Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie „Rauchen in Film und Fernsehen“ belegt einen Einfluss auf das Rauchverhalten von Kindern und Jugendlichen

04.07.2007
Bätzing: „Debatte über Vorbildfunktion der Medien notwendig“

as Rauchen in Film und Fernsehen hat Einfluss auf das Rauchverhalten von Kindern und Jugendlichen. Danach haben Kinder und Jugendliche ein doppelt so hohes Risiko mit dem Rauchen zu beginnen, wenn in von ihnen gesehenen Filmen häufig geraucht wird. Das ist das Ergebnis der heute veröffentlichten Studie 'Rauchen in Film und Fernsehen - Wirkungen auf Kinder und Jugendliche'.

Je mehr Rauchszenen ein Kind oder ein Jugendlicher in Filmen gesehen hat, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit selbst mit dem Rauchen zu beginnen. Besonders rauchende Stars sind ein Vorbild für Kinder und Jugendliche, die das Rauchen als attraktives Rollenmodell übernehmen.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, erklärt zu den Studienergebnissen: „Rauchen ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko unserer Zeit. Wir brauchen größere Sensibilität und Zurückhaltung bei den Filmschaffenden und Sendern. Rauchen in Film und Fernsehen ist kein 'wertfreies' dramaturgisches Mittel oder bloße Realitätsdarstellung, sondern für Kinder und Jugendliche immer auch Vorbild, das zur Nachahmung verleitet. Besonders bedauerlich ist, wenn gerade in deutschen Produktionen, die auch für Kinder freigegeben sind, vergleichsweise häufig geraucht wird. Es muss eine Debatte über die Vorbildfunktion und Verantwortung von Film und Fernsehen angestoßen werden.“

... mehr zu:
»Rauchen »Rauchszene »Rauchverhalten

Die Studie ist Teil eines durch das Bundesministerium für Gesundheit geförderten Forschungsvorhabens zum Thema 'Rauchen in Film und Fernsehen'.

Bereits im November 2006 war eine erste Teilstudie 'Rauchen in Film und Fernsehen - Verbreitung des Rauchens im deutschen Fernsehen und in deutschen Kinofilmen' veröffentlicht worden. Im internationalen Vergleich wird demnach in Serien und Spielfilmen deutscher Produktionen doppelt so häufig geraucht wie in ausländischen Produktionen. Selbst in Filmen mit einer Altersfreigabe für Kinder kommen in deutschen Produktionen häufiger Rauchszenen vor.

Sabine Bätzing : „Es ist mein Anliegen, die Häufigkeit des Rauchens im deutschen Fernsehen und deutschen Kinoproduktionen zu senken. Dies geht nur mit Unterstützung der Filmschaffenden, den Filmproduzenten und Programmverantwortlichen. Zum aktuellen Studienergebnis habe ich erste Gespräche mit Vertretern der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender geführt und die aktuellen Ergebnisse der Studie vorgestellt. Bei den Sendern hat bereits ein Umdenken stattgefunden. Sie signalisieren die Bereitschaft, dem Nichtrauchen in Ihrer Programmverantwortung eine große Bedeutung zukommen zu lassen. Ziel weiterer Gespräche ist eine gemeinsame Verständigung zu mehr Aufmerksamkeit und Zurückhaltung bei der Darstellung des Rauchens in Filmen, mehr Information sowie der Möglichkeit zur Ausstrahlung von Spots zum Nichtrauchen. Denn Studien belegen auch eine positive Wirkung der Nichtraucherwerbung.“

Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit von PD Dr. Rainer Hanewinkel und Dr. James D. Sargent vom Institut für Therapieforschung, Kiel durchgeführt.

Sie ist im Internet unter www.drogenbeauftragte.de veröffentlicht.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.drogenbeauftragte.de
http://www.die-gesundheitsreform.de

Weitere Berichte zu: Rauchen Rauchszene Rauchverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie