Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Instrument misst Giftstoffe vor dem Haus

19.03.2002


Ermittlung von Umwelttoxinen auf Müllhalden und in der Luft in 40 Minuten

Forscher am University College London haben ein kleines, kostengünstiges Instrument entwickelt, mit dem sowohl die Luftgüte als auch das Eindringen giftiger Substanzen von Müllhalden in das Grundwasser gemessen werden kann. Die Detektions-Schwerpunkte liegen auf flüchtigen organischen Bestandteilen wie sie in Lösungsmitteln vorkommen und zu Smog in Städten führen. Die Studie wurde im Magazin Measurement Science and Technologie (Vol. 13, Bd. 4, pg. 603-612).

Das Miniatur-Gerät, entwickelt vom Forschungsteam um David Williams, Leiter Abteilung Chemie des University College London (UCL), misst die Umweltschadstoffe in einem Konzentrationsbereich von 0,1 ppb (parts per billion) in einer Analysezeit von rund 40 Minuten. Die flüchtigen Substanzen (VOCs) werden auf einem Absorbensmittel konzentriert und mittels Hitze wieder abgegeben. Dieses Verfahren ist bereits in Anwendung und wurde von den UCL-Forschern speziell weiterentwickelt. Zur Analyse dienen äußerst stabile und empfindliche Sensoren, die vom Unternehmen Capteur Sensors Ltd. bereits vor zehn Jahren entwickelt wurden.

"Bei kommerzieller Entwicklung könnte das Gerät umfassend auf Müllhalden instrumentalisiert und so das Entweichen giftiger Lösungsmittel in das Grundwasser verhindert werden", so Williams. Auch lecke Stellen in Lagertanks könnten sofort festgestellt werden. Da die Technologie so kostengünstig sei, kann sich der Forscher auch vorstellen, das Gerät zur Messung der Luftqualität vor dem Haus oder an stark frequentierten Kreuzungen einzusetzen. Ein anderer Anwendungsbereich könnte auch die Überwachung des so genannten "sick building syndrome" sein, um Ventilationssysteme oder die Luftqualität in öffentlichen Gebäuden zu überprüfen. Williams rechnet bei der kommerziellen Entwicklung des Sensors mit einem Preis zwischen 800 und 1.600 Euro.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://stacks.iop.org/MST/13/603

Weitere Berichte zu: Lösungsmittel Mini-Instrument Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung