Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmabranche: Standort Asien holt trotz einiger Wachstumsbremsen deutlich auf

20.06.2007
PwC-Analyse: Asiatischer Markt gewinnt weiter an Bedeutung gegenüber Europa und Nordamerika / Regionale Hersteller drängen auf den Weltmarkt / Outsourcing bietet weiteres Potenzial / Kapitalmangel, unzureichender Patentschutz, Korruption und Bürokratie bleiben kritische Faktoren für den Erfolg

Asien gewinnt für die Pharmabranche stetig an Bedeutung und wird sich in den kommenden Jahren zum bedeutendsten Markt neben Nordamerika und Europa entwickeln. Diese Einschätzung vertreten nicht nur gut 60 Prozent der asiatischen Pharmaunternehmen, sondern auch die klare Mehrheit (55 Prozent) der auf dem Kontinent aktiven multinationalen Pharmakonzerne (multinational corporation/companies - MNCs). Dies geht aus der aktuellen Studie "Gearing up for a Global Gravity Shift" von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor.

"Der Wirtschaftsboom in Asien eröffnet den westlichen Pharmakonzernen neue Absatzchancen und macht insbesondere Länder wie China, Indien und Singapur zu attraktiven Produktions- und Forschungsstandorten. Gleichzeitig wachsen bislang nur regional tätige asiatische Unternehmen zu Konkurrenten auf dem Weltmarkt heran", erläutert Volker Booten, verantwortlicher Partner für den Bereich Chemicals & Pharma bei PwC in Deutschland.

So will jedes dritte befragte asiatische Pharmaunternehmen durch Zukäufe wachsen. Knapp 20 Prozent erwägen auch Akquisitionen international tätiger Wettbewerber. Bislang ist erst jedes zweite befragte asiatische Unternehmen auf dem Weltmarkt präsent, doch für drei von vier Unternehmen ist der Export eines der wichtigsten Ziele und rund 65 Prozent wollen ihren Anteil am globalen Pharmamarkt steigern. Für die Studie wurden 185 Manager asiatischer und westlicher Pharmakonzerne mit Aktivitäten in neun Ländern des Kontinents (China, Indien, Malaysia, Philippinen, Singapur, Südkorea, Taiwan, Thailand und Vietnam) befragt.

Vor allem klinische Tests und Laboranalysen werden vermehrt ausgelagert

Gut 70 Prozent der MNCs in Asien haben bereits Teile der Wertschöpfungskette ausgelagert, wobei als Motive die Realisierung von Kostenvorteilen bei Produktion (39 Prozent der Befragten) und Forschung (24 Prozent) im Vordergrund stehen. Dennoch ist die Mehrzahl sowohl der westlichen als auch der asiatischen Pharmaunternehmen davon überzeugt, dass derzeit noch nicht alle Möglichkeiten des Outsourcing vollständig ausgeschöpft werden. Dieser Aussage stimmen 49 Prozent der befragten MNCs zu, während nur 21 Prozent gegenteiliger Ansicht sind. Bei den in der Region ansässigen Unternehmen fällt die Entscheidung mit 64 Prozent zu 17 Prozent noch deutlicher aus.

Nach Einschätzung der Repräsentanten westlicher Pharmaunternehmen ist insbesondere die Auslagerung klinischer Tests und Laboranalysen an regionale Partner attraktiv. Dadurch würden nicht nur Kosten gespart, sondern auch die spezifischen Bedürfnisse der Konsumenten in Asien stärker als bisher bei der Entwicklung von Medikamenten und Wirkstoffen berücksichtigt. "Westliche Unternehmen konzentrieren sich zunehmend auf Vertrieb und Marketing ihrer Produkte, während die übrigen Aktivitäten von der Entwicklung bis zur klinischen Erprobung ausgelagert werden. Voraussetzung für eine derartige Strategie sind jedoch langfristig verlässliche Partnerschaften statt kurzfristig angelegter Kooperationen", so Volker Booten.

Kapitalmangel erhöht Kooperationsbereitschaft asiatischer Unternehmen

Viele asiatische Pharmaunternehmen können nach eigener Einschätzung Wachstumschancen noch nicht wahrnehmen, weil ihnen das notwendige Kapital fehlt. So gab knapp die Hälfte der befragten Unternehmen an, dass sie nicht über ausreichende Finanzmittel für Akquisitionen verfügen. Gut jeder dritte asiatische Pharmahersteller (36 Prozent) würde auch Geschäftsanteile an Investoren verkaufen, um Forschungs- und Entwicklungsprojekte finanzieren zu können.

Allerdings ist die Kooperationsbereitschaft von Land zu Land unterschiedlich ausgeprägt: So sind beispielsweise über 48 Prozent der indischen Unternehmen an Übernahmen interessiert, aber nur 20 Prozent können sich die Beteiligung eines Investors vorstellen.

Demgegenüber würde fast jeder zweite chinesische Pharmahersteller eigene Anteile an andere Unternehmen verkaufen.

Auch wenn sich das Investitionsumfeld in Asien nach Einschätzung westlicher Pharmakonzerne in den vergangenen Jahren deutlich verbessert hat und bei vielen realisierten Projekten weniger Schwierigkeiten auftraten als befürchtet, bleiben standortspezifische Risiken. Zwar will jedes dritte westliche Unternehmen auf Sicht der kommenden zwölf Monate durch Investitionen oder Zukäufe in der Region expandieren. Auf der anderen Seite gaben 16 Prozent der befragten MNCs an, dass sie auf Grund von bürokratischen Hindernissen, Sorgen über Patentverletzungen und anderen Hürden schon einmal über den Rückzug aus einem asiatischen Land nachgedacht haben.

Viele multinationale, aber auch asiatische Unternehmen klagen über die weit verbreitete Korruption: 70 Prozent der einheimischen und 60 Prozent der multinationalen Pharmaunternehmen sind sogar der Ansicht, dass Korruption ein in der asiatischen Geschäftswelt tief verwurzeltes Phänomen ist und auf absehbare Zeit auch bleiben wird. Entsprechend hoch ist der Stellenwert, den die Unternehmen der internen Betrugsbekämpfung einräumen.

Über Patentverletzungen und Umsatzeinbußen durch illegal vermarktete Generika berichten fast zwei Drittel der ausländischen und knapp 60 Prozent der asiatischen Pharmaunternehmen. Die Sorge vor Produktfälschungen hält nicht nur jedes zweite internationale Unternehmen von der Vermarktung innovativer Präparate in Asien ab, sondern auch über 40 Prozent der in der Region ansässigen Pharmahersteller.

Immerhin 74 Prozent der MNCs und 80 Prozent der asiatischen Unternehmen sind der Ansicht, dass Patente in der Region mittlerweile besser geschützt sind als noch vor fünf Jahren. Allerdings bleibt viel zu tun: "Zwar erwarten knapp zwei Drittel der ausländischen Konzerne weitere Verbesserungen beim Patentschutz. Jedoch geht dieser Prozess nach Ansicht der meisten Befragten zu langsam voran", unterstreicht Volker Booten.

Die Studie steht in Kürze als kostenfreier Download unter www.pwc.de/de/chemie-pharma zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Volker Booten
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Chemicals & Pharma
Lise-Meitner-Straße 1
10589 Berlin
Tel.: (30) 2636- 5217
E-Mail: volker.booten@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Volker Booten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/chemie-pharma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics