Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir brauchen mehr Studienanfänger!

19.06.2007
18. Sozialerhebung zur Lage der Studierenden vorgestellt / BMBF verweist auf richtige Weichenstellung mit Hochschulpakt und BAföG-Erhöhung

"Deutschland braucht mehr Akademiker. Wir wollen eine Studienanfängerquote von 40 Prozent erreichen", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbildungsministerium Andreas Storm am Dienstag in Berlin. Storm stellte gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Studentenwerks, Professor Rolf Dobischat, die 18. Sozialerhebung über "Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2006" vor. Für die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Erhebung hat das Hochschul-Informations-System (HIS) im Auftrag des Studentenwerks 17.000 Studierende befragt.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes kommt Deutschland im Jahr 2005 auf eine Studienanfängerquote von 37 Prozent - damit konnte zwar das Niveau der Vorjahre grundsätzlich gehalten werden. Wie Storm betonte, zeigten diese Zahlen aber auch: "Wir müssen noch besser werden!"

Um die Zahl der Studierenden zu erhöhen, nannte Storm zwei zentrale Ansatzpunkte: den Hochschulpakt von Bund und Ländern und die Verbesserung der finanziellen Situation der Studierenden über die angestrebte BAföG-Erhöhung der Bundesregierung.

Der Hochschulpakt von Bund und Ländern wurde vor wenigen Tagen unterschrieben. "Mit dem Pakt wird der Bund die Länder und die Hochschulen finanziell in die Lage versetzen, bis 2010 insgesamt 91.370 zusätzliche Studienanfänger aufzunehmen - dafür zahlt der Bund 565 Millionen Euro", sagte Storm. "Wir geben damit ein wichtiges Signal an die jungen Menschen, sich für ein Studium zu entscheiden."

.Die Ergebnisse der 18. Sozialerhebung zeigen, dass sich über den Zeitraum der letzten zwei Jahrzehnte die Bildungsbeteiligung der Kinder aus den unterschiedlichen Herkunftsmilieus tendenziell angenähert hat. War in den 80er Jahren die Chance ein Studium zu beginnen für ein Beamtenkind noch sechs mal so hoch wie für ein Arbeiterkind, sank dieser Faktor im Jahr 2005 auf 3,6. "Die Chancen für Kinder aus nicht-akademischen Herkunftsfamilien konnten spürbar gesteigert werden. Dennoch bleibt die Verwirklichung von Chancengerechtigkeit eine vordringliche Aufgabe der Bildungspolitik in Deutschland", bewertete Storm die Zahlen. "Hier ist aktives Handeln von Bund und Ländern gefragt."

Laut Sozialerhebung haben Studierende in Deutschland im Durchschnitt monatliche Einnahmen von 770 Euro. Storm kündigte an, bei der finanziellen Situation der Studierenden anzusetzen und diese zu verbessern: "Wir setzen uns für eine spürbare Erhöhung der BAföG-Sätze und Freibeträge ein". Dies würde auch dazu führen, dass mehr Studierende Anspruch auf BAföG erhalten. Bislang sind es rund 345 000 junge Menschen. Mit der 22. BAföG-Novelle sorgt die Bundesregierung außerdem erstmals für einen Kinderbetreuungszuschlag für Studierende und stellt sicher, dass Migranten mit langfristiger Bleibeperspektive generell BAföG erhalten können.

Die Ergebnisse der 18. Sozialerhebung sind unter http://www.sozialerhebung.de verfügbar.

Die 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System finden Sie zum Download unter: http://www.bmbf.de/pub/wsldsl_2006.pdf

Die Kurzfassung steht im Internet unter: http://www.bmbf.de/pub/wsldsl_2006_kurzfassung.pdf

bereit.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2076.php
http://www.sozialerhebung.de
http://www.bmbf.de/pub/wsldsl_2006.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics