Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Publikationsfreudige Internetnutzer beunruhigen die Medien- und Unterhaltungsbranche

05.06.2007
Accenture-Studie: Besonders deutsche Unternehmen fühlen sich durch Inhalte bedroht, die die Nutzer selbst ins Internet stellen

Im Web 2.0 publizieren immer mehr Menschen Bilder und Texte und besuchen gezielt Internetseiten, auf denen andere es ihnen gleichtun.

Das bereitet der Medien- und Unterhaltungsindustrie Sorgen. Fast 60 Prozent der Top-Manager, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture weltweit befragt hat, sagen, Informations- und Unterhaltungsangebote, die Nutzer selbst im Internet veröffentlichen, gefährdeten ihr Geschäft. In Deutschland sind sogar fast drei Viertel der befragten Führungskräfte dieser Meinung. Jeder dritte Manager sagt, die Konkurrenz durch so genannten user-generated content sei die größte Bedrohung fürs Geschäft. Doch die Branche will sich der Herausforderung stellen: 66 Prozent der weltweit Befragten beabsichtigen, innerhalb der kommenden drei Jahre Umsatz mit user-generated content zu machen. Deutsche Firmen sind da etwas zurückhaltender: Zwischen einem und fünf Jahre werde es dauern, bis man damit Geld verdienen werde, so drei Viertel der Befragten.

Internetsurfer veröffentlichen eigene Texte, Fotos, Videos und Tonaufnahmen vor allem auf Plattformen wie Myspace, Youtube, Xing und Flickr sowie in Wikis und Blogs. Dass diese so genannten social media keine Modeerscheinung sind, darin ist sich die Branche einig. Nur fünf Prozent der weltweit Befragten glauben, social media seien eine vorübergehende Laune des Internets (Deutschland: 18 Prozent).

"Communities und user-generated content haben das Nutzungsverhalten dauerhaft verändert", sagt Dr. Nikolaus Mohr, Geschäftsführer Communication & High Tech bei Accenture. "Besonders die Anbieter traditioneller Medieninhalte brauchen jetzt eine cross-mediale Strategie, die diese neuen Trends berücksichtigt."

Video bietet die größten Wachstumschancen

Von welchen Inhalten sich die Branche in Zukunft den größten Umatz erhofft, zeigen die 1,6 Milliarden US-Dollar, die Google für Youtube gezahlt hat, sowie jüngst der Einstieg von Viacom und CBS beim Internet-TV-Dienst "Joost". 67 Prozent der Befragten sagen, der Geschäftsbereich Video werde in den kommenden fünf Jahren voraussichtlich am stärksten zum Wachstum beitragen (Deutschland: 75 Prozent), insbesondere Kurzclips, Serien und andere TV-Formate. Doch wie gelangen diese und andere Inhalte zum Nutzer? In Deutschland wohl am häufigsten über das Fernsehen, so sehen es jedenfalls 41 Prozent der Unternehmen. Dagegen fällt die Antwort der international Befragten auf die Frage, welche Verbreitungswege das größte Wachstumspotenzial haben, nicht so eindeutig aus.

TV (21 Prozent), Mobilfunk (18 Prozent) und Online-Portale (18 Prozent) liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dr. Nikolaus Mohr: "Der Nutzer hat mehr Macht denn je. Es werden diejenigen Unternehmen erfolgreich sein, die Inhalte, Erzählform und medialen Verbreitungskanal am besten auf den Abnehmer zuschneiden." So eigneten sich etwa Spielfilme für Fernsehanbieter und die Bereitstellung im Internet oder per IPTV. Auf seinem Handy erwarte der Nutzer jedoch im Wesentlichen individualisierte Dienste.

Weitere Kernergebnisse der Studie

- Glaubten 2006 knapp 80 Prozent der Befragten, mobile und drahtlose Verbreitungswege würden in den kommenden fünf Jahren Wachstum bescheren, sind es aktuell noch 60 Prozent.

- Werbung und Sponsorships werden auch in den kommenden fünf Jahren das vorherrschende Geschäftsmodell der Medien- und Unterhaltungsbranche sein und sich zulasten von bezahlten Inhalten (Abonnements, Licensing, Pay-per-play/view/etc.) entwickeln. Dies sieht mittlerweile die Hälfte der weltweit

Befragten so, 2006 waren es nur knapp 40 Prozent. Sogar 60 Prozent der deutschen Unternehmen sehen in der Finanzierung durch Werbung und Sponsoring das in der Zukunft am weitesten verbreitete Geschäftsmodell.

Über die Studie

Für die Accenture Global Media Content Survey wurden im Frühjahr 2007 weltweit insgesamt 116 Top-Manager führender Medien- und Unterhaltungsunternehmen (TV, Film, Musik, Gaming, Radio, Werbung) befragt. Die persönlichen und telefonischen Interviews wurden von einem Meinungsforschungsinstitut im Auftrag von Accenture durchgeführt.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 152.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2006) einen Nettoumsatz von 16,65 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive