Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Publikationsfreudige Internetnutzer beunruhigen die Medien- und Unterhaltungsbranche

05.06.2007
Accenture-Studie: Besonders deutsche Unternehmen fühlen sich durch Inhalte bedroht, die die Nutzer selbst ins Internet stellen

Im Web 2.0 publizieren immer mehr Menschen Bilder und Texte und besuchen gezielt Internetseiten, auf denen andere es ihnen gleichtun.

Das bereitet der Medien- und Unterhaltungsindustrie Sorgen. Fast 60 Prozent der Top-Manager, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture weltweit befragt hat, sagen, Informations- und Unterhaltungsangebote, die Nutzer selbst im Internet veröffentlichen, gefährdeten ihr Geschäft. In Deutschland sind sogar fast drei Viertel der befragten Führungskräfte dieser Meinung. Jeder dritte Manager sagt, die Konkurrenz durch so genannten user-generated content sei die größte Bedrohung fürs Geschäft. Doch die Branche will sich der Herausforderung stellen: 66 Prozent der weltweit Befragten beabsichtigen, innerhalb der kommenden drei Jahre Umsatz mit user-generated content zu machen. Deutsche Firmen sind da etwas zurückhaltender: Zwischen einem und fünf Jahre werde es dauern, bis man damit Geld verdienen werde, so drei Viertel der Befragten.

Internetsurfer veröffentlichen eigene Texte, Fotos, Videos und Tonaufnahmen vor allem auf Plattformen wie Myspace, Youtube, Xing und Flickr sowie in Wikis und Blogs. Dass diese so genannten social media keine Modeerscheinung sind, darin ist sich die Branche einig. Nur fünf Prozent der weltweit Befragten glauben, social media seien eine vorübergehende Laune des Internets (Deutschland: 18 Prozent).

"Communities und user-generated content haben das Nutzungsverhalten dauerhaft verändert", sagt Dr. Nikolaus Mohr, Geschäftsführer Communication & High Tech bei Accenture. "Besonders die Anbieter traditioneller Medieninhalte brauchen jetzt eine cross-mediale Strategie, die diese neuen Trends berücksichtigt."

Video bietet die größten Wachstumschancen

Von welchen Inhalten sich die Branche in Zukunft den größten Umatz erhofft, zeigen die 1,6 Milliarden US-Dollar, die Google für Youtube gezahlt hat, sowie jüngst der Einstieg von Viacom und CBS beim Internet-TV-Dienst "Joost". 67 Prozent der Befragten sagen, der Geschäftsbereich Video werde in den kommenden fünf Jahren voraussichtlich am stärksten zum Wachstum beitragen (Deutschland: 75 Prozent), insbesondere Kurzclips, Serien und andere TV-Formate. Doch wie gelangen diese und andere Inhalte zum Nutzer? In Deutschland wohl am häufigsten über das Fernsehen, so sehen es jedenfalls 41 Prozent der Unternehmen. Dagegen fällt die Antwort der international Befragten auf die Frage, welche Verbreitungswege das größte Wachstumspotenzial haben, nicht so eindeutig aus.

TV (21 Prozent), Mobilfunk (18 Prozent) und Online-Portale (18 Prozent) liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dr. Nikolaus Mohr: "Der Nutzer hat mehr Macht denn je. Es werden diejenigen Unternehmen erfolgreich sein, die Inhalte, Erzählform und medialen Verbreitungskanal am besten auf den Abnehmer zuschneiden." So eigneten sich etwa Spielfilme für Fernsehanbieter und die Bereitstellung im Internet oder per IPTV. Auf seinem Handy erwarte der Nutzer jedoch im Wesentlichen individualisierte Dienste.

Weitere Kernergebnisse der Studie

- Glaubten 2006 knapp 80 Prozent der Befragten, mobile und drahtlose Verbreitungswege würden in den kommenden fünf Jahren Wachstum bescheren, sind es aktuell noch 60 Prozent.

- Werbung und Sponsorships werden auch in den kommenden fünf Jahren das vorherrschende Geschäftsmodell der Medien- und Unterhaltungsbranche sein und sich zulasten von bezahlten Inhalten (Abonnements, Licensing, Pay-per-play/view/etc.) entwickeln. Dies sieht mittlerweile die Hälfte der weltweit

Befragten so, 2006 waren es nur knapp 40 Prozent. Sogar 60 Prozent der deutschen Unternehmen sehen in der Finanzierung durch Werbung und Sponsoring das in der Zukunft am weitesten verbreitete Geschäftsmodell.

Über die Studie

Für die Accenture Global Media Content Survey wurden im Frühjahr 2007 weltweit insgesamt 116 Top-Manager führender Medien- und Unterhaltungsunternehmen (TV, Film, Musik, Gaming, Radio, Werbung) befragt. Die persönlichen und telefonischen Interviews wurden von einem Meinungsforschungsinstitut im Auftrag von Accenture durchgeführt.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 152.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2006) einen Nettoumsatz von 16,65 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten