Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenziale Fertigungsplanung und -steuerung - MES das unbekannte Modewort?!

12.06.2007
Viele Unternehmen versuchen ihre Planungs- und Steuerungssysteme zu optimieren, um kürzere Durchlaufzeiten zu erzielen. Seit einigen Jahren gelten Manufacturing Execution Systems (MES) als ein Werkzeug, dies zu erreichen.

Ob und wie dies in der Praxis umgesetzt wird, untersuchten das Fraunhofer IPA und die Trovarit AG in ihrer aktuellen Studie zu Bekanntheitsgrad, Nutzenpotenzialen und bisherigen Einsatzgebieten von Manufacturing Execution Systems.

An der Studie nahmen über 160 Unternehmen aus Maschinen- und Anlagenbau sowie Automobil- und Automobilzuliefererindustrie teil. Befragt wurden in erster Linie Bereichs- und Abteilungsleiter sowie Fachexperten aus fertigungsnahen Bereichen. Im Rahmen der Studie wurde nicht nur gefragt, welchen Bekanntheits- und Verbreitungsgrad MES-Lösungen haben, sondern auch was sich Nutzer von diesen Lösungen versprechen, welche Erwartungen an die Systeme gestellt werden und welche Erweiterungen des Funktionsspektrums gewünscht sind. Darüber hinaus wurde erhoben, welcher Typ von MES-Lösung im Einsatz ist.

Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass der Bekanntheitsgrad von MES in den Unternehmen durchaus hoch ist. In den produktionsnahen Abteilungen beginnt sich der Begriff zu etablieren, in den weniger fertigungsnahen Unternehmensbereichen besteht hinsichtlich Einsatzmöglichkeiten und Vorteilen noch Aufklärungsbedarf. Bei der Nutzenerwartung der Produktion steht klar die Verbesserung der Logistikleistung im Vordergrund: Kürzere Durchlaufzeiten, höhere Transparenz, Produktivitätsverbesserung, höhere Planungssicherheit sowie Termintreueverbesserung sind die erwarteten Vorteile durch eine MES-Einführung.

... mehr zu:
»Execution »MES »MES-Lösung »Manufacturing

Da eine MES-Lösung den fertigungsbezogenen Bereich des "Real Time Enterprise" adressiert, ist eine Umsetzung ohne geeignete Software-Werkzeuge kaum möglich. Derzeit stellt sich der MES-Markt allerdings sowohl von der Anbieter- als auch von der Anwenderseite äußerst heterogen dar. Die Anwender suchen noch nach der geeigneten IT-Architektur, so dass derzeit noch relativ viele MES-Anwender Eigenprogrammierungen oder Microsoft Office-Produkte nutzen. Wird Standard-Software eingesetzt, ist diese oft stark angepasst oder kann die fertigungsnahen Planungs- und Steuerungsprozesse nur zum Teil abdecken. Angesichts des Anwenderwunschs nach weitestmöglicher Integration ist hier mittelfristig mit einer Konsolidierung der Vielzahl von Spezialisten- und Teillösungen zu rechnen. Die Komplexität des MES-Aufgabenfelds deutet allerdings darauf hin, dass es zumindest mittelfristig auf eine Koexistenz von MES- und ERP-Lösungen hinausläuft.

Aufgrund der breit angelegten Fragestellung ist die Studie sowohl für die Anwender im Unternehmen als auch für Softwarehersteller interessant. Die gewonnenen Erkenntnisse zeigen auf, welche Anforderungen an zukünftige MES-Lösungen gestellt werden und mit welchen anderen Systemen Kompatibilitäten wünschenswert wären. Für den Anwender wird deutlich, welche Potenziale und Einsatzmöglichkeiten ein MES-System im Bezug auf seine Produktionsprozesse haben könnte.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Betrw. (BA) Silvia Körber
Telefon: +49(0)711/970-1985, E-Mail: silvia.koerber@ipa.fraunhofer.de
Dr.-Ing. Hans-Hermann Wiendahl
Telefon: +49(0)711/970-1968, E-Mail: hhw@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Execution MES MES-Lösung Manufacturing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics