Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spüls noch einmal... - Die Beschaffungs- und Nutzungskosten verschiedener OP-Textilien werden evaluiert

11.06.2007
Am Universitätsklinikum der TU Dresden läuft momentan eine groß angelegte Feldstudie: in 2400 Operationen testen Ärzte, die Hüftgelenke implantieren, verschiedene OP-Mäntel und -Tücher auf ihre Eigenschaften.

Haben sie die nötige Dichtheit gegenüber Flüssigkeiten? Wie hoch ist das Risiko des Patienten, durch die OP eine bakterielle Infektion zu erleiden? Verglichen werden dabei Einwegprodukte aus Vlies mit textilen Mehrwegprodukten, die vor jedem Einsatz gewaschen und neu sterilisiert werden.

Der Hintergrund der Studie: verschiedene handelsübliche OP-Textilien sollen anhand ökonomischer und ökologischer Kriterien analysiert, ihre Praxistauglichkeit eingeschätzt und vorhandene Ökobilanzen verglichen werden, damit der Einkauf und die Nutzung im Krankenhaus optimiert werden können. Wie viele Lebenszyklen darf ein OP-Mantel dabei durchlaufen, um die strengen DIN-Anforderungen an sterile Textilien noch zu erfüllen; wie muss die Qualitätskontrolle aussehen?

Und: Ist es für das Krankenhaus eventuell sogar preiswerter, ganze Operations-Sets dieser Textilien von externen Firmen zu leasen? Solche Fragen wollen die Forscher um Prof. Edeltraut Günther (Lehrstuhl Betriebliche Umweltökonomie der TU Dresden) beantworten. In der Bewertung der textiltechnologischen Eigenschaften unterstützt werden sie zudem von Mitarbeitern des Instituts für Textil- und Bekleidungstechnik unter der Leitung seines Direktors, Prof. Chokri Cherif.

... mehr zu:
»OP-Textilien »Textil

Erste Ergebnisse der Studie zeigen, dass alle getesteten Produkte die strengen Anforderungen an das Material etwa gleich gut erfüllen. Die so genannte Barrierefunktion, also die Undurchlässigkeit des Materials für Bakterien, ist auch bei Mehrwegprodukten durchweg gegeben. Für die Auswahl des Produkts sind also eher Kriterien wichtig wie: Was kostet die Anschaffung? Fühlt sich der Operateur in der entsprechenden Kleidung wohl? Die Wirtschaftswissenschaftler um Prof. Günther evaluieren dabei die gesamten anfallenden Kosten entscheidungsorientiert, von der Beschaffung über das Waschen und Sterilisieren bis zur Entsorgung. Auch Arbeitszeit spielt dabei eine Rolle.

Für die Textilwissenschaftler um Prof. Cherif hat die Studie vor allem interessante Anregungen für künftige Forschungsprojekte gegeben. Große Potenziale sieht Cherif in der Neuentwicklung spezifischer Textilprodukte für den Krankenhauseinsatz, für Implantate, aber auch in textilbasierten Filtertechniken, die beispielsweise in PKW- und Industriefiltern zum Einsatz kommen.

Auch die reine Überzeugungsarbeit ist dabei Aufgabe der Wirtschaftswissenschaftler. Prof. Günther: "Nehmen wir nur das Beispiel Mehrwegprodukte: seit 30 Jahren gibt es bereits Lebenszyklusbetrachtungen; aber sie werden oft einfach nicht umgesetzt. Auch wenn OP-Textilien nur 0,5 Prozent der Gesamtkosten im Krankenhaus ausmachen: eine Optimierung rechnet sich. Private Krankenhäuser, die viel stärker kostenorientiert arbeiten, haben das meist schon erkannt. Wir können und wollen dafür Entscheidungsgrundlagen geben und rechnen auch mit einem gewissen Multiplikationseffekt unserer Studie, was den Einkauf anderer Produkte im Krankenhaus betrifft. Die Beschaffer sollen sensibilisiert und über ihre Möglichkeiten aufgeklärt werden. Die einzelnen Entschlüsse variieren dann sicher von Krankenhaus zu Krankenhaus."

Informationen für Journalisten:
Prof. Edeltraut Günther, Tel. 0351 463-34313, bu@mailbox.tu-dresden.de
Dipl.-Ing. Kathrin Pietsch, Tel. 0351 463-39325, E-Mail: kathrin.pietsch@tu-dresden.de, Prof. Chokri Cherif, Tel. 0151 16133234

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: OP-Textilien Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics