Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshoring: Dynamik auf hohem Niveau

04.07.2007
Deloitte-Report: Offshoring hat für Finanzunternehmen eine immer größere Bedeutung/Kontinentaleuropäer folgen dem Beispiel Großbritanniens und der USA

Die Finanzbranche ist beim Offshoring führend - wobei Kontinentaleuropäer mittlerweile zu ihren US-amerikanischen und britischen Pendants aufschließen. Insgesamt hat sich die Zahl der Offshore-Beschäftigten in den letzten drei Jahren durchschnittlich um das 18-Fache erhöht, betroffen sind davon nahezu alle Geschäftsbereiche und Funktionen. Ferner konnten bei Geschäftsprozessen Einsparpotenziale von bis zu 40 Prozent realisiert werden. Die Gruppe der erfolgreichsten Offshoring-Finanzunternehmen zeichnet sich laut Deloitte-Report "Global Financial Services Offshoring Report 07" durch Best Practices bei Prozessoptimierung, aggressive Expansionspolitik der Offshoring-Aktivitäten sowie klare Einordnung in die Unternehmensstrategie aus.

"Offshoring ist für die Finanzbranche zum Standard geworden - und das längst über sämtliche Funktionen hinweg, d.h. von arbeitsintensiven bis hin zu Know-how-betonten Bereichen wie Analyse, Investment Banking und Research", betont Edgar Klein, Partner Financial Services bei Deloitte. Im vergangenen Jahr betrug der durchschnittliche Anteil der Beschäftigten im Offshore-Bereich etwa sechs Prozent - doppelt so viel wie noch im Jahr zuvor. Die Unternehmen konnten dabei mit einzelnen Geschäftsprozessen Einsparungen in Höhe von 20 bis 70 Prozent realisieren. Etwa ein Drittel aller Unternehmen hat für seine Offshore-Aktivitäten China als Ziel - dieses wird Indien bald als Standort Nr. 1 für den Finanzbereich ablösen.

Das Drei-Phasen-Modell

Der Offshoring-Prozess durchläuft in der Regel drei Phasen: In der ersten geht es um den Aufbau von Kapazitäten. Hier stehen Unternehmen vor der Frage: "Zukaufen oder neu gründen - oder beides?" In der zweiten Phase steht die Optimierung der Arbeits- und Geschäftsprozesse für Wachstum und Effizienz im Mittelpunkt, während in der dritten Phase weitergehende Maßnahmen erwogen werden wie z.B. der Verkauf von Offshore-Assets an Investoren, ein IPO oder die Re-Investition in andere, Gewinn versprechende Optionen.

Die überwiegende Mehrheit der Finanzunternehmen befindet sich zurzeit in der zweiten Phase, d.h. bei der Optimierung der vorhandenen Offshore-Kapazitäten und -Prozesse. Hier zeigt sich ein weiterer Trend: Die Schere zwischen Top-Performern und Durchschnitt öffnet sich zusehends. "Eine kleine Gruppe von Unternehmen hat es verstanden, die Chancen und Potenziale des Offshoring optimal zu nutzen - und kann damit Benchmarks setzen", erklärt Edgar Klein von Deloitte.

Top-Performer integrieren Offshoring in Gesamtstrategie

Entscheidend ist der Weg, den die einzelnen Unternehmen zum Erreichen ihrer Ziele einschlagen. Die Top-Performer setzen dabei hauptsächlich auf die Expansion ihrer Offshore-Aktivitäten und die Adaption von Best Practices. Folgende Faktoren kennzeichnen übergreifend die erfolgreichen Aktivitäten der Top-Performer: Sie begreifen Offshoring als elementaren Bestandteil ihrer Unternehmensstrategie und siedeln es direkt beim Top-Management an. Darüber hinaus nutzen sie Offshoring nicht nur als Instrument, um Arbeitskosten zu sparen, sondern zur nachhaltigen operativen Effizienzsteigerung des Unternehmens. Sie passen die Arbeitsprozesse den veränderten Gegebenheiten an bzw. entwickeln sie neu - und entgehen so der Gefahr, ineffiziente Prozesse an anderer Stelle fortzuführen.

Auf der anderen Seite der Skala stehen Unternehmen, die es versäumt haben, eine ökonomisch sinnvolle Größenordnung ihrer Aktivitäten anzustreben. Zu kleine Schritte bei der Implementierung bzw. Ausweitung von Offshore-Programmen können in eine Art "Ermüdungs-Falle" führen, die sich negativ auf die Wertschöpfung auswirkt. Zu den größten Fehlern beim Offshoring gehören das Fehlen einer klaren Vision und der Einordnung der Offshore-Aktivitäten, eine fragmentierte Strategie sowie eine zu große Eigenständigkeit einzelner Geschäftsbereiche, die zu ineffizientem Handeln führt. Bei den weniger erfolgreichen Unternehmen ist eine Art "Negativspirale" zu beobachten: Jede neue Investition bringt dem Unternehmen geringere Einsparungen als die vorhergehende.

"Der Schlüssel zum Erfolg ist die Entwicklung und Durchführung eines langfristigen Plans, bei dem die Wertschöpfungspotenziale der Offshore-Aktivitäten genau identifiziert werden. Überdies sollte man regelmäßig die eigenen Ergebnisse und erreichten Ziele mit den Wettbewerbern abgleichen - unter Umständen sogar branchenübergreifend", so Edgar Klein. Vor allem aber hat sich eine möglichst aggressive Offshore-Strategie als Königsweg zur maximalen Nutzung jener Potenziale erwiesen, die Offshoring den Unternehmen der Finanzbranche bietet: "Diese Unternehmen haben bereits jetzt mehr als fünf Prozent ihrer Belegschaft in Offshore-Bereiche verlegt und Einsparungen von bis zu drei Prozent der gesamten Unternehmenskosten erreicht", kommentiert Edgar Klein.

Die komplette Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Offshore-Aktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics