Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Konzept für eine Frauenhochschule wirkt der Abwanderung der Frauen aus Ostdeutschland entgegen

31.05.2007
Mangelnde Berufsaussichten und die technische Ausrichtung der Hochschulen zwingen Frauen in den Westen; auch das Berufsbildungssystem erreicht sie nur begrenzt. Eine umfassende FiBS-Studie zeigt die Zusammenhänge auf, ein innovatives Hochschulkonzept stärkt die Chancen für Frauen und Regionen.

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) entwickelt ein Konzept für eine Frauenhochschule und weitere Fördermöglichkeiten in Ostdeutschland. Mehr interdisziplinäre Bildungs- und Forschungsangebote, die technische oder naturwissenschaftliche Inhalte mit geistes- oder sozialwissenschaftlichen Anteilen verbinden, veränderte didaktische Konzepte und neue formale Strukturen bilden die Eckpunkte der Planungen, deren Umsetzung noch 2007 beginnen soll. Damit wird eine umfassende Studie zur Struktur- und Exzellenzbildung in den neuen Ländern fortgesetzt, die das FiBS im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) durchführte und die bereits auf der FiBS-Konferenz im November 2006 im Mittelpunkt stand.

Die FiBS-Studie, die sich ausführlich mit der Situation der Hochschulen in Ostdeutschland und der regionalen Entwicklung beschäftigt, zeigt, dass die überproportionale ingenieurwissenschaftliche Ausrichtung der dortigen Bildungseinrichtungen die Abwanderung junger Frauen begünstigt. Die Zusammenhänge zwischen der Fächerstruktur der Hochschulen und dem Frauenanteil an ihnen und in der Region sind stark: Nur zwei Drittel der weiblichen Studienberechtigten aus den neuen Ländern studieren auch dort. Je technischer die Hochschule, desto geringer der Frauenanteil und umgekehrt, desto stärker der Anteil abwandernder Frauen. Es fehlen interdisziplinäre und für Frauen attraktive Angebote sowie entsprechende Lehrkonzepte an den Hochschulen. Sollte es im Zuge der dramatischen Bevölkerungsentwicklung in den neuen Ländern, durch die der Anteil an Studienberechtigten mehr als halbiert wird, zu einem Abbau von Hochschulkapazitäten kommen, dann wird dies den Abwanderungstrend von Frauen unter Umständen noch verstärken. Auch die duale Berufsausbildung ist stärker auf die männlichen Jugendlichen ausgerichtet. Manche Regionen bieten jungen Menschen nur wenige Bildungs- und Berufschancen, so dass ein Wegzug aus der Heimat unumgänglich ist.

Die FiBS-Konferenz "Attraktive Hochschule sucht Sie für interdisziplinäres Traumstudium mit Zukunft" zeigte bereits Ende letzten Jahres die demografische Entwicklung und die Ursachen für die Abwanderungstendenzen auf.

Das FiBS fordert daher, mehr Durchlässigkeit zwischen Berufsbildungs- und Hochschulsystem zu schaffen, neben der Forschung gerade auch die Qualität der Lehre bedarfsgerecht zu verbessern und die Problematik abwandernder Frauen mit adäquaten Maßnahmen anzugehen. Entsprechende Konzepte, die neben Frauen auch Männer fördern können, werden seitdem mit Hochdruck entwickelt.

Dr. Dieter Dohmen, Bildungsökonom und Direktor des FiBS, ist sich aufgrund der wissenschaftlichen Ergebnisse sicher: "Geeignete, kurzfristig eingeleitete Maßnahmen werden die Hochschulen und die regionale Entwicklung einschließlich der Unternehmen fördern, die bereits jetzt den Fachkräftemangel spüren. Sie brauchen eine bessere Zusammenarbeit von Bildungssystem und Personalentwicklung. Sollen manche Regionen nicht völlig 'an Frauen ausbluten', muss der Weg für neue Angebote dringend frei gemacht werden. Sollte dies nicht angegangen werden, wird der an sich schon gewaltige demografische Wandel durch die Frauenabwanderung noch potenziert."

Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS):
Das FiBS ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung für Ministerien auf Bundes- und Länderebene, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Stiftungen, Fachverbände und internationale Organisationen. Die Analysen, übergreifenden Studien, konkreten Modelle und Strategiekonzepte behandeln alle ökonomischen Aspekte von Bildung, sozialen Fragen, Arbeitsmarkt und Innovation. Das Bildungssystem im demografischen Wandel und Lebenslanges Lernen spielen dabei eine zentrale Rolle.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Berichte zu: Abwanderung FiBS-Konzept Frauenhochschule Studienberechtigt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten