Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Menschen sind in Gelddingen geduldiger

04.07.2007
Angenommen, jemand würde Ihnen heute 100 Euro schenken - oder in einem Jahr 150 Euro: Welchen Betrag würden Sie nehmen? Forscher der Universität Bonn und des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) haben diese Frage rund 1.000 Erwachsenen in Deutschland gestellt. Ergebnis: Intelligente Menschen warten lieber auf den höheren Gewinn, als direkt zuzugreifen. Es ist das erste Mal, dass dieser Zusammenhang zwischen Intelligenz und Geduld in Gelddingen nachgewiesen wurde.
Die Forscher drückten ihren Versuchspersonen 100 Euro in die Hand.
Die Teilnehmer konnten sich diesen Betrag direkt in die Tasche stecken. Sie konnten ihn aber auch für ein Jahr zu einem garantierten festen Zins anlegen. Aus den 100 Euro würden so beispielsweise 105, 120 oder 150 Euro. In einem Experiment sollten die Probanden entscheiden, wie hoch der Betrag in einem Jahr mindestens sein müsste, damit es sich aus ihrer Sicht lohnte, auf die spätere Auszahlung zu warten. Die Idee dahinter: Je ungeduldiger jemand ist, desto höher der erforderliche Anreiz, damit er die zwölfmonatige Wartezeit in Kauf nimmt. Mit einem ähnlichen Versuch bestimmten die Wissenschaftler die Bereitschaft der Befragten, Risiken einzugehen. Zudem absolvierten die Probanden zwei verschiedene Intelligenztests.

Ergebnis: Je intelligenter die Versuchspersonen, desto geduldiger und risikotoleranter waren sie. Dieser Zusammenhang ist unabhängig vom Einkommen der Probanden, hat der Professor Dr. Armin Falk von der Uni Bonn mit seinen Kollegen Dr. Thomas Dohmen, Dr. Uwe Sunde und Dr. David Huffman vom IZA festgestellt. Stattdessen scheinen Intelligenz, Geduld und Risikotoleranz eng miteinander verknüpft zu sein - und das vermutlich mit gutem Grund: Um eine langfristig erfolgreiche Strategie zu fahren, muss man Risiken korrekt einschätzen und Zusammenhänge durchschauen können. Ansonsten fährt man mit dem Motto 'besser der Spatz in der Hand' vielleicht besser.

Professor Dr. Armin Falk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iza.org

Weitere Berichte zu: Intelligent Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz