Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche trinken wieder mehr Bier - Brauereien sehen aber keinen Grund zum Anstoßen

11.06.2007
Zum ersten Mal seit zwölf Jahren ist der Pro Kopf-Verbrauch von Bier in Deutschland wieder gestiegen. So tranken die Deutschen 2006 im Schnitt 116 Liter Gerstensaft - einen Liter mehr als im Vorjahr.

Die Brauereien hierzulande sehen darin aber keine Trendwende und sind überwiegend pessimistisch, was ihren künftigen Bierabsatz betrifft. 90 Prozent gehen davon aus, dass dieser in den kommenden fünf Jahren weiter zurückgehen oder stagnieren wird. Als Ursachen hierfür sehen sie den zunehmenden Verdrängungswettbewerb, einhergehend mit einem Verlust von Marktanteilen. Das sind zentrale Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG unter 231 Brauereien mit einem Bierausstoß von über 50.000 Hektolitern.

Bier-Mischgetränke immer beliebter

Die Kunden bevorzugen zunehmend Randsorten und Spezialitäten. Die befragten Brauereien sehen in den kommenden fünf Jahren steigende Absätze bei Biermischgetränken (plus sechs Prozent), Weizenbier und alkoholfreien oder -reduzierten Bieren (jeweils plus drei Prozent).

Nahezu die gesamte Branche erwartet zudem ein Wachstum bei Bio-Produkten. Beim "Klassiker" Pils erwarten die Brauereien dagegen bis 2012 einen Absatzrückgang um rund vier Prozent. Die Zahlen machen deutlich, dass Innovationen und neue Absatzwege gefragt sind. Reiner Klinz Brauerei-Fachmann bei KPMG: "Nur wenigen starken Marken gelingt es, dem erheblichen Preisdruck zu widerstehen, der sich aus Überkapazitäten und der Verhandlungsmacht des Lebensmitteleinzelhandels ergibt. Wer auf Dauer überleben will, sollte nicht nur sein Markenprofil schärfen, sondern auch echte Getränkeinnovationen entwickeln. Hier ist noch mehr Phantasie gefragt."

Export soll sinkenden Inlandsabsatz kompensieren

Hoffnung setzen die deutschen Brauereien vor allem auf den Export.
So gehen die Befragten davon aus, in den kommenden fünf Jahren ihren Bierabsatz im Ausland um insgesamt rund fünf Prozent steigern zu können. Demgegenüber steht für Deutschland im selben Zeitraum ein erwarteter Absatzrückgang von rund zwei Prozent.

Marktkonzentration nimmt zu

Nach Einschätzung der Brauereien nimmt die Marktkonzentration in Deutschland weiter zu - und das Brauereisterben setzt sich fort. Fast 80 Prozent der Befragten wollen ihren Marktanteil aus eigener Kraft erhöhen. Johannes Siemes, Leiter Consumer Markets & Retail bei KPMG: "Aufgrund des stagnierenden beziehungsweise leicht rückläufigen Marktes kann dies nur zu Lasten der übrigen Marktteilnehmer geschehen." Die überwiegende Mehrzahl der Brauereien geht entsprechend davon aus, dass die Konsolidierung der Branche voranschreitet. Jede vierte (24 Prozent) zieht in Betracht, eine andere Brauerei oder Marke zu kaufen. 77 Prozent sind der Überzeugung, dass internationale Braukonzerne weiterhin deutsche Brauereien kaufen werden. Ebenso viele befürchten, dass die Zahl der Brauereien in Deutschland in den kommenden fünf Jahren infolge des verschärften Wettbewerbs um mindestens 25 Prozent sinken wird. Reiner

Klinz: "Umso erstaunlicher, dass häufig weiterhin in die Erweiterung der eigenen Anlagen investiert wird. Hier sollten eher mögliche Kooperationen geprüft werden - dann könnte unter Umständen auch eine bessere Kapitalverzinsung erreicht werden, auch das ist eine der Schlussfolgerungen der Studie."

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: Absatzrückgang Bierabsatz Brauerei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten