Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nebennierenkrebs: Wichtiger Fortschritt in der Therapie

11.06.2007
Erstmals gibt es jetzt eine Standardtherapie für Patienten, bei denen ein Nebennierenkarzinom operativ entfernt wurde. Das berichten deutsche und italienische Mediziner in der neuen Ausgabe des Fachblatts "New England Journal of Medicine" vom 7. Juni: Sie empfehlen das Medikament Mitotane, das aufgrund mangelnder Daten bislang umstritten war. Von der Würzburger Universitätsklinik sind Bruno Allolio, Martin Fassnacht, Stefanie Hahner und Ann-Cathrin Koschker an der Studie beteiligt.

Das Nebennierenkarzinom ist ein besonders bösartiger Tumor. Auch nach seiner kompletten chirurgischen Entfernung tritt er bei bis zu 80 Prozent der Patienten wieder auf. Bislang gab es für die Vorbeugung solcher Rückfälle keine anerkannten, einheitlichen Regeln - das habe sowohl die Patienten als auch die Ärzte verunsichert, wie Martin Fassnacht sagt. Die Standards fehlten, weil Nebennierenkarzinome selten sind: Pro Jahr kommen auf eine Million Einwohner nur ein bis zwei neue Fälle.

Zwar setzen einige Nebennierenkarzinom-Spezialisten seit Jahren das Medikament Mitotane ein (Lysodren®; ein Abkömmling des Pflanzenschutzmittels DDT). "Allerdings waren die bisher vorliegenden Daten aufgrund der geringen Fallzahlen ungenügend und teilweise auch widersprüchlich, so dass diese Therapie sehr umstritten war", sagt Professor Allolio. Noch dazu ist die Mitotane-Therapie mit zahlreichen Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall und Schwindel bis hin zu Sprechstörungen verbunden. Da es zusätzlich zu zahlreichen Hormonveränderungen komme, sei die Behandlung auch für viele Ärzte schwierig zu überwachen und erfordere besondere Erfahrung.

Erstmals liegt nun zur Wirksamkeit von Mitotane eine große Studie vor, bei der die Daten von über 170 Patienten ausgewertet wurden (N Engl J Med 2007; 356: 2372-80). Ergebnis: Die Patienten mit Mitotane-Therapie schnitten deutlich besser ab als die unbehandelten Kontrollgruppen. Das Risiko, dass die Erkrankung nach der Operation wieder auftrat, war bei den Patienten, die kein Mitotane erhielten, dreimal so hoch wie in der Mitotane-Gruppe. Des Weiteren zeigte sich, dass das Risiko, an der Erkrankung zu sterben, durch die Therapie nahezu halbiert werden konnte. Die Nebenwirkungen der Therapie mit Mitotane waren gut beherrschbar und machten nur bei 13 Prozent der Patienten eine Verringerung der Dosis erforderlich.

... mehr zu:
»Mitotane »Nebennierenkarzinom

Für diese Studie hatten mehrere italienische Arbeitsgruppen unter Leitung der Professoren Massimo Terzolo und Alfredo Berruti, beide von der Universität Turin, gemeinsam mit den Würzburger Medizinern rückblickend den Krankheitsverlauf von allen Patienten an acht italienischen Zentren analysiert. Hinzu kamen aus dem Deutschen Nebennierenkarzinom-Register, das in Würzburg geführt wird, die Daten von Patienten, bei denen der Tumor komplett entfernt worden war. Vier der italienischen Zentren hatten nach der Operation allen Patienten Mitotane gegeben, während die vier anderen das Medikament nie verordnet hatten. Als weitere Kontrollgruppe dienten die Patienten des deutschen Registers, die ebenfalls kein Mitotane erhalten hatten.

Laut Fassnacht und Allolio ist es mit dieser Untersuchung erstmals gelungen, für das seltene Nebennierenkarzinom weltweit eine Standardtherapie zur Rückfallprophylaxe nach der Operation zu etablieren. Auch wenn die Behandlung schwierig bleibe, bedeute diese Studie einen entscheidenden Fortschritt für Patienten mit dieser seltenen Krankheit.

M Terzolo, A Angeli, M Fassnacht, F Daffara, L Tauchmanova, PA Conton, R Rossetto ,L Buci, P Sperone, E Grossrubatscher, G Reimondo, E Bollito, M Papotti, W Saeger, S Hahner, AC Koschker, E Arvat, B Ambrosi, P Loli, G Lombardi, M Mannelli, P Bruzzi, F Mantero, B Allolio, L Dogliotti, A Berruti: "Adjvant Mitotane Treatment in Patients with Adrenocortical Carcinoma", New England Journal of Medicine, 7. Juni 2007, 356: 2372-80

Weitere Informationen: Dr. Martin Fassnacht, Fassnacht_M@medizin.uni-wuerzburg.de, Prof. Bruno Allolio, allolio_b@medizin.uni-wuerzburg.de, T (0931) 201-36109, Fax (0931) 201-36283

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: Mitotane Nebennierenkarzinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise