Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko einer Nahrungsmittel-Allergie überschätzt

20.03.2002


Selbstdiagnose führt zur Verwechslung mit Intoleranz

Millionen Menschen glauben irrtümlich an einer Nahrungsmittel-Allergie zu leiden. Jeder Dritte ist überzeugt, an einer Allergie zu leiden, aber weniger als zwei Prozent tun es tatsächlich. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des britischen Marktforschungsinstituts Datamonitor. Viele scheinbar Betroffene würden demnach gewisse Lebensmittel vermeiden und dadurch auf wertvolle Nährstoffe verzichten, berichtet die BBC.

Zum Teil rührt das Problem daher, dass viele Menschen eine Selbstdiagnose erstellen. Vor allem in Großbritannien mangle es an zertifizierten Allergie-Experten und die Schließung zahlreicher Allergie-Ambulanzen verschlimmere die Problematik zusätzlich. Daraus resultiere die Situation, dass Menschen Nahrungsmittel-Allergien mit einer Nahrungsmittel-Intoleranz verwechseln. Eine echte Nahrungsmittel-Allergie ist dadurch gekennzeichnet, dass das Immunsystem auf ein konsumiertes Lebensmittel abnorm reagiert. In extremer Form kommt es zu einem so genannten anaphylaktischen Schock, der lebensgefährlich ist. Die hauptsächlichen Auslöser sind Erdnüsse, Milch und Meeresfrüchte. Bei einer Nahrungsmittel-Intoleranz wird keine immunologische Reaktion ausgelöst. Es können aber Symptome wie Asthma, Ekzeme oder Migräne auftreten.

Datamonitor schätzt, dass rund 30 Prozent aller Nahrungsmittel-Allergien daher rühren, dass Betroffene Nahrungsmittel genießen, die nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet und bei denen allergieauslösende Inhaltsstoffe nicht angeführt sind. Schon ein Tausendstel einer Erdnuss besitze für hypersensible Personen allergisches Potenzial. Laut Datamonitor ist die Allergierate bei Kindern nur geringfügig höher als bei Erwachsenen, aber Kinder würden häufiger falsche Diagnosen erstellt werden. "Mit zunehmendem Gesundheitsbewusstsein der modernen Gesellschaft steigt die Selbstdiagnose", erklärte Silvia Anton. Daher sollte sich die künftige Forschung um die Entwicklung genauer Diagnosetests kümmern, die auch eine "echte" Nahrungsmittel-Allergie feststellen. Muriel Simmons, CEO der British Allergie Foundation, bestätigt zwar die häufige Verwechslung, betont aber, dass "der Körper nicht grundlos auf ein Nahrungsmittel reagiert". Es zeige, dass der Körper auf einen Inhaltsstoff reagiert, den er schlecht verträgt und daher sei es unerheblich, dass es sich um keine "echte" Nahrungsmittel-Allergie handelt.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.datamonitor.com/~31d16a0abbe748d1a4a881df1b7443ea~/all/home/index.asp
http://www.allergyfoundation.com

Weitere Berichte zu: Inhaltsstoff Nahrungsmittel-Allergie Selbstdiagnose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung