Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa bei Energieversorgung immer verletzlicher

01.06.2007
Bertelsmann Stiftung: Nur durch gemeinsame Energieaußenpolitik können die EU-Länder im Wettbewerb bestehen - Verteilungskonflikte großen Ausmaßes befürchtet

Nach dem ergebnislosen EU-Russland-Gipfel und der fortgesetzten russischen Weigerung, die Energiecharta zu unterzeichnen, ist eine gemeinsame "Europäische Energieaußenpolitik" dringend erforderlich.

Dazu müssen zukünftig die Einzelinteressen der europäischen Staaten gegenüber den wichtigsten Energielieferanten außerhalb der EU gebündelt und die Abhängigkeit von den Produzenten in strategische Partnerschaften umgewandelt werden. Dies ist das Fazit einer Analyse der Bertelsmann Stiftung zu den Notwendigkeiten einer europäischen Energieaußenpolitik.

Stefani Weiss, Sicherheitsexpertin der Bertelsmann Stiftung, sieht in der wachsenden Energieabhängigkeit eine Achillesferse der europäischen Politik: "Die Importquoten von Öl und Gas werden in den nächsten Jahrzehnten von heute 50% auf 80% bis 90% anwachsen. Zwar entwickelt die Union derzeit eine internationale Energiepolitik, aber diese ist bislang nur in Umrissen erkennbar. Wir brauchen eine wirklich umfassende Energieaußenpolitik, die zudem technisch und politisch verlässlich ist und alle Ebenen der Energiepolitik berücksichtigt."

Als entscheidendes Instrument einer europäischen Energieaußenpolitik wird die Schaffung von Energiepartnerschaften gesehen. Dabei gehe es darum, die gegenseitigen Abhängigkeiten in gegenseitige Vorteile zu verwandeln. So habe beispielsweise Russland mit seinen großen Energieexporten in die EU einen Trumpf und sogar die Möglichkeit der Erpressung in seiner Hand. Gleichzeitig sei es aber immens an westlichen Investitionen und Technologien interessiert. Stefani Weiss: "Europa ist nicht nur der mit harter Währung zahlende Hauptkunde Russlands. Ohne europäische Investitionen in die Modernisierung des in weiten Teilen veralteten russischen Energiesektors wird Russland in den nächsten Jahren zudem Probleme bekommen, seine Lieferverpflichtungen einzuhalten."

Eine europäische Energieaußenpolitik sollte darauf abzielen, neue Bezugsquellen zu erschließen und die Diversifizierung bei den Import- und Transitländer voranzutreiben. Durch die Ausweitung etwa der Europäischen Nachbarschaftspolitik oder die Zusammenarbeit mit dem Golf-Kooperationsrat könnten Staaten und Staatengruppen bilateral an Europa angebunden und sukzessive ein verlässlicher, weil gemeinsamer internationaler Rechtsrahmen geschaffen werden. Um möglichst vielen Staaten Zugang zu Energie und Entwicklung zu ermöglichen, sollten die großen Konsumenten einen Finanz- und Technologietransfer an die Entwicklungsländer zur Förderung erneuerbarer Energieträger leisten.

Als schwierigste Hürden der europäischen Energiepolitik werden die gegenwärtige Zersplitterung der Zuständigkeit in den EU-Institutionen, nationale Souveränitätsvorbehalte und protektionistische Reflexe beschrieben. Klaus Brummer, Sicherheitsexperte der Bertelsmann Stiftung: "Die EU-Staaten sprechen weiterhin nicht mit einer Stimme. Nationale Präferenzen im Energiesektor dominieren, gesamteuropäische Interessen geraten aus dem Blick. Hinzu kommt, dass sachfremde Themen die Entwicklung einer gesamteuropäischen Energiepolitik behindern. Bezeichnenderweise ist der Hauptgrund des Stillstands im EU-Russland-Abkommen ein polnisch-russischer Streit um Fleischeinfuhren."

Damit Europa seine Verbrauchermacht und seinen politischen Einfluss geltend machen könne, müsse Europa eine einheitliche Position finden. Dazu bekräftigt die Bertelsmann Stiftung die Notwendigkeit eines europäischen Außenministers. Als Zwischenlösung könnten im Rat und in der Kommission Beauftragte für Energiefragen agieren, denen konkrete externe Energieprojekte zugeordnet würden. Gleichzeitig sollte sich die gemeinsame Energieaußenpolitik um einen Interessenausgleich zwischen den globalen Akteuren, den Energiekonsumenten und den Produzenten bemühen, auch um das bedrohliche Konfliktpotenzial um die Energie zu entschärfen.

Einer europäischen Energieaußenpolitik messen die Experten der Bertelsmann Stiftung eine extrem hohe Bedeutung bei: "Die EU hat heute das Potenzial, sich selbst den freien Zugang zu Energie und zu vertretbaren Kosten für die Zukunft zu sichern. Ziehen alle Mitgliedstaaten an einem Strang, könnte sie die treibende Kraft werden, um die Weltenergiemärkte unter den Gesichtspunkten von Verteilungsgerechtigkeit und Nachhaltigkeit neu zu ordnen. Anderenfalls drohen in der Zukunft Verteilungskonflikte, deren mögliches Ausmaß und Kosten die Zeit des Kalten Kriegs noch in den Schatten stellen können."

Rückfragen an: Stefani Weiss,
Projektmanagerin "Europas Weltpolitische Verantwortung"
Tel.: 05241- 81 81 317
E-Mail: Stefani.Weiss@bertelsmann.de
Klaus Brummer,
Projektmanager "Europas Weltpolitische Verantwortung"
Tel.: 05241- 81 81 313
E-Mail: Klaus.brummer@bertelsmann.de
Die vollständige Studie "Europa im Wettlauf um Öl und Gas. Leitlinien einer europäischen Energieaußenpolitik" unter http://www.bertelsmann-stiftung.de.

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Energieaußenpolitik Energiepolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten