Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radio-Chemo-Therapie bei Kopf-Hals-Tumoren wirksamer als alleinige Strahlentherapie

11.06.2007
Die Kombination einer Strahlenbehandlung mit einer Chemotherapie ist bei in-operablen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich einer alleinigen Strahlentherapie überlegen. Dies zeigen die 10-Jahres-Ergebnisse einer großen Studie, präsentiert auf dem 13. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie in Hannover.

Krebserkrankungen des Kopf-Hals-Bereiches machen 6.3 Prozent aller jährlichen Krebsneuerkrankungen aus. Jedes Jahr sterben ca. 5.400 Männer und 1.400 Frauen an diesen tückischen Tumoren. Auch bei maximaler Therapie haben diese Geschwulste ein großes Rückfallrisiko. Neben der Operation ist die Strahlentherapie die entscheidende Behandlungsmethode. Seit einiger Zeit erproben die Ärzte aber auch kombinierte Strategien, bei denen die Radiotherapie beispielsweise mit einer Chemotherapie oder einer Antikörperbehandlung verknüpft wird.

Prof. Dr. Volker Budach (Charité Berlin ) präsentiert nun auf der DEGRO-Tagung in Hannover die 10-Jahres-Ergebnisse einer bundesweiten Studie (ARO 95-07), bei der die Wirksamkeit einer kombinierten Strahlen- und Chemotherapie mit jener einer alleinigen Strahlentherapie bei Kopf-Hals-Tumoren verglichen wurde.
Insgesamt wurden 384 Patienten mit fortgeschrittenen, inoperablen Kopf-Hals-Tumoren in der Studie behandelt. Die meisten Tumoren waren größer als vier Zentimeter oder hatten bereits Nachbarorgane angegriffen. Bei fast allen Betroffenen (365) waren die Lymphknoten mit Tumorabsiedelungen befallen. Es handelte sich also um eine Patientengruppe mit besonders schlechter Prognose.

Eine Hälfte der Patienten erhielt ausschließlich eine Strahlentherapie, die andere Gruppe erhielt eine Kombination aus Strahlen- und Chemotherapie. Bei beiden Gruppen dauerte die Behandlung 6 Wochen.

Um die tumorvernichtende Wirkung der Therapie in beiden Gruppen zu steigern und Nebenwirkungen zu verringern, wurden die Patienten jedoch nicht wie sonst üblich einmal am Tag bestrahlt, sondern absolvierten teilweise zwei Therapiesitzungen täglich mit jeweils verringerter Dosis. In der Pause zwischen den beiden Bestrahlungen sollte sich das gesunde Gewebe erholen.

Wie Budach berichtet, waren nach 10 Jahren noch ca. 40 Prozent der kombiniert be-handelten Patienten lokal tumorfrei, d.h. der Tumor war in der ursprünglich befalle-nen Region dauerhaft verschwunden. Bei den nur bestrahlten Patienten war dies nur bei 29 Prozent der Fall. Auch die sogenannten tumorspezifischen Überlebensraten waren in den beiden Therapiegruppen unterschiedlich: Diese lag für die radio-chemotherapierten Patienten bei 41 Prozent, für die ausschließlich bestrahlten dagegen nur bei 32 Prozent. Die Gesamtüberlebens-Rate, bei der auch alle nicht-tumorbedingten Todesfälle mitgerechnet werden, zeigte allerdings bedingt durch die kleine Fallzahl keinen Unterschied zwischen beiden Therapiegruppen.

Die Häufigkeit von Fernabsiedelungen (Metastasen) war in beiden Gruppen ungefähr gleich. Die Anzahl chronischer Nebenwirkungen an der Haut, den Weichteilen oder an den Schleimhäuten war in beiden Gruppen gleich und lag insgesamt sehr niedrig. Diese Ergebnisse zählen auch im internationalen Vergleich zu den Besten die bei derart fortgeschritten Kopf-Hals-Tumoren weltweit je erzielt wurden.

Folgestudie bereits begonnen.

Nachdem die Überlegenheit der kombinierten Radio-Chemotherapie feststeht, su-chen die Forscher nach Möglichkeiten, die Wirksamkeit der Chemotherapie weiter zu verbessern. Budach: "Die Ergebnisse der abgeschlossenen Studie sind zwar insgesamt äußerst ermutigend und zeigen eine hohe Effektivität der Therapie am primären Ort der Erkrankung. Enttäuscht waren wir jedoch, dass die Häufigkeit von Fernmetastasen durch die eingesetzte Chemotherapie nicht wesentlich vermindert werden konnte. Der nächste Schritt ist nun, die Chemotherapie der alten Studie gegen eine neue Medikamenten-Kombination zu testen."

Die neue Studie ist bereits bundesweit angelaufen. Die Ärzte haben bislang 272 Pa-tienten rekrutiert. Weltweit erstmalig werden die Medikamente (Cis-Platin und Mito-mycin) gegeneinander verglichen, die bislang in der Therapie von Kopf-Hals-Tumoren die höchste Wirksamkeit gezeigt haben. Die Strahlendosis bleibt in beiden Gruppen gleich, in den letzten 3 Wochen werden alle Patienten zweimal täglich bestrahlt.

Pressekontakt: Prof. Dr. med. Marie-Luise Sautter-Bihl
Pressesprecherin der DEGRO
Direktorin der Klinik für Strahlentherapie
Städt. Klinikum Karlsruhe Moltkestr. 90 · 76133 Karlsruhe
Tel.: 0721 9744001 · Fax: 0721 9744009
strahlentherapie@klinikum-karlsruhe.de
WÄHREND DES KONGRESSES: Hannover Congress Centrum · Theodor-Heuss-Platz 1-3 Konferenzraum 23 Tel.: 0511 8113-750 · Fax: 0511 8113-751

Barbara Ritzert, | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Kopf-Hals-Tumoren Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie