Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Handlungsbedarf nach Fusionswelle in der europäischen Stahlindustrie durch mangelnde Integration der Standorte

19.06.2007
  • Weltweit steigender Bedarf und Strukturwandel erhöhen Druck auf die Stahlindustrie
  • Optimierung der Produktionsnetzwerke wichtiger Hebel zur Mengen- und Profitabilitätssteigerung
  • Post Merger Integration als zentrale Herausforderung der Global Player
  • Europäische Hersteller forcieren Ausrichtung und Konzentration auf hochwertigen Spezialstahl

Boomländer wie China, Indien, Brasilien und Russland werden die weltweite Stahlproduktion von 1,24 Milliarden Tonnen in 2006 auf ca. 1,5 Milliarden Tonnen im Jahr 2010 treiben. Dies entspricht einer jährlichen Wachstumsrate von rund 4%. Dies geht aus einer Untersuchung der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton zum weltweiten Stahlmarkt hervor. Den enorm steigenden Produktionskapazitäten und der stetig wachsenden Nachfrage steht indes eine Industrie gegenüber, deren Netzwerke aus Produktionsstandorten rund um den Globus durch Übernahmen und Fusionen grundlegend neu geordnet wurden. Die Folge: Im Zuge des Umbruchs bleiben erhebliche Ressourcen und Wertschöpfungspotenziale ungenutzt. Bei mangelnder Vernetzung der Standorte drohen der europäischen Stahlindustrie Produktionsengpässe und Gewinnrückgänge.

Dagegen lassen sich durch eine intelligentere Nutzung und Synchronisierung der Verbünde die Produktionsmengen um bis zu 20% erhöhen und zugleich Kosten in einer Größenordnung von 15% einsparen.

Eine zentrale Rolle dafür spielt unter anderem die Verfügbarkeit von Produktionsdaten, die über das gesamte Netzwerk hinweg kompatibel und vergleichbar sind und damit eine effiziente Steuerung und Steigerung der Kapazitäten erlauben.

Globale Produktionsnetzwerke bergen erhebliche Effizienzpotenziale

"Unsere Untersuchung zeigt, dass sich die Konsolidierungswelle der weltweiten Stahl- und Metallindustrie mit hoher Intensität fortsetzen wird. Gleichzeitig werden die Stahlunternehmen in Zukunft in einen neuen Wettlauf um Produktionseffizienz eintreten, um die Vorteile aus den Fusionen voll nutzen zu können", so Dr. Joachim Rotering, Geschäftsführer und Stahlexperte bei Booz Allen Hamilton. Seit dem Jahr 2001 wechselten mehr als 800 Stahlunternehmen den Besitzer. Nach der Einschätzung von Booz Allen Hamilton wird sich dieser Konzentrationsprozess in der Stahlindustrie auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. "Da die stark zersplitterte Stahlindustrie in China die steigende Nachfrage nach hochwertigen Erzeugnissen nicht mehr befriedigen kann, wird es hier Konsolidierungen geben. Aber auch in Europa, den USA und Japan rechnen wir mit weiteren Übernahmeaktivitäten in den nächsten Jahren", fasst Joachim Rotering zusammen.

Die Optimierung von Produktionsnetzwerken wird unterdessen insbesondere bei europäischen Stahlunternehmen sträflich vernachlässigt. "Viele Unternehmen sehen ihre Produktion noch immer als Summe der Einzelstandorte und nicht als abgestimmtes, ineinander greifendes Netzwerk an", erklärt Rotering weiter. "Dabei bergen diese erhebliches Potenzial zur Effizienzsteigerung und Kosteneinsparung.

Neben der Optimierung des Produktionsverbundes müssen die globalen Player vor allem konsequent die Integration ihrer Unternehmen sicherstellen" Dies treibt die Bündelung von Einkaufsvolumina und den Austausch von Erfahrungen bei der Optimierung von Produktionsprozessen voran. Zusätzlich sollten Verwaltungsprozesse in den Unternehmen gebündelt und in Länder mit günstigen Personalkosten verlagert werden.

Die Herausforderung für diese nachhaltige Entwicklung liegt jedoch in der Verschmelzung von Unternehmenskulturen über Geographien und Kontinente hinweg. Alle Stahlkonzerne sind historisch stark von ihren Heimatländern geprägt und dort verwurzelt, so dass Ideen- und Informationsaustausch über kulturelle Grenzen hinweg erst gelernt werden müssen. Darüber hinaus sind viele Stahlkonzerne bereits in der Vergangenheit aus Zusammenschlüssen mehrerer Unternehmen entstanden, was wiederum sehr eigene kulturelle Herausforderungen mit sich bringt. Die kulturelle Integration ist aber vor allem notwendig für die nachhaltige Identifikation und Umsetzung von Verbesserungspotenzialen, die jetzt auf der Tagesordnung der allermeisten Vorstände stehen.

Europäische Expertise bei Qualitätsflachstahl im Wettlauf mit China verteidigen

Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: erodierende Margen treiben die erstarkenden Stahlanbieter der Schwellenländer aus ihrem angestammten Gebiet der Billigstahlproduktion beispielsweise in die Produktion von höherwertigem Qualitätsflachstahl für die Autoindustrie. In diesem Segment, das traditionell von europäischen Herstellern dominiert wird, konnten in den vergangenen Jahren zum Teil erhebliche Preiserhöhungen durchgesetzt werden. Die Autoren der Studie halten es für entscheidend, dieses "Filetstück" der Stahlindustrie strategisch und industriepolitisch für Europa zu verteidigen. "Wenn die multinationalen Stahlkonzerne mit europäischer Basis jetzt nicht konsequent die strategischen Hebel in Bewegung setzen, besteht die akute Gefahr, dass die angestrebten Größenvorteile ins Leere laufen und die chinesische Stahlindustrie auf Jahrzehnte hinaus zur dominanten Stahlerzeugerregion wird", konstatiert Rotering.

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 19.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 4 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 229 Mio. Euro (Client Billings der Booz Allen Hamilton Gesellschaften im deutschsprachigen Raum).

Harald Ehren | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Optimierung Stahlindustrie Stahlkonzern Stahlunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise