Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Investmentbranche auf "Generation Y" nicht vorbereitet

02.07.2007
Fondsgesellschaften kennen die Bedürfnisse der 15-30-Jährigen kaum

Die Gruppe der 20-30-Jährigen (auch "Generation Y" genannt) wird für die Finanzbranche in den kommenden Jahren massiv an Bedeutung gewinnen, da sie auf den Arbeitsmarkt drängt und mit dem Vermögensaufbau beginnt.

Doch die Vermögensmanager rund um den Globus versäumen es bisher, sich gegenüber dieser "Generation Y" als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und auch ihre Anlageprodukte auf deren Bedürfnisse zuzuschneiden. In der traditionell kurzen Sicht dominieren die "Baby Boomer" als lukrative Zielgruppe. Zwei von drei Fondsmanagern (67 Prozent) sagen, dass sie die "Generation Y" bisher "uninteressant" finden. Und bei jedem vierten Unternehmen der Branche liegt die Fluktuationsquote der 20-30-jährigen Arbeitnehmer bei über 30 Prozent. Das hat eine KPMG-Umfrage unter 125 Fondsgesellschaften in 17 Ländern ergeben.

Gerold Hornschu, Partner bei KPMG: "Die Branche war in den vergangenen 20 Jahren sehr erfolgreich. Aber sie darf sich nicht auf diesem Erfolg ausruhen. Denn die heute 45-60-Jährigen, die durch ihren Vermögensaufbau maßgeblich zum Erfolg der Branche beigetragen haben, stehen an der Schwelle zum Ruhestand. Wenn die Fondsgesellschaften auch künftig erfolgreich wirtschaften wollen, dürfen sie sich nicht darauf beschränken, einfach das schrumpfende Vermögen der "Baby Boomer" weiter zu verwalten. Sie müssen sich vielmehr intensiv um die heute 20-30-Jährigen bemühen, ihre Herkunft und Verhaltensweisen verstehen wollen. Denn diese Altersgruppe ist die nächste, die Vermögen bilden und erben wird. Sie sind die Zukunft der Branche. Die Branche täte auch gut daran, sich über die hohe Mitarbeiterfluktuation der 20-30-Jährigen in ihren eigenen Reihen Gedanken zu machen. Solange genügend qualifizierte Hochschulabsolventen auf den Arbeitsmarkt drängen, sind hohe Fluktuationsraten zu verkraften.

Aber in den nächsten Jahren werden aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge junge Arbeitnehmer zu einem kostbaren Gut, und dann wird es kritisch. Sich als Wunscharbeitgeber zu positionieren alleine reicht nicht. Die Branche muss sich dazu stärker über die Generation Y informieren und Verständnis für deren Bedürfnisse entwickeln. Wir hoffen, mit unserer Studie dazu einen Beitrag leisten zu können. "

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Fondsgesellschaft KPMG-Umfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie