Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie „Rauchen in Film und Fernsehen“ belegt einen Einfluss auf das Rauchverhalten von Kindern und Jugendlichen

04.07.2007
Bätzing: „Debatte über Vorbildfunktion der Medien notwendig“

as Rauchen in Film und Fernsehen hat Einfluss auf das Rauchverhalten von Kindern und Jugendlichen. Danach haben Kinder und Jugendliche ein doppelt so hohes Risiko mit dem Rauchen zu beginnen, wenn in von ihnen gesehenen Filmen häufig geraucht wird. Das ist das Ergebnis der heute veröffentlichten Studie 'Rauchen in Film und Fernsehen - Wirkungen auf Kinder und Jugendliche'.

Je mehr Rauchszenen ein Kind oder ein Jugendlicher in Filmen gesehen hat, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit selbst mit dem Rauchen zu beginnen. Besonders rauchende Stars sind ein Vorbild für Kinder und Jugendliche, die das Rauchen als attraktives Rollenmodell übernehmen.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, erklärt zu den Studienergebnissen: „Rauchen ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko unserer Zeit. Wir brauchen größere Sensibilität und Zurückhaltung bei den Filmschaffenden und Sendern. Rauchen in Film und Fernsehen ist kein 'wertfreies' dramaturgisches Mittel oder bloße Realitätsdarstellung, sondern für Kinder und Jugendliche immer auch Vorbild, das zur Nachahmung verleitet. Besonders bedauerlich ist, wenn gerade in deutschen Produktionen, die auch für Kinder freigegeben sind, vergleichsweise häufig geraucht wird. Es muss eine Debatte über die Vorbildfunktion und Verantwortung von Film und Fernsehen angestoßen werden.“

... mehr zu:
»Rauchen »Rauchszene »Rauchverhalten

Die Studie ist Teil eines durch das Bundesministerium für Gesundheit geförderten Forschungsvorhabens zum Thema 'Rauchen in Film und Fernsehen'.

Bereits im November 2006 war eine erste Teilstudie 'Rauchen in Film und Fernsehen - Verbreitung des Rauchens im deutschen Fernsehen und in deutschen Kinofilmen' veröffentlicht worden. Im internationalen Vergleich wird demnach in Serien und Spielfilmen deutscher Produktionen doppelt so häufig geraucht wie in ausländischen Produktionen. Selbst in Filmen mit einer Altersfreigabe für Kinder kommen in deutschen Produktionen häufiger Rauchszenen vor.

Sabine Bätzing : „Es ist mein Anliegen, die Häufigkeit des Rauchens im deutschen Fernsehen und deutschen Kinoproduktionen zu senken. Dies geht nur mit Unterstützung der Filmschaffenden, den Filmproduzenten und Programmverantwortlichen. Zum aktuellen Studienergebnis habe ich erste Gespräche mit Vertretern der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender geführt und die aktuellen Ergebnisse der Studie vorgestellt. Bei den Sendern hat bereits ein Umdenken stattgefunden. Sie signalisieren die Bereitschaft, dem Nichtrauchen in Ihrer Programmverantwortung eine große Bedeutung zukommen zu lassen. Ziel weiterer Gespräche ist eine gemeinsame Verständigung zu mehr Aufmerksamkeit und Zurückhaltung bei der Darstellung des Rauchens in Filmen, mehr Information sowie der Möglichkeit zur Ausstrahlung von Spots zum Nichtrauchen. Denn Studien belegen auch eine positive Wirkung der Nichtraucherwerbung.“

Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit von PD Dr. Rainer Hanewinkel und Dr. James D. Sargent vom Institut für Therapieforschung, Kiel durchgeführt.

Sie ist im Internet unter www.drogenbeauftragte.de veröffentlicht.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.drogenbeauftragte.de
http://www.die-gesundheitsreform.de

Weitere Berichte zu: Rauchen Rauchszene Rauchverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics