Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Publikationsfreudige Internetnutzer beunruhigen die Medien- und Unterhaltungsbranche

05.06.2007
Accenture-Studie: Besonders deutsche Unternehmen fühlen sich durch Inhalte bedroht, die die Nutzer selbst ins Internet stellen

Im Web 2.0 publizieren immer mehr Menschen Bilder und Texte und besuchen gezielt Internetseiten, auf denen andere es ihnen gleichtun.

Das bereitet der Medien- und Unterhaltungsindustrie Sorgen. Fast 60 Prozent der Top-Manager, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture weltweit befragt hat, sagen, Informations- und Unterhaltungsangebote, die Nutzer selbst im Internet veröffentlichen, gefährdeten ihr Geschäft. In Deutschland sind sogar fast drei Viertel der befragten Führungskräfte dieser Meinung. Jeder dritte Manager sagt, die Konkurrenz durch so genannten user-generated content sei die größte Bedrohung fürs Geschäft. Doch die Branche will sich der Herausforderung stellen: 66 Prozent der weltweit Befragten beabsichtigen, innerhalb der kommenden drei Jahre Umsatz mit user-generated content zu machen. Deutsche Firmen sind da etwas zurückhaltender: Zwischen einem und fünf Jahre werde es dauern, bis man damit Geld verdienen werde, so drei Viertel der Befragten.

Internetsurfer veröffentlichen eigene Texte, Fotos, Videos und Tonaufnahmen vor allem auf Plattformen wie Myspace, Youtube, Xing und Flickr sowie in Wikis und Blogs. Dass diese so genannten social media keine Modeerscheinung sind, darin ist sich die Branche einig. Nur fünf Prozent der weltweit Befragten glauben, social media seien eine vorübergehende Laune des Internets (Deutschland: 18 Prozent).

"Communities und user-generated content haben das Nutzungsverhalten dauerhaft verändert", sagt Dr. Nikolaus Mohr, Geschäftsführer Communication & High Tech bei Accenture. "Besonders die Anbieter traditioneller Medieninhalte brauchen jetzt eine cross-mediale Strategie, die diese neuen Trends berücksichtigt."

Video bietet die größten Wachstumschancen

Von welchen Inhalten sich die Branche in Zukunft den größten Umatz erhofft, zeigen die 1,6 Milliarden US-Dollar, die Google für Youtube gezahlt hat, sowie jüngst der Einstieg von Viacom und CBS beim Internet-TV-Dienst "Joost". 67 Prozent der Befragten sagen, der Geschäftsbereich Video werde in den kommenden fünf Jahren voraussichtlich am stärksten zum Wachstum beitragen (Deutschland: 75 Prozent), insbesondere Kurzclips, Serien und andere TV-Formate. Doch wie gelangen diese und andere Inhalte zum Nutzer? In Deutschland wohl am häufigsten über das Fernsehen, so sehen es jedenfalls 41 Prozent der Unternehmen. Dagegen fällt die Antwort der international Befragten auf die Frage, welche Verbreitungswege das größte Wachstumspotenzial haben, nicht so eindeutig aus.

TV (21 Prozent), Mobilfunk (18 Prozent) und Online-Portale (18 Prozent) liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dr. Nikolaus Mohr: "Der Nutzer hat mehr Macht denn je. Es werden diejenigen Unternehmen erfolgreich sein, die Inhalte, Erzählform und medialen Verbreitungskanal am besten auf den Abnehmer zuschneiden." So eigneten sich etwa Spielfilme für Fernsehanbieter und die Bereitstellung im Internet oder per IPTV. Auf seinem Handy erwarte der Nutzer jedoch im Wesentlichen individualisierte Dienste.

Weitere Kernergebnisse der Studie

- Glaubten 2006 knapp 80 Prozent der Befragten, mobile und drahtlose Verbreitungswege würden in den kommenden fünf Jahren Wachstum bescheren, sind es aktuell noch 60 Prozent.

- Werbung und Sponsorships werden auch in den kommenden fünf Jahren das vorherrschende Geschäftsmodell der Medien- und Unterhaltungsbranche sein und sich zulasten von bezahlten Inhalten (Abonnements, Licensing, Pay-per-play/view/etc.) entwickeln. Dies sieht mittlerweile die Hälfte der weltweit

Befragten so, 2006 waren es nur knapp 40 Prozent. Sogar 60 Prozent der deutschen Unternehmen sehen in der Finanzierung durch Werbung und Sponsoring das in der Zukunft am weitesten verbreitete Geschäftsmodell.

Über die Studie

Für die Accenture Global Media Content Survey wurden im Frühjahr 2007 weltweit insgesamt 116 Top-Manager führender Medien- und Unterhaltungsunternehmen (TV, Film, Musik, Gaming, Radio, Werbung) befragt. Die persönlichen und telefonischen Interviews wurden von einem Meinungsforschungsinstitut im Auftrag von Accenture durchgeführt.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 152.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2006) einen Nettoumsatz von 16,65 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie