Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giftmorde in Agatha Christies Romanen - Nicht Krimi, sondern chemisches Wörterbuch

14.03.2002


Wer hätte es je gedacht, dass die genaue Beschreibung einer Thallium-Vergiftung in Agatha Christies Roman "Das fahle Pferd" über Leben und Tod in der Wirklichkeit entscheiden würde? Zugetragen hat sich der Vorfall 1977 in England, als ein neunzehn Monate altes Kind mit mysteriösem Krankheitsverlauf in eine Londoner Klinik eingeliefert wurde. Die Ratlosigkeit der Ärzte ging mit der Gewissheit einher, dass das Kind bald sterben würde, wenn nicht schnellstens die Ursache der Erkrankung ermittelt werden könnte. An diesem Punkt kommt Agatha Christie mit ins Spiel, oder besser gesagt: eine Krankenschwester, die die Symptome mit den Beschreibungen ihrer Lieblingsautorin verknüpfte und den entscheidenden Hinweis gab. Mit weiterer Unterstützung durch einen verurteilten Giftmörder konnte die treffende Diagnose gestellt und das Kind gerettet werden. Die Genauigkeit und der Wahrheitsgehalt, mit der Christie die Wirkung und Symptomatik von Giften in ihren Werken beschreibt, wurden nun erstmalig von Prof. Dr. Dr. h.c. Volkmar Schneider vom Institut für Rechtsmedizin der Freien Universität Berlin und Dr. Benno Rießelmann, Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin, untersucht.

Vorderer Orient und Giftmorde - diese zwei Merkmale ziehen sich wie ein roter Faden durch Agatha Christies literarisches Werk. Beide haben ihre Ursache im Privatleben der Autorin. Mit Anfang zwanzig arbeitete die künftige Schriftstellerin in einer Apotheke und eignete sich dort das Wissen über unheilvolle Substanzen an, das sie später in ihren Romanen verwertete. Der Bezug zum Vorderen Orient entstand durch ihren Ehemann Sir Max Mallowen, einem bekannten Archäologen, den Agatha Christie mehrmals auf seinen Forschungsreisen begleitete.

Dass Gift für die englische Krimiautorin mehr war, als ein zufällig ausgewähltes Mittel, um ihre Protagonisten aus dem Weg zu räumen, macht allein die Zahl der Bücher deutlich, in denen unterschiedliche Giftarten vorkommen. In insgesamt 41 Romanen spielen letalwirkende Stoffe eine entscheidende Rolle. Chlor, Arsen, Nikotin, Morphin, Thallium, Strychnin, Salz-, Blau- und Oxalsäure - die Liste der von ihr beschriebenen Substanzen liest sich wie ein chemisches Wörterbuch. Die Vielfalt der Chemikalien geht nicht zu Lasten einer erstaunlichen Präzision bei der Beschreibung ihrer Wirkungen, wie Prof. Dr. Schneider und Dr. Rießelmann eindrucksvoll belegen. In ihrer Studie stellen sie aus zuvor zehn ausgewählten Giften zwei - nämlich Nikotin und Thallium - ausführlich vor und überprüfen die von Christie beschriebene Wirkung auf ihren Wahrheitsgehalt. Dabei ist die Auswahl der Substanzen keinesfalls zufällig: Die Aufklärung eines mit Hilfe von Nikotin verübten Mordes im Jahr 1850 gilt unter Fachleuten als Geburtsstunde moderner forensischer Toxikologie. Zum ersten Mal konnte damals ein biologisches Gift posthum wissenschaftlich nachgewiesen und der Mörder durch die Rechtsmedizin überführt werden.

Thallium hingegen sorgte erst knappe fünfzig Jahre später für Schlagzeilen. 1897 wurde mit dem in der Erdkruste nur in geringen Mengen verbreiteten Metall ein Mord begangen - gerade einmal ein Jahr, nachdem es zum ersten Mal isoliert worden war. Beide Fälle waren Agatha Christie wohl bekannt, zumindest brauchte sie - im Gegensatz zu den britischen Ärzten - nicht die Hilfe eines Giftmörders, um die Wirkung und Symptomatik der von ihr gewählten Substanzen zu beschreiben.

Für Dr. Rießelmann ist die genaue Darstellung der Giftwirkung, die zwar literarisch umschrieben, ansonsten jedoch fast Lehrbuchniveau erreicht, ein Grund, die Romane nicht nur als Unterhaltungsliteratur zu betrachten. Ein weiterer Grund ist die hervorragende Darstellung der häufigen Fehleinschätzungen, vor denen selbst Spezialisten nicht gefeilt sind. Dabei verweist Dr. Rießelmann auf den Roman "Das fahle Pferd", in dem die Thallium-Vergiftung von einem Arzt nicht erkannt und fehldiagnostiziert wird. In der Tat sind die äußeren Merkmale kaum von einer Grippe zu unterscheiden. Brechreiz und Durchfall sowie im späteren Verlauf Muskelschmerzen und Schlafstörungen lassen keinen Verdacht zu. Erst in der späteren Phase einsetzender Haarausfall und Streifen auf den Fingernägeln könnten auf eine andere Erkrankung schließen lassen - doch dann ist es bereits zu spät.

Schneider und Rießelmann gelangen übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass Agatha Christie profunde Kenntnisse über unterschiedlichste Gifte besaß und dass sie die Vergiftungssymptome und Wirkungen medizinisch einwandfrei beschrieb. Ihre Bücher halten somit nicht nur für Laien viel Wissenswertes bereit.

Die Ergebnisse der Studie werden von der Gesellschaft für toxikologische und forensische Chemie im Verlag Dr. Dieter Helm veröffentlicht. Die Publikation befindet sich im Druck.

Kajetan Tadrowski

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
1.) Prof. Dr. Dr. h.c. Volkmar Schneider, Institut für Rechtsmedizin der Freien Universität Berlin, Hittorfstr. 18, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 8445-1301, E-Mail: volkmar.schneider@medizin.fu-berlin.de
2.) Dr. Benno Rießelmann, Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin, Invalidenstr. 60, 10557 Berlin, Tel.: 030 / 39784-571, Fax: 030 / 39784-395

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Gift Giftmord Nikotin Rechtsmedizin Wörterbuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie