Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenig Vertrauen: Nur 14,8 Prozent spüren Verbesserung durch Studiengebühren

25.06.2007
Langzeitstudie "Gebührenkompass" der Universität Hohenheim zeigt: Skepsis in Hamburg besonders groß / Bayern und Baden-Württemberg verhalten optimistisch
Ab Mittwoch, 27. Juni 2007, auch für Ihre Universität vor Ort:
Einzelergebnisse und Hochschulvergleiche unter www.gebuehrenkompass.de
Sie sollen die Lehre verbessern und den Studenten zum König Kunden aufwerten: In fünf Bundesländern (Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern) sind Studiengebühren inzwischen Praxis. Doch statt Kundenzufriedenheit ernten die Gebührenländer bislang vor allem Skepsis bei ihren Studierenden: 71,2 Prozent der Gebührenzahler gehen davon aus, dass es trotz Geldbeiträgen zu keiner Verbesserung kommt. 60 Prozent der zahlenden Studierenden lehnen die Gebühren weiterhin ab und nur 14,8 Prozent konnten bereits spürbare Verbesserungen im Sommersemester feststellen. Zu diesen Ergebnissen kommt die erste unabhängige und wissenschaftlich fundierte Langzeitstudie zur Zufriedenheit von Studierenden mit Studiengebühren, deren Detailergebnisse der Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim am kommenden Mittwoch, 27. Juni 2007, in seinem Gebührenkompass unter www.gebuehrenkompass.de präsentiert.

Als eine Ursache für dieses aus Sicht der Universitäten unerfreuliche Ergebnis macht Marktforschungsexperte Prof. Dr. Markus Voeth, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing der Universität Hohenheim, mangelnde Erfahrung der Universitäten mit kundenorientiertem Management aus. "Unsere Vorstudien zeigten, dass Kontrolle, Mitbestimmung und Transparenz bei den vertrauensbildenden Maßnahmen ganz oben auf der Liste stehen. Doch rund 5.000 Interviews an 48 Universitäten zeigen, dass dieser Grundsatz an vielen Hochschulen noch nicht genügend berücksichtigt wird". So hätten bundesweit nur 33,6 Prozent der Befragten angegeben, über die Verwendung ihrer Studiengebühren durch ihre Universität informiert worden zu sein.

Die Detailergebnisse ihrer Studie werden Prof. Dr. Voeth und sein Team am kommenden Mittwoch, dem 27. Juni 2007, unter http://www.gebuehrenkompass.de veröffentlichen. Erstmals bieten die Marktforscher dabei einen Vergleich über die Zufriedenheit zwischen verschiedenen Studienfächern, Universitäten und statistisch abgesicherte Hintergründe zu Erwartungen und Zufriedenheit der Gebührenzahler.

... mehr zu:
»Studiengebühr

"Interessante Trends zeichnen sich aber jetzt schon ab", verrät Joachim Pelz, einer der Projektleiter der Studie. So würde bei Studiengebühren ein eindeutiges Nord-Süd-Gefälle bestehen. Während Hamburger Studierende Studiengebühren überaus kritisch gegenüber stehen würden, sei die Zustimmung im Süden Deutschlands (Baden-Württemberg und Bayern) signifikant größer.

Hintergrund

Bei der Langzeitstudie zur Kunden-Zufriedenheit von Gebührenzahlern handelt es sich um die bislang einzige Erhebung mit wissenschaftlich fundierter Methodik: Alle Ergebnisse basieren ausschließlich auf insgesamt 4.950 Vor-Ort-Interviews, die 68 geschulte Mitarbeiter des Lehrstuhls für Marketing der Universität Hohenheim an allen 48 Universitäten mit Studiengebühren in Deutschland persönlich durchführten. Die Untersuchung stützt sich auf Vorstudien mit 40 detaillierten Tiefeninterviews und mehreren Testläufen mit Hunderten von Studierenden. Möglich wird diese kostenintensive Erhebung durch die finanzielle Unterstützung des Projektes durch die GfK, Nürnberg und MLP. Details zur Methodik ebenfalls unter http://www.gebuehrenkompass.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.gebuehrenkompass.de

Weitere Berichte zu: Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie