Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa bei Energieversorgung immer verletzlicher

01.06.2007
Bertelsmann Stiftung: Nur durch gemeinsame Energieaußenpolitik können die EU-Länder im Wettbewerb bestehen - Verteilungskonflikte großen Ausmaßes befürchtet

Nach dem ergebnislosen EU-Russland-Gipfel und der fortgesetzten russischen Weigerung, die Energiecharta zu unterzeichnen, ist eine gemeinsame "Europäische Energieaußenpolitik" dringend erforderlich.

Dazu müssen zukünftig die Einzelinteressen der europäischen Staaten gegenüber den wichtigsten Energielieferanten außerhalb der EU gebündelt und die Abhängigkeit von den Produzenten in strategische Partnerschaften umgewandelt werden. Dies ist das Fazit einer Analyse der Bertelsmann Stiftung zu den Notwendigkeiten einer europäischen Energieaußenpolitik.

Stefani Weiss, Sicherheitsexpertin der Bertelsmann Stiftung, sieht in der wachsenden Energieabhängigkeit eine Achillesferse der europäischen Politik: "Die Importquoten von Öl und Gas werden in den nächsten Jahrzehnten von heute 50% auf 80% bis 90% anwachsen. Zwar entwickelt die Union derzeit eine internationale Energiepolitik, aber diese ist bislang nur in Umrissen erkennbar. Wir brauchen eine wirklich umfassende Energieaußenpolitik, die zudem technisch und politisch verlässlich ist und alle Ebenen der Energiepolitik berücksichtigt."

Als entscheidendes Instrument einer europäischen Energieaußenpolitik wird die Schaffung von Energiepartnerschaften gesehen. Dabei gehe es darum, die gegenseitigen Abhängigkeiten in gegenseitige Vorteile zu verwandeln. So habe beispielsweise Russland mit seinen großen Energieexporten in die EU einen Trumpf und sogar die Möglichkeit der Erpressung in seiner Hand. Gleichzeitig sei es aber immens an westlichen Investitionen und Technologien interessiert. Stefani Weiss: "Europa ist nicht nur der mit harter Währung zahlende Hauptkunde Russlands. Ohne europäische Investitionen in die Modernisierung des in weiten Teilen veralteten russischen Energiesektors wird Russland in den nächsten Jahren zudem Probleme bekommen, seine Lieferverpflichtungen einzuhalten."

Eine europäische Energieaußenpolitik sollte darauf abzielen, neue Bezugsquellen zu erschließen und die Diversifizierung bei den Import- und Transitländer voranzutreiben. Durch die Ausweitung etwa der Europäischen Nachbarschaftspolitik oder die Zusammenarbeit mit dem Golf-Kooperationsrat könnten Staaten und Staatengruppen bilateral an Europa angebunden und sukzessive ein verlässlicher, weil gemeinsamer internationaler Rechtsrahmen geschaffen werden. Um möglichst vielen Staaten Zugang zu Energie und Entwicklung zu ermöglichen, sollten die großen Konsumenten einen Finanz- und Technologietransfer an die Entwicklungsländer zur Förderung erneuerbarer Energieträger leisten.

Als schwierigste Hürden der europäischen Energiepolitik werden die gegenwärtige Zersplitterung der Zuständigkeit in den EU-Institutionen, nationale Souveränitätsvorbehalte und protektionistische Reflexe beschrieben. Klaus Brummer, Sicherheitsexperte der Bertelsmann Stiftung: "Die EU-Staaten sprechen weiterhin nicht mit einer Stimme. Nationale Präferenzen im Energiesektor dominieren, gesamteuropäische Interessen geraten aus dem Blick. Hinzu kommt, dass sachfremde Themen die Entwicklung einer gesamteuropäischen Energiepolitik behindern. Bezeichnenderweise ist der Hauptgrund des Stillstands im EU-Russland-Abkommen ein polnisch-russischer Streit um Fleischeinfuhren."

Damit Europa seine Verbrauchermacht und seinen politischen Einfluss geltend machen könne, müsse Europa eine einheitliche Position finden. Dazu bekräftigt die Bertelsmann Stiftung die Notwendigkeit eines europäischen Außenministers. Als Zwischenlösung könnten im Rat und in der Kommission Beauftragte für Energiefragen agieren, denen konkrete externe Energieprojekte zugeordnet würden. Gleichzeitig sollte sich die gemeinsame Energieaußenpolitik um einen Interessenausgleich zwischen den globalen Akteuren, den Energiekonsumenten und den Produzenten bemühen, auch um das bedrohliche Konfliktpotenzial um die Energie zu entschärfen.

Einer europäischen Energieaußenpolitik messen die Experten der Bertelsmann Stiftung eine extrem hohe Bedeutung bei: "Die EU hat heute das Potenzial, sich selbst den freien Zugang zu Energie und zu vertretbaren Kosten für die Zukunft zu sichern. Ziehen alle Mitgliedstaaten an einem Strang, könnte sie die treibende Kraft werden, um die Weltenergiemärkte unter den Gesichtspunkten von Verteilungsgerechtigkeit und Nachhaltigkeit neu zu ordnen. Anderenfalls drohen in der Zukunft Verteilungskonflikte, deren mögliches Ausmaß und Kosten die Zeit des Kalten Kriegs noch in den Schatten stellen können."

Rückfragen an: Stefani Weiss,
Projektmanagerin "Europas Weltpolitische Verantwortung"
Tel.: 05241- 81 81 317
E-Mail: Stefani.Weiss@bertelsmann.de
Klaus Brummer,
Projektmanager "Europas Weltpolitische Verantwortung"
Tel.: 05241- 81 81 313
E-Mail: Klaus.brummer@bertelsmann.de
Die vollständige Studie "Europa im Wettlauf um Öl und Gas. Leitlinien einer europäischen Energieaußenpolitik" unter http://www.bertelsmann-stiftung.de.

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Energieaußenpolitik Energiepolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops