Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum internationaler Photovoltaikmärkte beschleunigt sich – Französischer Photovoltaikmarkt stellt sich auf

21.06.2007
Frankreich: Photovoltaik höheres Potential als Solarthermie / Zahl der Marktteilnehmer nimmt deutlich zu / Aktuelle Studie liefert erstmals Primärdaten über die Struktur, Potentiale und Schwierigkeiten des französischen Photovoltaikmarktes.

Nachdem viele Länder in den vergangenen Jahren die Rahmenbedingungen verbessert haben, entwickeln sich die internationalen Photovoltaikmärkte derzeit sehr dynamisch. Der Bundesverband Solarwirtschaft geht davon aus, dass in diesem Jahr das Marktwachstum im Ausland größer sein wird als in Deutschland, der aber der größte Markt weltweit bleiben wird. Besonders viel versprechend sind die europäischen Märkte Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland.

In Spanien und Italien wurden bereits in den letzten Jahren Einspeisevergütungen nach dem Vorbild des deutschen EEG etabliert, doch erst durch die aktuellen Überarbeitungen der Gesetzesbedingungen wurden die Voraussetzungen für ein starkes Wachstum geschaffen. In Spanien wird sich der Absatz voraussichtlich auf 120 MWp verdoppeln. In Griechenland wurden 2006 zwar attraktive Solarstromvergütungen eingeführt, doch bislang wird die Entwicklung noch von administrativen Barrieren behindert. In Frankreich wird erwartet, dass die dachintegrierten Anlagen einen starken Marktanteil einnehmen werden, da die Vergütung hierfür mit 55 €ct pro kWh wesentlich höher liegt als für Standardanlagen mit 30 €ct pro kWh. Außerhalb Europas findet sich die größte Marktdynamik in den USA, wo viele Bundesstaaten Förderprogramme für Photovoltaikanlagen aufgelegt haben. In Kalifornien hat Gouverneur Schwarzenegger im August 2006 ein 1-Million-Dächer-Programm unterzeichnet.

Im Fokus der Branche ist derzeit der französische Photovoltaikmarkt. Ein Grund dafür ist das im Juli 2006 vom Industrieministerium umgesetzte Einspeisedekret, welches höhere Einspeisetarife für Solarstrom garantiert. Die attraktiveren Bedingungen, insbesondere für dachintegrierte Solaranlagen, haben inzwischen zu einer deutlich höheren Anzahl von Marktteilnehmern entlang der Wertschöpfungskette geführt. Unternehmen, die in Frankreich tätig werden wollen, müssen sich jedoch auf eine im Vergleich zu Ländern wie Deutschland abweichende Marktstruktur einstellen. Großhandels- und Installationsstrukturen befinden sich noch im Aufbau, wodurch Hersteller in Projekten selbst aktiv werden müssen. Was die Entwicklung des Marktes in diesem Jahr angeht, sind die Befragten zuversichtlich: Der Photovoltaik werden von den Marktteilnehmern im Vergleich zur Solarthermie deutlich höhere Wachstumspotentiale zugesprochen. Das sind erste Ergebnisse der neuen EuPD Research-Studie „Der französische Solarmarkt 2007 – Strukturen, Potentiale, Schwierigkeiten“, die auf der Branchenmesse Intersolar in Freiburg vorgestellt wurde. „Im Rahmen der Studie sind erstmals Primärdaten über Marktstrukturen unter den 220 relevanten Marktteilnehmern des Photovoltaikmarktes in Frankreich erhoben worden“, erklärte EuPD Research Projektleiterin Sarah Endres. Die komplette Studie, die auch Entwicklungen im Solarthermiemarkt abdeckt, ist ab August 2007 erhältlich.

Exportpotentiale durch Verbesserung dachintegrierter Lösungen

Für Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW), ist Frankreich ein wichtiger Zukunftsmarkt in Europa. „Unserer Erfahrung nach steigt das Interesse der Franzosen an der umwelt- und klimafreundlichen Solarenergie derzeit stark an. Die hervorragende Marktentwicklung im Bereich Solarwärme in den vergangenen Jahren lässt auch im Bereich Photovoltaik eine hohe Nachfrage erwarten. Die besondere Förderung dachintegrierter Lösungen kann diesem Marktsegment international einen Schub verleihen; Voraussetzung ist allerdings, dass die technischen Anforderungen praxisnah gestaltet und umgesetzt werden“, stellte Stryi-Hipp bei der Kommentierung der Studienergebnisse fest.

Die Analyse der Marktstrukturen in Frankreich zeigt: Der dortige Photovoltaikmarkt befindet sich noch in einer frühen Entwicklungsphase. Marktteilnehmer sind mit noch wenig entwickelten Vertriebsstrukturen konfrontiert. Das Spektrum reicht vom ein- bis zum dreistufigen Vertrieb. Zudem haben die befragten Installateure, Großhändler und Systemintegratoren durch ihre Herkunft aus anderen Kerngeschäftsfeldern ein breites Leistungsspektrum. Dafür fehlen gerade auf Installationsebene oftmals ausreichende Qualifikationen.

Positive Wachstumsprognose trotz administrativer Schwierigkeiten

Für den französischen Photovoltaikmarkt, der nach Angabe der Umwelt- und Energieagentur Adème 2006 eine neu installierte Leistung von 14,1 MW erreichte, wird für dieses Jahr mindestens eine Verdoppelung des Absatzmarktes erwartet. Wachstumspotentiale sehen die Befragten insbesondere im Bereich der privaten Endkunden und bei Ein- und Zweifamilienhäuser mit einer Anlagengröße von 1-3 kWp. Daneben könnten auch Aktivitäten öffentlicher Einrichtungen, wie Kommunen dem Markt zu Wachstum verhelfen. Diese sind in Frankreich derzeit im Wesentlichen mit größeren Anlagen, wie auf Schulgebäuden, aktiv. Potential wird in Frankreich polykristallinen Modulen zugesprochen, die mit 75 Prozent deutlich vor monokristallinen (35,4 Prozent) bzw. Dünnschichtlösungen (a-Si) liegen, die gerade mal 8,3 Prozent erreichen.

Trotz der verbesserten gesetzlichen Rahmenbedingungen wird die Menge der tatsächlich umgesetzten Projekte und damit das Wachstum des französischen Marktes durch mehrere Faktoren beeinträchtigt. Das Problem der fehlenden Definition, wann eine Dachanlage als integriert gilt, wurde zwar im April 2007 durch eine entsprechende Beschreibung im „guide intégration“ gelöst. Kritisiert werden aber noch bürokratische bzw. administrative Hürden. Dazu gehören das kompliziert ausgestaltete Fördersystem, beispielsweise bei den Steuergutschriften sowie das aufwendige Verfahren bei der Erteilung von Baugenehmigungen für Solarstromanlagen. Auch die oftmals lange Projektdauer, die von der Planung bis zum Anschluss rund acht Monate beträgt, bewerten die Befragten als nachteilig. Für die Zukunft erwarten die Befragten bedingt durch die bessere Förderung ein deutlich höheres Wachstum der Photovoltaik gegenüber der Solarthermie.

Für die aktuelle Studie hat EuPD Research im Mai 2007 rund 220 relevante Marktteilnehmer aus Industrie, Großhandel und Installation zu ihrer Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Entwicklung des Solarmarktes befragt. Die komplette Studie ist ab August 2007 erhältlich.

Weitere Informationen über die aktuelle EuPD Research-Studie
„Der französische Solarmarkt 2007 – Strukturen, Potentiale, Schwierigkeiten“ unter:
EuPD Research
Sarah Endres
Fon +49 (0)228-97 143-56
E-Mail s.endres@eupd-research.com
EuPD Research ist Markt- und Meinungsforscher für Medien und Unternehmen. Als Fullservice-Dienstleister mit eigenem Befragungsdienst bieten wir unseren Kunden das gesamte Instrumentarium quantitativer wie qualitativer Forschung. Wir erstellen Marktstudien, Branchenberichte und Geschäftsklimaindizes und entwickeln damit zielgruppenorientierte Entscheidungshilfen. Dabei greifen wir auf ein Expertennetzwerk von Wissenschaftlern, Entscheidungsträgern und Medienvertretern zurück. Für die Medienpräsenz der Studien sorgt unser hauseigener Informations- und Recherchedienst Europressedienst.

Sarah Endres | EuPD Research
Weitere Informationen:
http://www.eupd-research.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften