Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Handlungsbedarf nach Fusionswelle in der europäischen Stahlindustrie durch mangelnde Integration der Standorte

19.06.2007
  • Weltweit steigender Bedarf und Strukturwandel erhöhen Druck auf die Stahlindustrie
  • Optimierung der Produktionsnetzwerke wichtiger Hebel zur Mengen- und Profitabilitätssteigerung
  • Post Merger Integration als zentrale Herausforderung der Global Player
  • Europäische Hersteller forcieren Ausrichtung und Konzentration auf hochwertigen Spezialstahl

Boomländer wie China, Indien, Brasilien und Russland werden die weltweite Stahlproduktion von 1,24 Milliarden Tonnen in 2006 auf ca. 1,5 Milliarden Tonnen im Jahr 2010 treiben. Dies entspricht einer jährlichen Wachstumsrate von rund 4%. Dies geht aus einer Untersuchung der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton zum weltweiten Stahlmarkt hervor. Den enorm steigenden Produktionskapazitäten und der stetig wachsenden Nachfrage steht indes eine Industrie gegenüber, deren Netzwerke aus Produktionsstandorten rund um den Globus durch Übernahmen und Fusionen grundlegend neu geordnet wurden. Die Folge: Im Zuge des Umbruchs bleiben erhebliche Ressourcen und Wertschöpfungspotenziale ungenutzt. Bei mangelnder Vernetzung der Standorte drohen der europäischen Stahlindustrie Produktionsengpässe und Gewinnrückgänge.

Dagegen lassen sich durch eine intelligentere Nutzung und Synchronisierung der Verbünde die Produktionsmengen um bis zu 20% erhöhen und zugleich Kosten in einer Größenordnung von 15% einsparen.

Eine zentrale Rolle dafür spielt unter anderem die Verfügbarkeit von Produktionsdaten, die über das gesamte Netzwerk hinweg kompatibel und vergleichbar sind und damit eine effiziente Steuerung und Steigerung der Kapazitäten erlauben.

Globale Produktionsnetzwerke bergen erhebliche Effizienzpotenziale

"Unsere Untersuchung zeigt, dass sich die Konsolidierungswelle der weltweiten Stahl- und Metallindustrie mit hoher Intensität fortsetzen wird. Gleichzeitig werden die Stahlunternehmen in Zukunft in einen neuen Wettlauf um Produktionseffizienz eintreten, um die Vorteile aus den Fusionen voll nutzen zu können", so Dr. Joachim Rotering, Geschäftsführer und Stahlexperte bei Booz Allen Hamilton. Seit dem Jahr 2001 wechselten mehr als 800 Stahlunternehmen den Besitzer. Nach der Einschätzung von Booz Allen Hamilton wird sich dieser Konzentrationsprozess in der Stahlindustrie auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. "Da die stark zersplitterte Stahlindustrie in China die steigende Nachfrage nach hochwertigen Erzeugnissen nicht mehr befriedigen kann, wird es hier Konsolidierungen geben. Aber auch in Europa, den USA und Japan rechnen wir mit weiteren Übernahmeaktivitäten in den nächsten Jahren", fasst Joachim Rotering zusammen.

Die Optimierung von Produktionsnetzwerken wird unterdessen insbesondere bei europäischen Stahlunternehmen sträflich vernachlässigt. "Viele Unternehmen sehen ihre Produktion noch immer als Summe der Einzelstandorte und nicht als abgestimmtes, ineinander greifendes Netzwerk an", erklärt Rotering weiter. "Dabei bergen diese erhebliches Potenzial zur Effizienzsteigerung und Kosteneinsparung.

Neben der Optimierung des Produktionsverbundes müssen die globalen Player vor allem konsequent die Integration ihrer Unternehmen sicherstellen" Dies treibt die Bündelung von Einkaufsvolumina und den Austausch von Erfahrungen bei der Optimierung von Produktionsprozessen voran. Zusätzlich sollten Verwaltungsprozesse in den Unternehmen gebündelt und in Länder mit günstigen Personalkosten verlagert werden.

Die Herausforderung für diese nachhaltige Entwicklung liegt jedoch in der Verschmelzung von Unternehmenskulturen über Geographien und Kontinente hinweg. Alle Stahlkonzerne sind historisch stark von ihren Heimatländern geprägt und dort verwurzelt, so dass Ideen- und Informationsaustausch über kulturelle Grenzen hinweg erst gelernt werden müssen. Darüber hinaus sind viele Stahlkonzerne bereits in der Vergangenheit aus Zusammenschlüssen mehrerer Unternehmen entstanden, was wiederum sehr eigene kulturelle Herausforderungen mit sich bringt. Die kulturelle Integration ist aber vor allem notwendig für die nachhaltige Identifikation und Umsetzung von Verbesserungspotenzialen, die jetzt auf der Tagesordnung der allermeisten Vorstände stehen.

Europäische Expertise bei Qualitätsflachstahl im Wettlauf mit China verteidigen

Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: erodierende Margen treiben die erstarkenden Stahlanbieter der Schwellenländer aus ihrem angestammten Gebiet der Billigstahlproduktion beispielsweise in die Produktion von höherwertigem Qualitätsflachstahl für die Autoindustrie. In diesem Segment, das traditionell von europäischen Herstellern dominiert wird, konnten in den vergangenen Jahren zum Teil erhebliche Preiserhöhungen durchgesetzt werden. Die Autoren der Studie halten es für entscheidend, dieses "Filetstück" der Stahlindustrie strategisch und industriepolitisch für Europa zu verteidigen. "Wenn die multinationalen Stahlkonzerne mit europäischer Basis jetzt nicht konsequent die strategischen Hebel in Bewegung setzen, besteht die akute Gefahr, dass die angestrebten Größenvorteile ins Leere laufen und die chinesische Stahlindustrie auf Jahrzehnte hinaus zur dominanten Stahlerzeugerregion wird", konstatiert Rotering.

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 19.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 4 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 229 Mio. Euro (Client Billings der Booz Allen Hamilton Gesellschaften im deutschsprachigen Raum).

Harald Ehren | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Optimierung Stahlindustrie Stahlkonzern Stahlunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics