Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis 2004: das große Aufräumen bei den Kreditinstituten

18.03.2002


  • Weniger Filialen, weniger Personal: Kreditinstitute senken massiv Kosten
  • Jede zweite Bank will in den nächsten drei Jahren fusionieren
  • Fast jede Dritte plant eine strategische Neuausrichtung

Jedes zweite Kreditinstitut kämpft mit zu hohen Kosten, jedes vierte mit Ertragseinbrüchen. Jetzt greifen die Banker durch: Mehr als die Hälfte der Geldhäuser will in den nächsten drei Jahren die Kosten senken, fast ein Drittel plant eine strategische Neuausrichtung. Kurzfristig stehen Filialschließungen und Entlassungen an. Mittelfristig will die Branche noch mehr Geschäftsprozesse industrialisieren oder ausgliedern. Ein Lichtblick für das deutsche Kreditgewerbe sind indes die neuen Eigenkapitalvorschriften für Banken, bekannt als Basel II. Neun von zehn Befragten wollen die Vorlage nutzen, um die Preise für Kredite wieder besser an die Risiken zu koppeln. Das ergab eine Topmanagement-Befragung der Mummert + Partner Unternehmensberatung, des F.A.Z.-Instituts und des manager magazins. Angesichts der schwächelnden Erlöse lassen sich die Banker nicht zu einer pauschalen Schuldzuweisung hinreißen. Nur elf Prozent begründen die Branchenflaute mit Hinweis auf die schlechte Konjunktur. Auch die anhaltende Börsenflaute zählen nur sechs Prozent der Manager zu den ernsten Problemen. Die größte Schwierigkeit ist hausgemacht – Kosten. Jedes zweite Geldhaus gibt zu, nicht effizient genug zu arbeiten. Auf 100 Euro Ertrag kommen in Deutschland durchschnittlich 70 Euro an Kosten, bei den Großbanken sind es sogar 80 Euro. Zum Vergleich: Der EU-Schnitt liegt bei etwa 60 Euro. Zu den hohen Kosten gesellt sich ein scharfer Wettbewerb – für jeden vierten Banker eines der größten Probleme der Branche.

Um die Ausgaben zu senken und den Konkurrenzdruck abzuwehren, schmieden die Bosse jetzt eilig Allianzen: Jedes zweite Geldinstitut will bis 2004 mit einem anderen Unternehmen fusionieren, 86 Prozent der Kreditinstitute wollen in den nächsten drei Jahren Geschäftsprozesse outsourcen. Dabei geht die Mehrheit der Befragten außerhalb der eigenen Branche auf Partnersuche. Lieblingspartner der Banker sind Versicherungen. Mit ihnen wollen künftig 95 Prozent der Kreditinstitute kooperieren. Ganz klar: Am Thema Allfinanz – der Bündelung von Finanz- und Versicherungsangeboten bei einem Dienstleister – kommt keiner mehr vorbei. Knapp dahinter folgen Fondsgesellschaften (94 Prozent), IT-Dienstleister (90 Prozent) und andere Kreditinstitute (84 Prozent). Exotisch wird es am unteren Tabellenende: Kooperationen mit Mobilfunkunternehmen plant jede vierte Bank. Mit der Automobilindustrie will jede fünfte Bank zusammenarbeiten.

Basel II kommt bei den Bankern gut an. Neun von zehn Geldhäusern begrüßen den Druck, die Kreditpreise künftig konsequent an die Kreditrisiken und -kosten anzupassen. 75 Prozent der Befragten erwarten, dass Kredite für kleine und mittlere Unternehmen dadurch teurer werden. Zwei Drittel der Befragten rechnen mit einem steigendem Eigenkapitalbedarf. Betroffen sind vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken; kleine und mittelständische Firmen – oft kapitalschwache Sorgenkinder - sind bei ihnen besonders stark vertreten. Nachbesserungen an Basel II fordern drei Viertel der Basel-II-Befürworter. Die Überprüfung interner Rating-Verfahren durch die Bankenaufsicht, zweite Säule der Reform, wird noch von 62 Prozent als sinnvoll angesehen. Die erweiterte Offenlegungspflicht lehnt dagegen die Mehrheit der Banker ab.

Um Kosten zu senken, machen die Banken auch Tempo bei der Industrialisierung. Dabei geht es darum, jeden manuellen Eingriff überflüssig zu machen. Nur noch 18 Prozent investieren überhaupt nicht in die Automatisierung von Zahlungsverkehr und Wertpapiergeschäft – im vergangenen Jahr waren es noch doppelt so viele. Insgesamt wandert bis 2004 jeder fünfte Euro in die Industrialisierung – mehr als für Riester-Rente und Internet-Banking zusammen. Die entscheidende Frage heißt "make or buy", selber machen oder einkaufen. Während sich die meisten Kreditbanken beim Thema Outsourcing noch zieren, haben Sparkassen und Genossenschaftsbanken hier bereits Fortschritte erzielt. Auf Platz zwei der Investitionen setzen die Banken den Aufbau und die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relationship Management, CRM). Der Grund: Das Internet hat Bankdienstleistungen zur Stangenware gemacht, Kunden sind schneller denn je zum Wechsel bereit. Nach dem E-Boom wollen die Banken die Berge von Kundendaten, die in ihren Computersystemen schlummern, nun für eine passgenauere Betreuung nutzen. Stichwort Multi-Chanelling: Ob via Beratungsgespräch, Internet oder am Telefon – überall stimmen die Banken ihre Informationen über den Kunden aufeinander ab. Hierzu wollen sie auch den Außendienst stärken und das SB-Banking personalisieren.

Und wo warten die Gewinne? Bei Altersvorsorge- und Allfinanz-Produkten sind die Banker skeptisch. Über die Hälfte rechnet in beiden Fällen mit keinen oder nur niedrigen Gewinnen. Anders sieht es bei der Anlage- und Finanzberatung aus: Mehr als zwei Drittel der Befragten erwarten in dieser Geschäftssparte mittlere bis hohe Gewinne. Wo die herkommen können, zeigt das Beispiel Deutsche Bank: Seit 1. Januar 2001 zahlen Private-Banking-Kunden eine Beratungspauschale, gestaffelt nach dem Vermögen. Im Gegenzug senkte die Bank die Transaktionskosten. Geld für gute Beratung: Angesichts der hohen Gewinnerwartungen ist wahrscheinlich, dass zahlreiche Kreditinstitute diesem Beispiel folgen werden. Interessant ist auch die unterschiedliche Einschätzung des Geschäftsbereichs Private Banking. Galt die Vermögensverwaltung wohlhabender Kunden bislang als Domäne der Privatbanken, setzen nun auch öffentliche Geldinstitute ihre Hoffnung in die begüterte Erbengeneration. Vier Fünftel der Sparkassen rechnet mit Private Banking-Gewinnen. Bei den Kreditbanken sind es weniger als die Hälfte. Die Genossenschaftsbanken liegen mit ihrer Bewertung dazwischen. „In den nächsten drei Jahren werden die deutschen Kreditinstitute kräftige Einschnitte vornehmen. Um das Geschäft wieder auf Fahrt zu bringen, schrecken Banken und Sparkassen auch vor strategischen Neuorientierungen nicht zurück.“ Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG Mummert + Partner ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert + Partner hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit 1.350 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 191,2 Millionen Euro (Konzern im Geschäftsjahr 2000) gehört Mummert + Partner zu den Top Ten der Branche in Deutschland. Mummert + Partner Unternehmensberatung Aktiengesellschaft Hans-Henny-Jahnn-Weg 29 · 22085 Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Jörg Forthmann Tel.: (040) 227 03-7787 Fax: (040) 227 03-7961 eMail: Presse@mummert.de

Jörg Forthmann | Presse- und Öffentlichkeitsarbei

Weitere Berichte zu: Banker Genossenschaftsbank Kreditinstitut Sparkasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie