Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie von Bauexperten: Niederschläge und mangelnder Unterhalt gefährden Standsicherheit von Hallen

02.07.2007
18 Monate nach Bad Reichenhall: 700 Hallenkonstruktionen untersucht / 35 Hallen geschlossen

Mängel bei der Bauausführung und Planung, Feuchtigkeit und oftmals unzureichende Wartung stellen auf Dauer eine größere Gefahr für die Standsicherheit von Hallen dar als einmalige Ereignisse wie schwere Schneefälle. Zu diesem Ergebnis kommen Sachverständige von TÜV Rheinland und LGA, die seit dem tragischen Halleneinsturz von Bad Reichenhall im Januar 2006 mehr als 700 Hallen in Deutschland auf ihre Standsicherheit untersucht haben.

Nach einer statistischen Auswertung musste bei etwa 35 Objekten die Sperrung der Halle empfohlen werden. In 140 weiteren Fällen stellten die Bauexperten Mängel fest, die eine zeitnahe Sanierung erforderlich machen. 280 Hallen wiesen leichte Mängel auf. Lediglich bei einem Drittel aller geprüften Sporthallen, Schulgebäude, Bürgerhäuser, Hallenbäder, Lagehallen, Fertigungsstätten oder Einkaufsmärkte hatten die Prüfer keine Beanstandungen.

"Die regelmäßige Überwachung und Inspektion der Hallenkonstruktionen ist unabdingbar, um mögliche Risiken weiter zu minimieren", fasst Dipl.-Ing. Manfred Schultheiß, Projektverantwortlicher der LGA Bautechnik in Nürnberg, die Ergebnisse zusammen.

Die festgestellten Mängel haben zahlreiche Ursachen. Dazu zählen
Planungs- und Ausführungsfehler bereits beim Neubau ebenso wie konstruktive Mängel, mangelhafte Reparaturen, Nutzungsänderungen oder Verschleißerscheinungen, die abhängig vom jeweiligen Alter und Material sind.

Eine mögliche Gefahr ist keineswegs nur - wie im Fall Bad Reichenhall - hohe Belastung durch große Mengen Schnee, sondern vielmehr Regen und Luftfeuchtigkeit oder Nutzungsänderungen. Egal ob Holz-, Beton- oder Metallkonstruktionen: Eindringende Feuchtigkeit oder die Bildung von Kondenswasser führen zu Korrosion, Rissen und Fäulniserscheinungen.

"Unsere Ergebnisse bestätigen, wie wichtig für Hallenbetreiber eine eindeutige Inspektionsstrategie als Teil des Risikomanagements ist", so Dr. Burkhard Switaiski, bei TÜV Rheinland in Köln verantwortlich für das Projekt. Bereits bei der Planung neuer Hallen sollte berücksichtigt sein, dass diese wartungsfreundlich gestaltet werden. Vor Inbetriebnahme sollte zudem eine eingehende Prüfung vorgenommen werden. Der Betrieb von Hallen müsse schließlich durch regelmäßige Überwachungen von der einfachen Begehung bis zur Sichtkontrolle und eingehenden Überprüfung begleitet werden, die in einem Bauwerksbuch dokumentiert werden.

Vor dem Hintergrund der Prüfungsergebnisse unterstützen LGA und TÜV Rheinland die im Herbst 2006 herausgegebenen Vorgaben der verantwortlichen Landesminister und Senatoren für die Prüfung der Standsicherheit von Hallen.

Darin ist beispielsweise festgelegt, dass Hallen ab einer Stützweite von 12 Metern (dazu zählen die meisten Sport- oder Versammlungshallen, Industrie- und Einkaufsstätten) spätestens alle drei Jahre begangen, alle fünf Jahre von einer fachkundigen Person kontrolliert und spätestens nach 15 Jahren von besonders erfahrenen und entsprechend ausgebildeten Bau- oder Prüfingenieuren eingehend kontrolliert werden. Größere Hallen und Stadien für mehr als 5.000 Personen müssen noch strengere Auflagen erfüllen.

Rainer Weiskirchen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tuv.com/presse

Weitere Berichte zu: Bauexperte Halle LGA Mängel Rheinland Standsicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie