Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Reiz der großen weiten Welt

21.03.2002


Europaweite Online-Umfrage des Karriere-Netzwerks Monster: 36 Prozent der deutschen Arbeitnehmer wären bereit, in einen anderen Erdteil umzuziehen

Für einen interessanten Arbeitsplatz auf einen anderen Kontinent umziehen? 36 Prozent der deutschen Arbeitnehmer und 37 Prozent ihrer europäischen Kollegen können sich durchaus vorstellen, dem Reiz der Ferne zu erliegen, um fernab der Heimat ein attraktives Jobangebot anzunehmen. Andererseits existiert jedoch auch eine starke Fraktion strikter Umzugsverweigerer: 21 Prozent der deutschen Beschäftigten und sogar 23 Prozent der europäischen Arbeitnehmer lehnen einen arbeitsplatzbedingten Wohnortwechsel kategorisch ab. Dies sind die herausragenden Ergebnisse der jüngsten europaweiten Online-Umfrage der Internet-Stellenbörse Monster (in Deutschland: www.monster.de), an der sich zwischen dem 25. Februar und dem 11. März insgesamt 17.713 Beschäftigte beteiligt haben.

Die Umfrage "Bis wohin würden Sie für einen neuen Job umziehen?" fand in zwölf Ländern Europas, in denen das weltweit größte Karriere-Netzwerk Monster mit nationalen Websites vertreten ist (Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Schweden, der Schweiz und Spanien), statt. Dabei ergaben sich interessante Abweichungen zwischen den deutschen Resultaten und den gesamteuropäischen Werten: Wegen des Berufs bis in ein anderes Land umzuziehen, ist nur für 14 Prozent der deutschen Arbeitnehmer vorstellbar, während sich immerhin 19 Prozent der europäischen Umfrageteilnehmer mit dieser Idee anfreunden könnten. Aus Karrieregründen bis in eine andere Stadt umziehen würden dagegen 27 Prozent der Beschäftigten in Deutschland, während dies lediglich für 21 Prozent ihrer Kollegen im Rest des Kontinents infrage käme.

Speziell zur Frage des jobbedingten Umzugs in eine andere Stadt hatte Monster.de bereits im Oktober vergangenen Jahres eine deutschlandweite Online-Umfrage durchgeführt. Damals beantworteten 27 Prozent der Umfrageteilnehmer die Frage "Würden Sie für einen besseren Job den Wohnort wechseln?" mit einem klaren "Selbstverständlich"; 21 Prozent machten lediglich die Einschränkung, dass ihnen die neue Stadt gefallen müsse. Ein kategorisches "Nein" kam von 16 Prozent der Befragten, während 15 Prozent einen Wohnortwechsel nur dann akzeptieren würden, wenn er sich unter keinen Umständen vermeiden ließe. Weitere 19 Prozent wollten sich bei der Umfrage im Herbst nicht konkret festlegen: Sie würden die Entscheidung für oder gegen einen berufsbedingten Umzug in eine andere Stadt von ihrer jeweiligen privaten Lebenssituation abhängig machen.

Europaweite Monster-Umfrage: "Bis wohin würden Sie für einen neuen Job umziehen?"


Deutschland

Europa

Antwort

 Stimmenzahl

Prozentanteil

Stimmenzahl

Prozentanteil

Auf einen  anderen Kontinent

563

36 %

6.540

37 %

In ein anderes  Land

218 

14 %

3.300 

19 %

In eine andere  Stadt 

424

27 %

  3.733

  21 %

Umzug? Niemals! 

336

21 %

4.140

23 %

Monster ist mit über 1 Million Stellenangeboten, mehr als 15,8 Millionen Lebensläufen und rund 46,8 Millionen Website-Visits pro Monat das weltweit größte Karriere-Netzwerk im Internet. Das globale Monster-Netzwerk umfasst nationale Websites mit lokalen Inhalten in insgesamt 21 Ländern auf vier Kontinenten. Auf den deutschen Websites des Karriere-Netzwerks finden Unternehmen mehr als 197.000 Lebensläufe von Stellensuchenden. Monster gehört zu TMP Worldwide Inc., dem globalen Marktführer für Online-Recruitment und Personalmarketing. TMPW, eines der größten Personalberatungs- und Personalmarketing-Unternehmen der Welt, beschäftigt über 11.000 Mitarbeiter in 32 Ländern. Über 90 der 100 größten und mehr als 480 der 500 größten Unternehmen weltweit nehmen die Dienste von TMP Worldwide in Anspruch.

Kai-Uwe Kaufmann | ots

Weitere Berichte zu: Karriere-Netzwerk Kontinent Online-Umfrage Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise