Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermögensverwalter sehen goldenen Zeiten entgegen

22.06.2007
PwC-Studie: Zweistellige Zuwächse erwartet / Rasant wachsender Reichtum in Schwellenländern / Markenbildung, Personalpolitik und Investitionen in Risikomanagement bestimmen, ob die ehrgeizigen Ziele erreicht werden können

Der Private-Banking-Sektor rechnet weltweit mit einem kräftigen Anstieg der Anlagevermögen reicher Privatkunden. 97 Prozent der Vorstandsvorsitzenden der Privatbanken sind optimistisch, dass ihr Geschäft in den kommenden drei Jahren wächst. Im Schnitt erwarten sie einen Zuwachs der angelegten Vermögen um 23 Prozent und ein Wachstum der eigenen Geschäfte um 30 Prozent pro Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Private Banking/Wealth Management Survey 2007" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Im Rahmen der Untersuchung wurden 265 Führungskräfte führender Private-Banking-Institute weltweit befragt. Damit ist die Erhebung die bislang umfangreichste in der 14-jährigen Geschichte der Studie.

Der Optimismus ist gerade im Private-Banking-Sektor noch deutlich größer als in anderen Wirtschaftszweigen. "Im 'Global CEO Survey', den wir Anfang des Jahres vorgestellt haben, waren die Wachstumserwartungen der Unternehmensvorstände schon sehr hoch", sagt Rainer Wilken, Partner und Private-Banking-Experte bei PwC, "aber die jetzt vorgelegten Ergebnisse überflügeln diese mühelos und zeigen die Attraktivität des Vermögensmanagements als Industriezweig."

Kampf um vermögende Privatkunden

Seit Einführung der Erhebung im Jahr 1993 hat es unter den Vermögensverwaltern keine so starke Wachstumszuversicht gegeben. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund erstaunlich, dass 65 Prozent der Vorstände gleichzeitig einen starken Wettbewerb erwarten.

Aussichtsreich ist für Unternehmen besonders der Ausbau des "Share of Wallet", also des Vermögensanteils, den ein bereits gewonnener Kunde beim Unternehmen investiert hat. Zum einen stellt diese Strategie eine sehr gute Chance dar, auch ohne größere Zukäufe neues Kapital, Erlöse und stärkere Profitabilität zu erreichen. Zweitens führt ein höherer Share of Wallet auch zu höherer Loyalität und macht es dem Kunden schwerer, das Unternehmen zu verlassen. 96 Prozent der Befragten halten den Ausbau des Share of Wallet in den kommenden drei Jahren folglich auch für wichtig.

Derzeit verwalten weniger als die Hälfte der Private Banker mehr als 40 Prozent des Vermögens ihrer Klienten. 63 Prozent der befragten Business Manager bestätigen aber, dass das Volumen der einzelnen Kundenkonten im Schnitt zugenommen habe. In Deutschland verfügen zwei Drittel der Befragten über 40 bis 60 Prozent der jeweiligen Kundenvermögen - eine optimistische Einschätzung, denn vermögende Kunden pflegen ihre Gelder zumeist auf zwei bis drei Institute zu verteilen. Der größte Zuwachs findet dabei an der Spitze der Reichtumspyramide statt. Gerade dort ist es unabdingbar, sich mit familienrelevanten Themen wie Generationsplanung, Nachfolge, Erbschaft, Testamentsvollstreckung und Familienstrategien zu befassen - ein Beratungsfeld, in dem sich noch die wenigsten Häuser gut gerüstet fühlen.

Eine weitere Wachstumsmöglichkeit eröffnet Vermögensverwaltern das Abwerben von Beratern und Kunden der Mitbewerber. Die Ansprache einzelner Kundenbetreuer oder auch Teams ist zentrale Stoßrichtung für die Erzielung des gewünschten Wachstums. "Vor diesem Hintergrund scheint es fraglich, ob jedes Unternehmen seine Wachstumsziele erreichen wird," prognostiziert Wilken, "zumal der Markt selbst in Deutschland nach Angaben der befragten Vorstände nur noch sehr geringfügig wächst."

Vermögen in Schwellenländern steigen rasant

Die Märkte im asiatisch-pazifischen Raum und in Osteuropa entwickeln sich am schnellsten, und lebhafte Märkte befeuern die Vermögensbildung von Privatpersonen. Viele Vermögensmanagement-Unternehmen versuchen ihren Teil des neuen Wohlstands zu akquirieren. Mehr als die Hälfte der Vorstände plant, in den kommenden zwei Jahren Geschäfte in neuen Ländern zu starten, einschließlich der BRIC-Länder Brasilien, Russland, Indien und China.

In der asiatisch-pazifischen Region rechnen die befragten Vorstände mit Zuwächsen der verwalteten Vermögen von jährlich 34 Prozent. In Russland liegen die Erwartungen zwischen 30 und 50 Prozent. Da ist es kein Wunder, dass auch deutsche Institute verstärkt über Auslandsexpansionen nachdenken: An der Spitze der Expansionsziele stehen hier Osteuropa, Russland und Singapur - letzteres nicht nur wegen des Neukundenpotenzials, sondern auch, weil bestehende deutsche Kunden einen Marktzugang dort fordern.

Kaum starke Marken

Im Vergleich mit der letzten PwC-Studie aus dem Jahr 2005 hat die Markenbildung als Unterscheidungsfaktor deutlich an Bedeutung gewonnen. 93 Prozent der Geschäftsführer beurteilen die Stärke der eigenen Marke als wichtig oder sehr wichtig, um neue Kunden zu gewinnen. Der Erfolg der Markenbildung war jedoch, abgesehen von wenigen Ausnahmen, nicht durchgängig und nicht so weitreichend, wie sie sich erhofft hatten. Obwohl 29 Prozent der befragten Unternehmen mehr als eine Million US-Dollar und 12 Prozent sogar mehr als drei Millionen Dollar investierten, konnten sich noch keine Marken sonderlich absetzen.

Investitionen in Systemverbesserungen weiterhin notwendig

Eine erfolgreiche Unterstützung der Wachstumspläne aus bankbetrieblicher und -technischer Sicht setzt weiterhin Investitionen voraus. Insgesamt sind sich 86% Befragten darüber einig, dass in der Vergangenheit durchgeführte Projekte Verbesserungen gebracht haben. Dennoch sind Optimierungen der Geschäftsabläufe und weitere Automatisierungen erforderlich, um profitabel wachsen zu können. Gerade in Deutschland wird in diesem Zusammenhang auch über Outsourcing nachgedacht. Auf der Systemseite liegt der größte Nachholbedarf in Deutschland im Bereich der Kundenberichterstattung (Vermögensberichte und Performance-Auswertungen) sowie bei Beratersystemen (Client Relationship Management Systeme).

Personalengpass limitiert die Aussichten

PwC prognostiziert in den kommenden Jahren einen Kampf um die besten Kundenbeziehungsmanager (CRM). Rainer Wilken: "Der Personalmarkt ist extrem dünn mit zu wenigen hochkarätigen Fachkräften. Wer die meisten Client Relationship Manager (CRM) bekommt, wird gewinnen." In den kommenden Jahren werden voraussichtlich 22 Prozent mehr CRMs gebraucht werden, in der boomenden Region Asien-Pazifik sogar 57 Prozent mehr.

Die Vorstandsvorsitzenden schätzen indessen nur 17 Prozent ihrer CRMs als "sehr fähig" ein. Gerade im Kampf um einen größeren Share of Wallet können Personalressourcen den Ausschlag geben. Dabei fällt auf, dass nur die wenigsten Häuser eine Mitarbeiterbindung systematisch betreiben. Im positiven Falle wird hierbei jedoch hauptsächlich auf Vergütung und Training geachtet, während die Kundenbetreuer selbst angaben, dass in erster Linie eine gute Beziehung zu Kollegen und Vorgesetzen sowie gute Karrieremöglichkeiten für den Verbleib im Unternehmen ausschlaggebend sind. Gute Kundenbeziehungsmanager sind für Anleger entscheidend, die ihr Vermögen in die Hände eines Verwalters legen. Unzufriedenheit mit dem Service ist der häufigste Grund für Kunden, einen Vermögensverwalter zu verlassen.

Hohe Kosten für Risikomanagement

Die Vermögensverwalter führen derzeit erhebliche Verbesserungen ihrer Risikomanagementsysteme durch. Die regulatorischen Auswirkungen der Expansion in neue Einflussbereiche und der Einführung neuer Produkte stellt eine echte Herausforderung dar. 78 Prozent der Vermögensverwalter haben in den vergangenen fünf Jahren entsprechende Systeme eingeführt, 79 Prozent sind derzeit noch dabei, diese auf den neusten Stand zu bringen. Trotzdem sind nur rund ein Viertel der Befragten zuversichtlich, dass ihr System Risiken im gesamten Unternehmen identifizieren, beobachten und messen kann. "Die Aufsichtsbehörden behandeln Verstöße nicht länger wohlwollend", sagt Rainer Wilken. "Bußgelder und Sanktionen können künftig erheblich zunehmen."

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Christiane Jungfleisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: CRM Markenbildung PwC Vermögensverwalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten