Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radioonkologie 2007: Die Lebensqualität im Mittelpunkt

11.06.2007
Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten wird heute geheilt. Moderne Thera-piekonzepte dürften die Heilungsraten weiter steigern. Diese Entwicklung sorgt dafür, dass sich das Augenmerk der Ärzte zunehmend darauf richtet, welche Auswirkungen lebensrettende Behandlungen auch langfristig auf die Lebensqualität der Patienten haben. Unter dem Schlagwort "Cancer Survivorship" stellt Prof. Dr. Johann H. Karstens, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie, dieses Thema erstmals in den Mittelpunkt einer Jahrestagung.

Das vorrangige Ziel jeder Krebsbehandlung ist es, den Patienten zu heilen. Dafür ist häufig eine kombinierte Behandlung aus Operation, medikamentöser Therapie und nachfolgender Bestrahlung erforderlich. Um die Erkrankung dauerhaft zu heilen, müssen mitunter erhebliche, auch langfristige Nebenwirkungen in Kauf genommen werden. In den letzten Jahren stellen sich Ärzte jedoch zunehmend die Frage, um welchen Preis dies geschieht, und ob man die Behandlung schonender gestalten kann, ohne die Heilungschancen zu verspielen. Das Thema "Cancer Survivorship" gewinnt an wissenschaftlicher Aktualität.

Es ist außerordentlich aufwändig, Nebenwirkungen einer Behandlung viele Jahre nach deren Beendigung zu erfassen. Betroffene Patienten müssen ausfindig ge-macht und dazu motiviert werden, sich nachuntersuchen zu lassen. Ärzte müssen gezielte Fragebögen ausarbeiten und spezielle Untersuchungen durchführen, die eine Einschätzung der gesundheitlichen Situation erlauben. Bei vielen unspezifi-schen Symptomen wie "allgemeiner Abgeschlagenheit" oder "Minderung der Potenz" kann es schwierig oder unmöglich sein, diese ursächlich einer bestimmten Therapie zuzuordnen.

Sehr gezielt kann man hingegen bei manchen organbezogenen Fragestellungen vorgehen. Will der Arzt z.B. wissen, ob ein Patient als therapiebedingte Nebenwirkung eine Einschränkung seiner Herzfunktion hat, so lässt sich dies durch elektro-kardiografische Leistungskontrollen sowie bildgebende Untersuchungen exakt bestimmen.

Geheilte Kinder haben noch ein ganzes Leben vor sich.

Die Suche nach den langfristigen Folgen einer lebensrettenden Behandlung spielt insbesondere bei Kindern eine Rolle. Diese haben, wenn sie ihre Krankheit überwunden haben, noch ein ganzes Leben vor sich. Darum gibt es beispielsweises einzelne Untersuchungen, bei denen Ärzte überprüfen, ob und welche langfristigen Folgen etwa eine Chemotherapie bei Hodgkin-Lymphomen, bösartigen Tumoren der Lymphknoten, im Kindesalter hat.

Ein einzigartiges Projekt.

Einzigartig in Deutschland ist das Projekt "RiSK-Register". Diese Nachbeobachtungsstudie dient der Erfassung von Spätfolgen nach Strahlentherapie maligner Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter. Es wird gefördert von der Deutschen Kin-derkrebsstiftung und steht unter Federführung von Prof. Normann Willich von der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Münster.

Ziel der Studie ist die systematische und flächendeckende Erfassung von therapie-bedingten Nebenwirkungen im Kindes-und Jugendalter. Sämtliche Daten werden zentral in Münster erfasst. Alle Nebenwirkungen werden anhand eines systematischen Untersuchungsbogens dokumentiert, beispielsweise Spätfolgen am Herzen, Binde- und Stützgewebe, neurologisch-kognitive Störungen oder Zweittumoren.

Bislang wurden die Daten von 742 Kinder aus bundesweit 59 Zentren in Münster erfasst. Die bisherige Auswertung umfasst 581 Bögen zu akuten Nebenwirkungen und 870 Dokumentationsbögen zu chronischen Behandlungsfolgen. Außerdem werden alle Bestrahlungsdaten im Detail abgefragt. Bislang liegen 761 Bestrahlungspläne- und Protokolle vor. Damit kann man Nebenwirkungen der Bestrahlungstechnik und der Strahlendosis an Risikoorganen zuordnen und Erkenntnisse darüber gewinnen, welche Behandlungen besonders risikoreich sind.

Durch eine solche Dokumentation erhofft man sich für die Zukunft Strategien für noch schonendere Behandlungsformen entwickeln zu können. Dabei darf jedoch das vorrangige Ziel der Tumorheilung nie aus den Augen verloren werden. "Ich würde mir wünschen", sagt Kongresspräsident Karstens, "dass dieses richtungsweisende Projekt aus der Kinderonkologie auch für erwachsene Krebspatienten Schule macht und es uns gelingt, hier eine entsprechende Ver-sorgungsforschung einzuführen."

Pressekontakt: Prof. Dr. med. Marie-Luise Sautter-Bihl
Pressesprecherin der DEGRO
Direktorin der Klinik für Strahlentherapie
Städt. Klinikum Karlsruhe Moltkestr. 90 · 76133 Karlsruhe
Tel.: 0721 9744001 · Fax: 0721 9744009
strahlentherapie@klinikum-karlsruhe.de
WÄHREND DES KONGRESSES: Hannover Congress Centrum · Theodor-Heuss-Platz 1-3 Konferenzraum 23 Tel.: 0511 8113-750 · Fax: 0511 8113-751

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie