Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmabranche: Standort Asien holt trotz einiger Wachstumsbremsen deutlich auf

20.06.2007
PwC-Analyse: Asiatischer Markt gewinnt weiter an Bedeutung gegenüber Europa und Nordamerika / Regionale Hersteller drängen auf den Weltmarkt / Outsourcing bietet weiteres Potenzial / Kapitalmangel, unzureichender Patentschutz, Korruption und Bürokratie bleiben kritische Faktoren für den Erfolg

Asien gewinnt für die Pharmabranche stetig an Bedeutung und wird sich in den kommenden Jahren zum bedeutendsten Markt neben Nordamerika und Europa entwickeln. Diese Einschätzung vertreten nicht nur gut 60 Prozent der asiatischen Pharmaunternehmen, sondern auch die klare Mehrheit (55 Prozent) der auf dem Kontinent aktiven multinationalen Pharmakonzerne (multinational corporation/companies - MNCs). Dies geht aus der aktuellen Studie "Gearing up for a Global Gravity Shift" von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor.

"Der Wirtschaftsboom in Asien eröffnet den westlichen Pharmakonzernen neue Absatzchancen und macht insbesondere Länder wie China, Indien und Singapur zu attraktiven Produktions- und Forschungsstandorten. Gleichzeitig wachsen bislang nur regional tätige asiatische Unternehmen zu Konkurrenten auf dem Weltmarkt heran", erläutert Volker Booten, verantwortlicher Partner für den Bereich Chemicals & Pharma bei PwC in Deutschland.

So will jedes dritte befragte asiatische Pharmaunternehmen durch Zukäufe wachsen. Knapp 20 Prozent erwägen auch Akquisitionen international tätiger Wettbewerber. Bislang ist erst jedes zweite befragte asiatische Unternehmen auf dem Weltmarkt präsent, doch für drei von vier Unternehmen ist der Export eines der wichtigsten Ziele und rund 65 Prozent wollen ihren Anteil am globalen Pharmamarkt steigern. Für die Studie wurden 185 Manager asiatischer und westlicher Pharmakonzerne mit Aktivitäten in neun Ländern des Kontinents (China, Indien, Malaysia, Philippinen, Singapur, Südkorea, Taiwan, Thailand und Vietnam) befragt.

Vor allem klinische Tests und Laboranalysen werden vermehrt ausgelagert

Gut 70 Prozent der MNCs in Asien haben bereits Teile der Wertschöpfungskette ausgelagert, wobei als Motive die Realisierung von Kostenvorteilen bei Produktion (39 Prozent der Befragten) und Forschung (24 Prozent) im Vordergrund stehen. Dennoch ist die Mehrzahl sowohl der westlichen als auch der asiatischen Pharmaunternehmen davon überzeugt, dass derzeit noch nicht alle Möglichkeiten des Outsourcing vollständig ausgeschöpft werden. Dieser Aussage stimmen 49 Prozent der befragten MNCs zu, während nur 21 Prozent gegenteiliger Ansicht sind. Bei den in der Region ansässigen Unternehmen fällt die Entscheidung mit 64 Prozent zu 17 Prozent noch deutlicher aus.

Nach Einschätzung der Repräsentanten westlicher Pharmaunternehmen ist insbesondere die Auslagerung klinischer Tests und Laboranalysen an regionale Partner attraktiv. Dadurch würden nicht nur Kosten gespart, sondern auch die spezifischen Bedürfnisse der Konsumenten in Asien stärker als bisher bei der Entwicklung von Medikamenten und Wirkstoffen berücksichtigt. "Westliche Unternehmen konzentrieren sich zunehmend auf Vertrieb und Marketing ihrer Produkte, während die übrigen Aktivitäten von der Entwicklung bis zur klinischen Erprobung ausgelagert werden. Voraussetzung für eine derartige Strategie sind jedoch langfristig verlässliche Partnerschaften statt kurzfristig angelegter Kooperationen", so Volker Booten.

Kapitalmangel erhöht Kooperationsbereitschaft asiatischer Unternehmen

Viele asiatische Pharmaunternehmen können nach eigener Einschätzung Wachstumschancen noch nicht wahrnehmen, weil ihnen das notwendige Kapital fehlt. So gab knapp die Hälfte der befragten Unternehmen an, dass sie nicht über ausreichende Finanzmittel für Akquisitionen verfügen. Gut jeder dritte asiatische Pharmahersteller (36 Prozent) würde auch Geschäftsanteile an Investoren verkaufen, um Forschungs- und Entwicklungsprojekte finanzieren zu können.

Allerdings ist die Kooperationsbereitschaft von Land zu Land unterschiedlich ausgeprägt: So sind beispielsweise über 48 Prozent der indischen Unternehmen an Übernahmen interessiert, aber nur 20 Prozent können sich die Beteiligung eines Investors vorstellen.

Demgegenüber würde fast jeder zweite chinesische Pharmahersteller eigene Anteile an andere Unternehmen verkaufen.

Auch wenn sich das Investitionsumfeld in Asien nach Einschätzung westlicher Pharmakonzerne in den vergangenen Jahren deutlich verbessert hat und bei vielen realisierten Projekten weniger Schwierigkeiten auftraten als befürchtet, bleiben standortspezifische Risiken. Zwar will jedes dritte westliche Unternehmen auf Sicht der kommenden zwölf Monate durch Investitionen oder Zukäufe in der Region expandieren. Auf der anderen Seite gaben 16 Prozent der befragten MNCs an, dass sie auf Grund von bürokratischen Hindernissen, Sorgen über Patentverletzungen und anderen Hürden schon einmal über den Rückzug aus einem asiatischen Land nachgedacht haben.

Viele multinationale, aber auch asiatische Unternehmen klagen über die weit verbreitete Korruption: 70 Prozent der einheimischen und 60 Prozent der multinationalen Pharmaunternehmen sind sogar der Ansicht, dass Korruption ein in der asiatischen Geschäftswelt tief verwurzeltes Phänomen ist und auf absehbare Zeit auch bleiben wird. Entsprechend hoch ist der Stellenwert, den die Unternehmen der internen Betrugsbekämpfung einräumen.

Über Patentverletzungen und Umsatzeinbußen durch illegal vermarktete Generika berichten fast zwei Drittel der ausländischen und knapp 60 Prozent der asiatischen Pharmaunternehmen. Die Sorge vor Produktfälschungen hält nicht nur jedes zweite internationale Unternehmen von der Vermarktung innovativer Präparate in Asien ab, sondern auch über 40 Prozent der in der Region ansässigen Pharmahersteller.

Immerhin 74 Prozent der MNCs und 80 Prozent der asiatischen Unternehmen sind der Ansicht, dass Patente in der Region mittlerweile besser geschützt sind als noch vor fünf Jahren. Allerdings bleibt viel zu tun: "Zwar erwarten knapp zwei Drittel der ausländischen Konzerne weitere Verbesserungen beim Patentschutz. Jedoch geht dieser Prozess nach Ansicht der meisten Befragten zu langsam voran", unterstreicht Volker Booten.

Die Studie steht in Kürze als kostenfreier Download unter www.pwc.de/de/chemie-pharma zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Volker Booten
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Chemicals & Pharma
Lise-Meitner-Straße 1
10589 Berlin
Tel.: (30) 2636- 5217
E-Mail: volker.booten@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Volker Booten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/chemie-pharma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics