Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmenstransaktionen in Deutschland zumeist schlecht vorbereitet

12.06.2007
Studie belegt fehlende theoretische Fundierung und falsche Verfahren

Berichte über gescheiterte Fusionen und Unternehmenskäufe finden sich in schöner Regelmäßigkeit im Wirtschaftsteil der Medien. Eine Studie der Technischen Universität Ilmenau lässt die hohe Misserfolgsquote bei Unternehmenstransaktionen in einem neuen Licht erscheinen. Die von Ilmenauer Wissenschaftlern unter den 400 größten Unternehmen sowie den 50 größten Banken und den 30 größten Versicherungen Deutschlands durchgeführte Befragung lässt den Schluss zu, dass viele Unternehmen ihre Transaktionen schlecht vorbereiten, weil sie keine besondere Aufmerksamkeit auf die theoretische Fundierung der von ihnen angewandten Unternehmensbewertungsverfahren legen.

Das Expertenteam der Ilmenauer Universität um Privatdozent Dr. Gerrit Brösel, Koautor des weltweit ersten umfassenden Lehrbuchs zur funktionalen Unternehmensbewertungslehre, analysierte dabei vor allem die Frage, wie in der Unternehmenspraxis Grenzpreise ermittelt und wie Bewertungsverfahren in Verhandlungen zur Beeinflussung des Verhandlungspartners eingesetzt werden. Gemäß der funktionalen Lehre muss danach unterschieden werden, welche Aufgabe mit einer Bewertung verfolgt wird.

Brösel hierzu: "Die Wahl und die Ausgestaltung der anzuwendenden Verfahren richten sich streng nach dem damit verfolgten Zweck. Diese in der Betriebswirtschaftslehre schon sehr lange bestehende Erkenntnis wird jedoch in der Praxis weitgehend ignoriert. Die Gründe sind nicht nur bei den Unternehmen zu suchen. Viele Veröffentlichungen zur Unternehmensbewertung weisen dieses Problem bereits auf. Meist werden die Ideen und Verfahren aus dem angelsächsischen Raum nur unkritisch übernommen und unreflektiert beschrieben. Die Unternehmen setzen diese Verfahren dann unbekümmert ein, weil diese vermeintlich einen sog. State-of-the-Art darstellen."

Die Forscher der TU Ilmenau fordern hingegen streng zu unterscheiden, ob mit der Bewertung ein Grenzpreis ermittelt werden soll oder ob die Bewertungsergebnisse zu Verhandlungszwecken eingesetzt werden sollen. Unterschiedliche Aufgaben erfordern schließlich den Einsatz unterschiedlicher Mittel. Die befragten Unternehmen verfolgen mit ihren Bewertungen zwar verschiedene Zwecke und benennen diese auch, Auswirkungen auf die eingesetzten Verfahren ergeben sich hieraus jedoch kaum. "Die Praxis erkennt die funktionale Unternehmensbewertung an, folgt ihr aber aus Unkenntnis nicht", so Brösel.

Die Erhebung der Ilmenauer Wissenschaftler offenbart so den Trend, dass Verfahren aus der angelsächsischen Praxis in Deutschland immer mehr an Bedeutung gewinnen, obwohl der Nachweis ihrer Untauglichkeit zur Ermittlung von Grenzpreisen im theoretisch fundierten Schrifttum längst und zahlreich erbracht worden ist. So dominieren unabhängig vom Bewertungszweck die Discounted Cash Flow-Verfahren - kurz DCF-Verfahren - in der Praxis, obwohl die ihnen zugrunde gelegten Prämissen realitätsfremd und teilweise inkompatibel sind. Auch wenn alle Unternehmen diese Verfahren einsetzen, werden deren Ergebnisse nicht automatisch richtiger.

Theoretische Fundierung stellte für das Gros der antwortenden Unternehmen jedoch derzeit kein Kriterium bei der Wahl des Bewertungsverfahrens dar. Rund 86% der an der Studie teilnehmenden Unternehmen gaben an, sich bei der Wahl des Bewertungsverfahrens primär von praktischen Überlegungen leiten zu lassen. "Diese Ignoranz gegenüber Fragen der theoretischen Rechtfertigung und die mangelnde Reflexion über angewandte Verfahren sind jedoch bedenklich und lassen die Gefahr des Scheiterns von Unternehmenstransaktionen steigen", so Brösel.

Das Gelingen von Unternehmenstransaktionen hängt entscheidend von der Ermittlung realistischer Grenzpreise und dem taktischem Geschick in Verhandlungen ab. Dass bezüglich beider Aspekte in der deutschen Unternehmensbewertungspraxis noch enormer Nachholbedarf besteht, macht die Studie der Ilmenauer Universität deutlich.

(Literaturhinweis: Matschke, Manfred Jürgen; Brösel, Gerrit: Unternehmensbewertung. Funktionen - Methoden - Grundsätze, 2. Auflage, Wiesbaden 2006, ISBN 3-8349-0371-X.)

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Rechnungswesen/Controlling
PD Dr. rer. pol. Habil. Gerrit Brösel
Tel. 03677 69-4064
e-mail: gerrit.broesel@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik