jetzt Workshops für TV-Macher begonnen, in denen vor allem aus den Genres Doku und Infotainment Anregungen für die Fernsehpraxis übermittelt werden. Zudem werden für Redakteure in der Datenbank "b'con" Nachhaltigkeitsthemen aufbereitet.

... mehr zu:
»Ecotainment »Privatfernsehen »RTL2

Während die ersten TV-Macher bereits auf Nachhaltigkeitskurs sind, zeigt die balance-Studie große Defizite der Nachhaltigkeits- und Klimaschutzkommunikation in der Werbung und dem Produktmarketing auf. Die Universität Hohenheim und die Jacobs University untersuchten 700 Werbespots innerhalb einer Woche auf acht Sendern während der Prime time: Umwelt- und Nachhaltigkeitsargumente fanden die Forscher lediglich in 5,3 Prozent der Spots. Extrem große Unsicherheit beim Umgang mit nachhaltigen Innovationen in der Produktkommunikation stellte parallel der Praxispartner Dr. Martin Lichtl fest, dessen Beratungsgesellschaft Ethics & Brands im Rahmen von balance knapp 40 Experteninterviews in führenden Markenartikelunternehmen unterschiedlicher Branchen durchführte. Entweder fühlte sich das Produktmarketing für das Thema nicht zuständig und delegierte es an die Abteilung Unternehmenskommunikation oder die Marketingentscheider dachten in stilistischen Kategorien des Umweltmarketing der 80er und 90er Jahre; Ecotainment oder andere innovative nachhaltige Kommunikationsstrategien waren ihnen fremd. Prof. Dr. Werner F. Schulz vom Hohenheimer Lehrstuhl für Umweltmanagement schlussfolgert: "Umweltfreundlich, Ressourcen schonend oder sozial gerecht werden von den Unternehmen nicht als überzeugende Kaufargumente und als geeignete Motive für die Werbung eingestuft. Dabei zeigen doch gerade unsere Untersuchungen bei Welt der Wunder, dass die Verbraucher diese Argumente mögen - sie müssen nur richtig kommuniziert werden." Die Konsumwissenschaftlerin und balance-Forscherin Prof. Dr. Lucia Reisch von der SRH Hochschule Calw, Institut für Verbraucherjournalismus, konnte nachweisen, dass interessant aufbereitete Beiträge in Welt der Wunder das Verhalten der Zuschauer beeinflussen können. Der Geschäftsführer von balance, Martin Kreeb von der Universität Hohenheim, sieht als Zwischenergebnis des Großversuches, der bis Ende 2008 vom BMBF verlängert wurde: "Unsere umfangreichen interdisziplinären Analysen und Experimente mitten im Dschungel des quotenorientierten Privatfernsehens zeigen, dass jedes nachhaltige Thema sowohl im redaktionellen Teil wie in der Werbung für den Mainstream geeignet ist und aufbereitet werden kann. Die Masse der Zuschauer interessiert sich für nachhaltige Zusammenhänge und Themen. Jetzt liegt es an den Medienmachern und Marketingentscheidern, ihre tradierten Vorstellungen von Umwelt- und Nachhaltigkeitskommunikation aufzubrechen und innovative Strategien, wie etwa Ecotainment, umzusetzen."

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Werner F. Schulz, Universität Hohenheim, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachgebiet Umweltmanagement
Tel.: 0711 459-24051, E-Mail: wfschulz@uni-hohenheim.de
Dipl. oec. Martin Kreeb, Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Umweltmanagement
Tel.: 0711 459-24051, E-Mail: kreeb@uni-hohenheim.de

Johanna Lembens-Schiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Ecotainment Privatfernsehen RTL2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive