Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oraler Sonnenschutz bei Sonnenempfindlichkeit

06.06.2007
Das Institut für umweltmedizinische Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat in einer Studie nachgewiesen, dass die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels mit einem Antioxidanzien-Komplex (Ladival Sonnen Kapseln) bei erhöhter Sonnenempfindlichkeit schützt.

In dieser Studie nahmen 20 Frauen mit erhöhter Sonnenempfindlichkeit bzw. mit Neigung zur Sonnenallergie das Mittel 30 Tage lang einmal täglich ein. Vor und nach dieser Einnahmephase wurden die Frauen mit UVA- und UVB-Strahlen sowie einer Kombination von beidem bestrahlt. Durch die Einnahme des Präparates zeigten sich statistisch signifikante Verbesserungen bei den gemessenen Hautreaktionen.

Heutzutage ist es allgemein bekannt, dass intensive Sonnenbestrahlung langfristig zur Hautschädigung führt (vorzeitige Hautalterung, aktinische Keratosen, Plattenepithelkarzinome). Ein großer Teil der Bevölkerung leidet zudem an einer Sonnenempfindlichkeit, die sich in ihrer stärksten Ausprägung als Sonnenallergie äußern kann. Ursache ist die ultraviolette Strahlung der Sonne, die in den Hautzellen die Freisetzung von Radikalen, den so genannten "oxidativem Stress", auslöst. Für eine Reihe von Antioxidanzien (Radikalfänger) konnte bereits gezeigt werden, dass sie in Zellkulturen oder nach Auftragen auf die Haut vor UV-Strahlung schützen können, wobei Kombinationen mehrerer Antioxidanzien den Einzelsubstanzen überlegen waren.

Die in der Studie eingesetzten Kapseln enthalten Extrakte aus grünem Tee, Melone und roten Trauben sowie Vitamin C, die direkt antioxidativ wirken, während das Spurenelement Selen indirekt als Bestandteil von antioxidativen Enzymen wirkt.

Alle Teilnehmerinnen der Studie wurden zu Beginn und nach 30 Tagen in je einem Testfeld am oberen Rücken mit UVA-, UVB- sowie einer Kombination aus UVA- und UVB-Strahlen bestrahlt. Unmittelbar nach der ersten UV-Exposition wurde die individuelle Empfindlichkeit durch einen Hautarzt bestimmt. Die Hautrötung und Pigmentierung wurden vor und 24 Stunden nach der Bestrahlung gemessen.

Nach der 30-tägigen Einnahme der Kapseln reagierten die Frauen auf die UV-Bestrahlung mit einer signifikant verminderten Hautrötung.

Auch Juckreiz und die Intensität der Sonnenallergie waren deutlich geringer ausgeprägt. Interessant ist, dass die Wirkungen der Kapseln am deutlichsten waren, wenn das Spektrum der künstlichen UV-Strahlen am ehesten denen des natürlichen Sonnenlichts entsprach.

Nebenwirkungen wurden nicht festgestellt.

Die Untersuchung hat gezeigt, dass die Einnahme eines Antoxidantien-Komplexes dazu beiträgt, die Sonnenempfindlichkeit der Haut zu senken. Sonnenschutzkapseln können jedoch die auf die Haut aufzutragenden Sonnenschutzmittel nicht ersetzen; sie sind vielmehr eine ideale Ergänzung zu Sonnenschutzcremes oder -lotionen.

Kathrin Medve-Königs | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Hautrötung Sonnenallergie Sonnenempfindlichkeit UVA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie