Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Konzept für eine Frauenhochschule wirkt der Abwanderung der Frauen aus Ostdeutschland entgegen

31.05.2007
Mangelnde Berufsaussichten und die technische Ausrichtung der Hochschulen zwingen Frauen in den Westen; auch das Berufsbildungssystem erreicht sie nur begrenzt. Eine umfassende FiBS-Studie zeigt die Zusammenhänge auf, ein innovatives Hochschulkonzept stärkt die Chancen für Frauen und Regionen.

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) entwickelt ein Konzept für eine Frauenhochschule und weitere Fördermöglichkeiten in Ostdeutschland. Mehr interdisziplinäre Bildungs- und Forschungsangebote, die technische oder naturwissenschaftliche Inhalte mit geistes- oder sozialwissenschaftlichen Anteilen verbinden, veränderte didaktische Konzepte und neue formale Strukturen bilden die Eckpunkte der Planungen, deren Umsetzung noch 2007 beginnen soll. Damit wird eine umfassende Studie zur Struktur- und Exzellenzbildung in den neuen Ländern fortgesetzt, die das FiBS im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) durchführte und die bereits auf der FiBS-Konferenz im November 2006 im Mittelpunkt stand.

Die FiBS-Studie, die sich ausführlich mit der Situation der Hochschulen in Ostdeutschland und der regionalen Entwicklung beschäftigt, zeigt, dass die überproportionale ingenieurwissenschaftliche Ausrichtung der dortigen Bildungseinrichtungen die Abwanderung junger Frauen begünstigt. Die Zusammenhänge zwischen der Fächerstruktur der Hochschulen und dem Frauenanteil an ihnen und in der Region sind stark: Nur zwei Drittel der weiblichen Studienberechtigten aus den neuen Ländern studieren auch dort. Je technischer die Hochschule, desto geringer der Frauenanteil und umgekehrt, desto stärker der Anteil abwandernder Frauen. Es fehlen interdisziplinäre und für Frauen attraktive Angebote sowie entsprechende Lehrkonzepte an den Hochschulen. Sollte es im Zuge der dramatischen Bevölkerungsentwicklung in den neuen Ländern, durch die der Anteil an Studienberechtigten mehr als halbiert wird, zu einem Abbau von Hochschulkapazitäten kommen, dann wird dies den Abwanderungstrend von Frauen unter Umständen noch verstärken. Auch die duale Berufsausbildung ist stärker auf die männlichen Jugendlichen ausgerichtet. Manche Regionen bieten jungen Menschen nur wenige Bildungs- und Berufschancen, so dass ein Wegzug aus der Heimat unumgänglich ist.

Die FiBS-Konferenz "Attraktive Hochschule sucht Sie für interdisziplinäres Traumstudium mit Zukunft" zeigte bereits Ende letzten Jahres die demografische Entwicklung und die Ursachen für die Abwanderungstendenzen auf.

Das FiBS fordert daher, mehr Durchlässigkeit zwischen Berufsbildungs- und Hochschulsystem zu schaffen, neben der Forschung gerade auch die Qualität der Lehre bedarfsgerecht zu verbessern und die Problematik abwandernder Frauen mit adäquaten Maßnahmen anzugehen. Entsprechende Konzepte, die neben Frauen auch Männer fördern können, werden seitdem mit Hochdruck entwickelt.

Dr. Dieter Dohmen, Bildungsökonom und Direktor des FiBS, ist sich aufgrund der wissenschaftlichen Ergebnisse sicher: "Geeignete, kurzfristig eingeleitete Maßnahmen werden die Hochschulen und die regionale Entwicklung einschließlich der Unternehmen fördern, die bereits jetzt den Fachkräftemangel spüren. Sie brauchen eine bessere Zusammenarbeit von Bildungssystem und Personalentwicklung. Sollen manche Regionen nicht völlig 'an Frauen ausbluten', muss der Weg für neue Angebote dringend frei gemacht werden. Sollte dies nicht angegangen werden, wird der an sich schon gewaltige demografische Wandel durch die Frauenabwanderung noch potenziert."

Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS):
Das FiBS ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung für Ministerien auf Bundes- und Länderebene, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Stiftungen, Fachverbände und internationale Organisationen. Die Analysen, übergreifenden Studien, konkreten Modelle und Strategiekonzepte behandeln alle ökonomischen Aspekte von Bildung, sozialen Fragen, Arbeitsmarkt und Innovation. Das Bildungssystem im demografischen Wandel und Lebenslanges Lernen spielen dabei eine zentrale Rolle.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Berichte zu: Abwanderung FiBS-Konzept Frauenhochschule Studienberechtigt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik