Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: „Öko-Textilien“ ziehen Verbraucher kaum an

02.07.2007
Während viele Konsumenten beim Lebensmitteleinkauf inzwischen sehr genau auf die Herkunft und Produktionsbedingungen achten, wirken ökologisch hergestellte Textilien auf die Verbraucher noch nicht sehr anziehend. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest unter 1.000 Bundesbürgern im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG.

Beim Bekleidungskauf überwiegen offenbar zunächst klar andere Entscheidungskriterien. So ist es 90 Prozent der Befragten wichtig oder sehr wichtig, dass die Kleidung dem persönlichen Geschmack entspricht. Es folgt die angenehme Einkaufsatmosphäre (68 Prozent) sowie die Qualität des Kleidungsstücks (64 Prozent). Auf eine ökologische Herstellung achten hingegen lediglich 15 Prozent der Befragten.

„Angesichts des insgesamt noch recht eingeschränkten Angebots von Öko-Textilien ist eine deutliche Herausstellung dieses Merkmals in den Verkaufsstellen sehr wichtig“, so Johannes Siemes, Leiter Consumer Markets & Retail bei KPMG. Gibt es nämlich einen Hinweis auf die ökologische Herstellung, so wird dieser von gut 70 Prozent der Befragten als ein kaufentscheidender Grund für Baby- und Unterwäsche sowie Kinderbekleidung genannt.

Auf die Frage, was man mit dem Begriff „Öko-Textilien“ überhaupt assoziiere, antworteten 95 Prozent beziehungsweise 86 Prozent, dass solche Kleidung besonders hautfreundlich oder allergikergeeignet sei. Eine umweltgerechte Herstellung sowie sozial vertretbare Produktionsbedingungen in den Herstellerländern verbanden damit 91 beziehungsweise 84 Prozent. Die dahinter stehende Problematik der konventionellen Kleidungsproduktion scheint somit einer großen Mehrheit der Verbraucher bekannt zu sein.

62 Prozent der Befragten gaben an, in Zukunft zumindest gelegentlich Öko-Textilien tatsächlich kaufen zu wollen. In der Vergangenheit haben dies bereits 40 Prozent getan. Johannes Siemes: „Hieran wird deutlich, dass das Thema Öko-Textilien in der Bevölkerung an Bedeutung gewinnt. Auch wenn wir uns noch auf einer eher niedrigen Basis bewegen – wir gehen davon aus, dass Öko-Textilien mittelfristig eine größere Bedeutung im Textilhandel erreichen können.“

Interesse am Thema Öko-Textilien steigt

Diese Einschätzung bestätigt sich auch bei der Frage nach dem generellen Interesse an Öko-Textilien. Seit längerer Zeit hat sich damit jeder sechste Deutsche (16 Prozent) beschäftigt. Seit kurzer Dauer interessiert sich hingegen bereits jeder vierte Deutsche (26 Prozent) dafür. Insbesondere Frauen werden hier als Zielgruppe gesehen, da ihr generelles Interesse an dieser Thematik höher ist als bei Männern (30 Prozent gegenüber 21 Prozent). Ältere Konsumenten achten generell ebenfalls vergleichsweise häufiger auf eine ökologische Erzeugung. Umgekehrt lässt sich an diesem Ergebnis allerdings auch ablesen, dass noch viel Informations- - und damit Überzeugungsarbeit - geleistet werden muss, um das Thema in breiten Bevölkerungskreisen nachhaltig zu verankern.

„Für den Textileinzelhandel ergibt sich die Empfehlung, Öko-Textilien klar herauszustellen, besonders im Bereich Baby- und Kinderbekleidung, aber auch bei Unterwäsche und Bettzeug. Gleichzeitig sollte darauf geachtet werden, dass diese mit dem konventionellen Sortiment nicht nur in punkto Design und Qualität, sondern auch preislich mithalten können“, so Johannes Siemes. Denn eines ergab die Befragung ebenfalls: Für ökologisch erzeugte Kleidung würden gerade einmal 16 Prozent der Befragten deutlich mehr zahlen.

Als Alleinstellungsmerkmal reicht der Faktor „Öko“ somit noch nicht aus, zumal auch die nach wie vor eher unübersichtliche Anzahl an Prüfsiegeln und Öko-Labels beim Verbraucher für Irritationen sorgt. Vielmehr gilt er als wichtige Ergänzung der klassischen Bekleidungsmerkmale. Einzelhändler, die dies an der richtigen Stelle betonen, könnten somit Profiteure des wahrscheinlich nächsten nachhaltigen Trends im Einzelhandel sein. So wurden P&C (61 Prozent), SinnLeffers (56 Prozent), Otto und Karstadt (je 51 Prozent) bereits als besonders kompetente Unternehmen für den Kauf von Öko-Textilien genannt. Die Schlusslichter bildeten New Yorker (22 Prozent) und Woolworth (20 Prozent).

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: KPMG-Umfrage Produktionsbedingung Siemes Öko-Textilie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte