Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshoring: Dynamik auf hohem Niveau

04.07.2007
Deloitte-Report: Offshoring hat für Finanzunternehmen eine immer größere Bedeutung/Kontinentaleuropäer folgen dem Beispiel Großbritanniens und der USA

Die Finanzbranche ist beim Offshoring führend - wobei Kontinentaleuropäer mittlerweile zu ihren US-amerikanischen und britischen Pendants aufschließen. Insgesamt hat sich die Zahl der Offshore-Beschäftigten in den letzten drei Jahren durchschnittlich um das 18-Fache erhöht, betroffen sind davon nahezu alle Geschäftsbereiche und Funktionen. Ferner konnten bei Geschäftsprozessen Einsparpotenziale von bis zu 40 Prozent realisiert werden. Die Gruppe der erfolgreichsten Offshoring-Finanzunternehmen zeichnet sich laut Deloitte-Report "Global Financial Services Offshoring Report 07" durch Best Practices bei Prozessoptimierung, aggressive Expansionspolitik der Offshoring-Aktivitäten sowie klare Einordnung in die Unternehmensstrategie aus.

"Offshoring ist für die Finanzbranche zum Standard geworden - und das längst über sämtliche Funktionen hinweg, d.h. von arbeitsintensiven bis hin zu Know-how-betonten Bereichen wie Analyse, Investment Banking und Research", betont Edgar Klein, Partner Financial Services bei Deloitte. Im vergangenen Jahr betrug der durchschnittliche Anteil der Beschäftigten im Offshore-Bereich etwa sechs Prozent - doppelt so viel wie noch im Jahr zuvor. Die Unternehmen konnten dabei mit einzelnen Geschäftsprozessen Einsparungen in Höhe von 20 bis 70 Prozent realisieren. Etwa ein Drittel aller Unternehmen hat für seine Offshore-Aktivitäten China als Ziel - dieses wird Indien bald als Standort Nr. 1 für den Finanzbereich ablösen.

Das Drei-Phasen-Modell

Der Offshoring-Prozess durchläuft in der Regel drei Phasen: In der ersten geht es um den Aufbau von Kapazitäten. Hier stehen Unternehmen vor der Frage: "Zukaufen oder neu gründen - oder beides?" In der zweiten Phase steht die Optimierung der Arbeits- und Geschäftsprozesse für Wachstum und Effizienz im Mittelpunkt, während in der dritten Phase weitergehende Maßnahmen erwogen werden wie z.B. der Verkauf von Offshore-Assets an Investoren, ein IPO oder die Re-Investition in andere, Gewinn versprechende Optionen.

Die überwiegende Mehrheit der Finanzunternehmen befindet sich zurzeit in der zweiten Phase, d.h. bei der Optimierung der vorhandenen Offshore-Kapazitäten und -Prozesse. Hier zeigt sich ein weiterer Trend: Die Schere zwischen Top-Performern und Durchschnitt öffnet sich zusehends. "Eine kleine Gruppe von Unternehmen hat es verstanden, die Chancen und Potenziale des Offshoring optimal zu nutzen - und kann damit Benchmarks setzen", erklärt Edgar Klein von Deloitte.

Top-Performer integrieren Offshoring in Gesamtstrategie

Entscheidend ist der Weg, den die einzelnen Unternehmen zum Erreichen ihrer Ziele einschlagen. Die Top-Performer setzen dabei hauptsächlich auf die Expansion ihrer Offshore-Aktivitäten und die Adaption von Best Practices. Folgende Faktoren kennzeichnen übergreifend die erfolgreichen Aktivitäten der Top-Performer: Sie begreifen Offshoring als elementaren Bestandteil ihrer Unternehmensstrategie und siedeln es direkt beim Top-Management an. Darüber hinaus nutzen sie Offshoring nicht nur als Instrument, um Arbeitskosten zu sparen, sondern zur nachhaltigen operativen Effizienzsteigerung des Unternehmens. Sie passen die Arbeitsprozesse den veränderten Gegebenheiten an bzw. entwickeln sie neu - und entgehen so der Gefahr, ineffiziente Prozesse an anderer Stelle fortzuführen.

Auf der anderen Seite der Skala stehen Unternehmen, die es versäumt haben, eine ökonomisch sinnvolle Größenordnung ihrer Aktivitäten anzustreben. Zu kleine Schritte bei der Implementierung bzw. Ausweitung von Offshore-Programmen können in eine Art "Ermüdungs-Falle" führen, die sich negativ auf die Wertschöpfung auswirkt. Zu den größten Fehlern beim Offshoring gehören das Fehlen einer klaren Vision und der Einordnung der Offshore-Aktivitäten, eine fragmentierte Strategie sowie eine zu große Eigenständigkeit einzelner Geschäftsbereiche, die zu ineffizientem Handeln führt. Bei den weniger erfolgreichen Unternehmen ist eine Art "Negativspirale" zu beobachten: Jede neue Investition bringt dem Unternehmen geringere Einsparungen als die vorhergehende.

"Der Schlüssel zum Erfolg ist die Entwicklung und Durchführung eines langfristigen Plans, bei dem die Wertschöpfungspotenziale der Offshore-Aktivitäten genau identifiziert werden. Überdies sollte man regelmäßig die eigenen Ergebnisse und erreichten Ziele mit den Wettbewerbern abgleichen - unter Umständen sogar branchenübergreifend", so Edgar Klein. Vor allem aber hat sich eine möglichst aggressive Offshore-Strategie als Königsweg zur maximalen Nutzung jener Potenziale erwiesen, die Offshoring den Unternehmen der Finanzbranche bietet: "Diese Unternehmen haben bereits jetzt mehr als fünf Prozent ihrer Belegschaft in Offshore-Bereiche verlegt und Einsparungen von bis zu drei Prozent der gesamten Unternehmenskosten erreicht", kommentiert Edgar Klein.

Die komplette Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Offshore-Aktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik