Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmenstransaktionen in Deutschland zumeist schlecht vorbereitet

12.06.2007
Studie belegt fehlende theoretische Fundierung und falsche Verfahren

Berichte über gescheiterte Fusionen und Unternehmenskäufe finden sich in schöner Regelmäßigkeit im Wirtschaftsteil der Medien. Eine Studie der Technischen Universität Ilmenau lässt die hohe Misserfolgsquote bei Unternehmenstransaktionen in einem neuen Licht erscheinen. Die von Ilmenauer Wissenschaftlern unter den 400 größten Unternehmen sowie den 50 größten Banken und den 30 größten Versicherungen Deutschlands durchgeführte Befragung lässt den Schluss zu, dass viele Unternehmen ihre Transaktionen schlecht vorbereiten, weil sie keine besondere Aufmerksamkeit auf die theoretische Fundierung der von ihnen angewandten Unternehmensbewertungsverfahren legen.

Das Expertenteam der Ilmenauer Universität um Privatdozent Dr. Gerrit Brösel, Koautor des weltweit ersten umfassenden Lehrbuchs zur funktionalen Unternehmensbewertungslehre, analysierte dabei vor allem die Frage, wie in der Unternehmenspraxis Grenzpreise ermittelt und wie Bewertungsverfahren in Verhandlungen zur Beeinflussung des Verhandlungspartners eingesetzt werden. Gemäß der funktionalen Lehre muss danach unterschieden werden, welche Aufgabe mit einer Bewertung verfolgt wird.

Brösel hierzu: "Die Wahl und die Ausgestaltung der anzuwendenden Verfahren richten sich streng nach dem damit verfolgten Zweck. Diese in der Betriebswirtschaftslehre schon sehr lange bestehende Erkenntnis wird jedoch in der Praxis weitgehend ignoriert. Die Gründe sind nicht nur bei den Unternehmen zu suchen. Viele Veröffentlichungen zur Unternehmensbewertung weisen dieses Problem bereits auf. Meist werden die Ideen und Verfahren aus dem angelsächsischen Raum nur unkritisch übernommen und unreflektiert beschrieben. Die Unternehmen setzen diese Verfahren dann unbekümmert ein, weil diese vermeintlich einen sog. State-of-the-Art darstellen."

Die Forscher der TU Ilmenau fordern hingegen streng zu unterscheiden, ob mit der Bewertung ein Grenzpreis ermittelt werden soll oder ob die Bewertungsergebnisse zu Verhandlungszwecken eingesetzt werden sollen. Unterschiedliche Aufgaben erfordern schließlich den Einsatz unterschiedlicher Mittel. Die befragten Unternehmen verfolgen mit ihren Bewertungen zwar verschiedene Zwecke und benennen diese auch, Auswirkungen auf die eingesetzten Verfahren ergeben sich hieraus jedoch kaum. "Die Praxis erkennt die funktionale Unternehmensbewertung an, folgt ihr aber aus Unkenntnis nicht", so Brösel.

Die Erhebung der Ilmenauer Wissenschaftler offenbart so den Trend, dass Verfahren aus der angelsächsischen Praxis in Deutschland immer mehr an Bedeutung gewinnen, obwohl der Nachweis ihrer Untauglichkeit zur Ermittlung von Grenzpreisen im theoretisch fundierten Schrifttum längst und zahlreich erbracht worden ist. So dominieren unabhängig vom Bewertungszweck die Discounted Cash Flow-Verfahren - kurz DCF-Verfahren - in der Praxis, obwohl die ihnen zugrunde gelegten Prämissen realitätsfremd und teilweise inkompatibel sind. Auch wenn alle Unternehmen diese Verfahren einsetzen, werden deren Ergebnisse nicht automatisch richtiger.

Theoretische Fundierung stellte für das Gros der antwortenden Unternehmen jedoch derzeit kein Kriterium bei der Wahl des Bewertungsverfahrens dar. Rund 86% der an der Studie teilnehmenden Unternehmen gaben an, sich bei der Wahl des Bewertungsverfahrens primär von praktischen Überlegungen leiten zu lassen. "Diese Ignoranz gegenüber Fragen der theoretischen Rechtfertigung und die mangelnde Reflexion über angewandte Verfahren sind jedoch bedenklich und lassen die Gefahr des Scheiterns von Unternehmenstransaktionen steigen", so Brösel.

Das Gelingen von Unternehmenstransaktionen hängt entscheidend von der Ermittlung realistischer Grenzpreise und dem taktischem Geschick in Verhandlungen ab. Dass bezüglich beider Aspekte in der deutschen Unternehmensbewertungspraxis noch enormer Nachholbedarf besteht, macht die Studie der Ilmenauer Universität deutlich.

(Literaturhinweis: Matschke, Manfred Jürgen; Brösel, Gerrit: Unternehmensbewertung. Funktionen - Methoden - Grundsätze, 2. Auflage, Wiesbaden 2006, ISBN 3-8349-0371-X.)

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Rechnungswesen/Controlling
PD Dr. rer. pol. Habil. Gerrit Brösel
Tel. 03677 69-4064
e-mail: gerrit.broesel@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik