Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmabranche: Standort Asien holt trotz einiger Wachstumsbremsen deutlich auf

20.06.2007
PwC-Analyse: Asiatischer Markt gewinnt weiter an Bedeutung gegenüber Europa und Nordamerika / Regionale Hersteller drängen auf den Weltmarkt / Outsourcing bietet weiteres Potenzial / Kapitalmangel, unzureichender Patentschutz, Korruption und Bürokratie bleiben kritische Faktoren für den Erfolg

Asien gewinnt für die Pharmabranche stetig an Bedeutung und wird sich in den kommenden Jahren zum bedeutendsten Markt neben Nordamerika und Europa entwickeln. Diese Einschätzung vertreten nicht nur gut 60 Prozent der asiatischen Pharmaunternehmen, sondern auch die klare Mehrheit (55 Prozent) der auf dem Kontinent aktiven multinationalen Pharmakonzerne (multinational corporation/companies - MNCs). Dies geht aus der aktuellen Studie "Gearing up for a Global Gravity Shift" von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor.

"Der Wirtschaftsboom in Asien eröffnet den westlichen Pharmakonzernen neue Absatzchancen und macht insbesondere Länder wie China, Indien und Singapur zu attraktiven Produktions- und Forschungsstandorten. Gleichzeitig wachsen bislang nur regional tätige asiatische Unternehmen zu Konkurrenten auf dem Weltmarkt heran", erläutert Volker Booten, verantwortlicher Partner für den Bereich Chemicals & Pharma bei PwC in Deutschland.

So will jedes dritte befragte asiatische Pharmaunternehmen durch Zukäufe wachsen. Knapp 20 Prozent erwägen auch Akquisitionen international tätiger Wettbewerber. Bislang ist erst jedes zweite befragte asiatische Unternehmen auf dem Weltmarkt präsent, doch für drei von vier Unternehmen ist der Export eines der wichtigsten Ziele und rund 65 Prozent wollen ihren Anteil am globalen Pharmamarkt steigern. Für die Studie wurden 185 Manager asiatischer und westlicher Pharmakonzerne mit Aktivitäten in neun Ländern des Kontinents (China, Indien, Malaysia, Philippinen, Singapur, Südkorea, Taiwan, Thailand und Vietnam) befragt.

Vor allem klinische Tests und Laboranalysen werden vermehrt ausgelagert

Gut 70 Prozent der MNCs in Asien haben bereits Teile der Wertschöpfungskette ausgelagert, wobei als Motive die Realisierung von Kostenvorteilen bei Produktion (39 Prozent der Befragten) und Forschung (24 Prozent) im Vordergrund stehen. Dennoch ist die Mehrzahl sowohl der westlichen als auch der asiatischen Pharmaunternehmen davon überzeugt, dass derzeit noch nicht alle Möglichkeiten des Outsourcing vollständig ausgeschöpft werden. Dieser Aussage stimmen 49 Prozent der befragten MNCs zu, während nur 21 Prozent gegenteiliger Ansicht sind. Bei den in der Region ansässigen Unternehmen fällt die Entscheidung mit 64 Prozent zu 17 Prozent noch deutlicher aus.

Nach Einschätzung der Repräsentanten westlicher Pharmaunternehmen ist insbesondere die Auslagerung klinischer Tests und Laboranalysen an regionale Partner attraktiv. Dadurch würden nicht nur Kosten gespart, sondern auch die spezifischen Bedürfnisse der Konsumenten in Asien stärker als bisher bei der Entwicklung von Medikamenten und Wirkstoffen berücksichtigt. "Westliche Unternehmen konzentrieren sich zunehmend auf Vertrieb und Marketing ihrer Produkte, während die übrigen Aktivitäten von der Entwicklung bis zur klinischen Erprobung ausgelagert werden. Voraussetzung für eine derartige Strategie sind jedoch langfristig verlässliche Partnerschaften statt kurzfristig angelegter Kooperationen", so Volker Booten.

Kapitalmangel erhöht Kooperationsbereitschaft asiatischer Unternehmen

Viele asiatische Pharmaunternehmen können nach eigener Einschätzung Wachstumschancen noch nicht wahrnehmen, weil ihnen das notwendige Kapital fehlt. So gab knapp die Hälfte der befragten Unternehmen an, dass sie nicht über ausreichende Finanzmittel für Akquisitionen verfügen. Gut jeder dritte asiatische Pharmahersteller (36 Prozent) würde auch Geschäftsanteile an Investoren verkaufen, um Forschungs- und Entwicklungsprojekte finanzieren zu können.

Allerdings ist die Kooperationsbereitschaft von Land zu Land unterschiedlich ausgeprägt: So sind beispielsweise über 48 Prozent der indischen Unternehmen an Übernahmen interessiert, aber nur 20 Prozent können sich die Beteiligung eines Investors vorstellen.

Demgegenüber würde fast jeder zweite chinesische Pharmahersteller eigene Anteile an andere Unternehmen verkaufen.

Auch wenn sich das Investitionsumfeld in Asien nach Einschätzung westlicher Pharmakonzerne in den vergangenen Jahren deutlich verbessert hat und bei vielen realisierten Projekten weniger Schwierigkeiten auftraten als befürchtet, bleiben standortspezifische Risiken. Zwar will jedes dritte westliche Unternehmen auf Sicht der kommenden zwölf Monate durch Investitionen oder Zukäufe in der Region expandieren. Auf der anderen Seite gaben 16 Prozent der befragten MNCs an, dass sie auf Grund von bürokratischen Hindernissen, Sorgen über Patentverletzungen und anderen Hürden schon einmal über den Rückzug aus einem asiatischen Land nachgedacht haben.

Viele multinationale, aber auch asiatische Unternehmen klagen über die weit verbreitete Korruption: 70 Prozent der einheimischen und 60 Prozent der multinationalen Pharmaunternehmen sind sogar der Ansicht, dass Korruption ein in der asiatischen Geschäftswelt tief verwurzeltes Phänomen ist und auf absehbare Zeit auch bleiben wird. Entsprechend hoch ist der Stellenwert, den die Unternehmen der internen Betrugsbekämpfung einräumen.

Über Patentverletzungen und Umsatzeinbußen durch illegal vermarktete Generika berichten fast zwei Drittel der ausländischen und knapp 60 Prozent der asiatischen Pharmaunternehmen. Die Sorge vor Produktfälschungen hält nicht nur jedes zweite internationale Unternehmen von der Vermarktung innovativer Präparate in Asien ab, sondern auch über 40 Prozent der in der Region ansässigen Pharmahersteller.

Immerhin 74 Prozent der MNCs und 80 Prozent der asiatischen Unternehmen sind der Ansicht, dass Patente in der Region mittlerweile besser geschützt sind als noch vor fünf Jahren. Allerdings bleibt viel zu tun: "Zwar erwarten knapp zwei Drittel der ausländischen Konzerne weitere Verbesserungen beim Patentschutz. Jedoch geht dieser Prozess nach Ansicht der meisten Befragten zu langsam voran", unterstreicht Volker Booten.

Die Studie steht in Kürze als kostenfreier Download unter www.pwc.de/de/chemie-pharma zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Volker Booten
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Chemicals & Pharma
Lise-Meitner-Straße 1
10589 Berlin
Tel.: (30) 2636- 5217
E-Mail: volker.booten@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Volker Booten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/chemie-pharma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie