Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche trinken wieder mehr Bier - Brauereien sehen aber keinen Grund zum Anstoßen

11.06.2007
Zum ersten Mal seit zwölf Jahren ist der Pro Kopf-Verbrauch von Bier in Deutschland wieder gestiegen. So tranken die Deutschen 2006 im Schnitt 116 Liter Gerstensaft - einen Liter mehr als im Vorjahr.

Die Brauereien hierzulande sehen darin aber keine Trendwende und sind überwiegend pessimistisch, was ihren künftigen Bierabsatz betrifft. 90 Prozent gehen davon aus, dass dieser in den kommenden fünf Jahren weiter zurückgehen oder stagnieren wird. Als Ursachen hierfür sehen sie den zunehmenden Verdrängungswettbewerb, einhergehend mit einem Verlust von Marktanteilen. Das sind zentrale Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG unter 231 Brauereien mit einem Bierausstoß von über 50.000 Hektolitern.

Bier-Mischgetränke immer beliebter

Die Kunden bevorzugen zunehmend Randsorten und Spezialitäten. Die befragten Brauereien sehen in den kommenden fünf Jahren steigende Absätze bei Biermischgetränken (plus sechs Prozent), Weizenbier und alkoholfreien oder -reduzierten Bieren (jeweils plus drei Prozent).

Nahezu die gesamte Branche erwartet zudem ein Wachstum bei Bio-Produkten. Beim "Klassiker" Pils erwarten die Brauereien dagegen bis 2012 einen Absatzrückgang um rund vier Prozent. Die Zahlen machen deutlich, dass Innovationen und neue Absatzwege gefragt sind. Reiner Klinz Brauerei-Fachmann bei KPMG: "Nur wenigen starken Marken gelingt es, dem erheblichen Preisdruck zu widerstehen, der sich aus Überkapazitäten und der Verhandlungsmacht des Lebensmitteleinzelhandels ergibt. Wer auf Dauer überleben will, sollte nicht nur sein Markenprofil schärfen, sondern auch echte Getränkeinnovationen entwickeln. Hier ist noch mehr Phantasie gefragt."

Export soll sinkenden Inlandsabsatz kompensieren

Hoffnung setzen die deutschen Brauereien vor allem auf den Export.
So gehen die Befragten davon aus, in den kommenden fünf Jahren ihren Bierabsatz im Ausland um insgesamt rund fünf Prozent steigern zu können. Demgegenüber steht für Deutschland im selben Zeitraum ein erwarteter Absatzrückgang von rund zwei Prozent.

Marktkonzentration nimmt zu

Nach Einschätzung der Brauereien nimmt die Marktkonzentration in Deutschland weiter zu - und das Brauereisterben setzt sich fort. Fast 80 Prozent der Befragten wollen ihren Marktanteil aus eigener Kraft erhöhen. Johannes Siemes, Leiter Consumer Markets & Retail bei KPMG: "Aufgrund des stagnierenden beziehungsweise leicht rückläufigen Marktes kann dies nur zu Lasten der übrigen Marktteilnehmer geschehen." Die überwiegende Mehrzahl der Brauereien geht entsprechend davon aus, dass die Konsolidierung der Branche voranschreitet. Jede vierte (24 Prozent) zieht in Betracht, eine andere Brauerei oder Marke zu kaufen. 77 Prozent sind der Überzeugung, dass internationale Braukonzerne weiterhin deutsche Brauereien kaufen werden. Ebenso viele befürchten, dass die Zahl der Brauereien in Deutschland in den kommenden fünf Jahren infolge des verschärften Wettbewerbs um mindestens 25 Prozent sinken wird. Reiner

Klinz: "Umso erstaunlicher, dass häufig weiterhin in die Erweiterung der eigenen Anlagen investiert wird. Hier sollten eher mögliche Kooperationen geprüft werden - dann könnte unter Umständen auch eine bessere Kapitalverzinsung erreicht werden, auch das ist eine der Schlussfolgerungen der Studie."

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: Absatzrückgang Bierabsatz Brauerei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics