Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuralstems Zellen stellen die Motorik bei durch Rückenmarksischämie gelähmten Ratten wieder her

30.05.2007
Drei können wieder laufen, laut Studie in Neuroscience

Drei durch Rückenmarksischämie gelähmte Ratten erlangten ihre normale Lauffunktion sechs Wochen nach Implantation von humanen Rückenmarksstammzellen (hSSCs), die von Neuralstem, Inc. (OTC Bulletin Board: NRLS) entwickelt wurden, wieder. Dies wurde von den Forschern online in der Fachzeitschrift NEUROSCIENCE berichtet. Drei weitere Ratten zeigten, auch wenn sie zwei Monate nach der Behandlung nicht in der Lage waren, aufzustehen, deutliche Verbesserungen der Mobilität aller drei Gelenke der unteren Extremität und vermehrten Muskeltonus. Bei allen behandelten Tieren überlebten die hSSCs-Zellen und entwickelten sich zu reifen Nervenzellen. Die Studie wurde an der University of California in San Diego durchgeführt.

Die Ratten litten an ischämischer spastische Paraplegie (ISP), einer schmerzhaften Form extremer Spastik und Rigidität, die zu einem permanenten, unbehandelbaren Verlust der Motorik und zur vollständigen Lähmung führt. Beim Menschen kann die ISP als Folge einer Aortenaneurysma-Operation auftreten. Dieser Eingriff wird an tausenden Patienten in den USA jedes Jahr durchgeführt.

" Andere Transplantationen von humanen Stammzellen in das Rückenmark haben sich auf die Reparatur der myelinbildenden Zellen konzentriert ", kommentierte Dr. Karl Johe, Gründungswissenschaftler von Neuralstem und ein Autor der Studie. " In dieser bahnbrechenden Studie stellen wir den neuralen Schaltkreis wieder her. Das hat bisher noch niemand gemacht. Unsere Technologie, die hochgradig neurogene menschliche Stammzelllinien erzeugt, ist für diesen neuartigen Ansatz in einzigartiger Weise geeignet. " Weiterhin sagte Dr. Johe: " Menschen, die an ISP leiden, können im Gegensatz zu den Versuchsratten in dieser Studie Physiotherapie nach der Behandlung erhalten. Wir sind der Überzeugung, dass dies die Integration der transplantierten Zellen beschleunigen und den therapeutischen Nutzen der Zellen steigern wird. Dabei ist das Ziel, einen wesentlichen Zugewinn an funktioneller Beweglichkeit der Beine des Patienten zu erzielen. "

Laut Lead Investigator Dr. Martin Marsala: " In dieser Studie konnten wir zeigen, dass eine direkte Transplantation von menschlichen Nervenzellen in das Rückenmark zu einer fortschreitenden Erholung der Motorik führt. Hierbei könnte es sich um eine wirksame Behandlung für Patienten, die an derselben Art von durch Ischämie (Blutleere) verursachter Lähmung leiden, handeln. Zurzeit untersuchen wir die hSSCs bei gelähmten Miniaturschweinen, bei denen die Anatomie des Rückenmarks der des Menschen ähnelt. "

Der CEO von Neuralstem, Richard Garr, sagte: " Neuralstem ist ein Stammzellunternehmen der zweiten Generation, das in erster Linie aufgebaut wurde, um unsere Entdeckung der neuronalen Stammzellen zu optimieren und sie in die Klinik und zu den Patienten zu bringen. Wir glauben, wie diese Studie zeigt, dass unsere Technologie viele von den Fragen beantwortet, die das Forschungsfeld zurückgehalten haben, und dass sie es ermöglicht, ein Stammzellunternehmen um ein echtes Produktschwerpunkt aufzubauen. Wir erwarten die Einreichung eines IND-Antrag für unsere erste Studie an Menschen zur Behandlung von Querschnittsgelähmten für 2007 ", schloss er.

Informationen zur Studie

Im Rahmen einer zweimonatigen Studie an sechzehn Ratten mit induzierter Rückenmarksischämie wurde neun Versuchstieren hSSCs 21 Tage nach Auftreten der Lähmung injiziert (zehn Injektionen, 30.000 Zellen pro Injektion). Als Kontrollgruppe fungierten sieben weitere Ratten, denen das Medium ohne Stammzellen injiziert wurde. Die Erholung der Motorik wurde in siebentägigen Abständen mittels einer allgemein anerkannten Bewegungsskala geprüft. Es fand sich eine fortschreitende Erholung der Lauffunktionen bei den hSSC-Tieren. Drei der neun Ratten, die hSSCs erhalten hatten, konnten nach sechs Wochen wieder laufen. Bei drei weiteren hatte sich das Bewegungsvermögen in allen Gelenken der unteren Extremität verbessert. Alle Tiere mit hSSCs-Transplantat erzielten signifikant bessere Motorikwerte im Vergleich zu Tieren der Kontrollgruppe. Die Tiere mit hSSC-Transplanat zeigten eine durchgehende Anwesenheit von transplantierten Zellen im Rückenmarksbereich.

In einer zusätzlichen Dreimonatsstudie zur Prüfung der Erholung der Motorik und der Spastik wurde dreizehn Ratten hSSCs implantiert (25-30 Injektionen, 10.000 Zellen pro Injektion). Den sechs Tieren der Kontrollgruppe wurde nur das Medium gespritzt. Sieben der Ratten mit Transplantat zeigten eine zeitabhängige Verbesserung der Motorik und konnten ihre unteren Extremitäten bewegen. Dies korrelierte direkt mit dem Grad der herabgesetzten Spastik (mittels motorisch evozierte Potenzialen (MEPs) gemessen), wobei diese Ratten allerdings nicht wieder laufen konnten. Die Forscher vermuten als Ursache für das unterschiedliche Ansprechen subtile Unterschiede z. B. bei der genauen Lokalisation des Transplantats. Weiterhin beobachteten sie, dass bei Studienende die Reifung der transplantierten Nervenzellen noch nicht abgeschlossen war, was sie vermuten liess, dass ein längerer Zeitraum nach der Transplantation (6-12 Monate) und physiotherapeutische Rehabilitationsmassnahmen wahrscheinlich mit einem höheren Mass an funktioneller Wiederherstellung verknüpft sein würden. Im Gegensatz zur Gruppe der Tiere mit Transplantat fanden sich keine Zeichen der Erholung bei Tieren, denen nur das Medium injiziert worden war.

Informationen zu Neuralstem

Die patentgeschützte Technologie von Neuralstem bietet zum ersten Mal die Möglichkeit, neuronale Stammzellen des Gehirns und der Wirbelsäule des Menschen in kommerziellen Mengen zu produzieren, und auch die Fähigkeit, die Differenzierung dieser Zellen zu reifen, physiologisch relevanten menschlichen Nerven- und Gliazellen zu kontrollieren. Das Unternehmen erwartet, dass sein erster IND (Investigational New Drug)-Antrag für die Behandlung der ischämischen spastischen Paraplegie gestellt werden wird. Dies ist einer Form der Paraplegie, die manchmal aus der operativen Versorgung eines Aortenaneurysmas resultiert und für die es keine wirksame Behandlung gibt. Das Unternehmen hofft, während des Kalenderjahrs 2007 seinen anfänglichen IND-Antrag bei der US-Aufsichtsbehörde FDA stellen und mit seinen ersten Prüfungen am Menschen beginnen zu können.

Zu den wichtigen Erkrankungen des Zentralnervensystems, die das Ziel der derzeit laufenden Forschungsprogramme des Unternehmens sind,
gehören: ischämische spastische Paraplegie, traumatische Rückenmarksverletzungen, ALS, und Morbus Parkinson. Die Zellen des Unternehmens verlängerten vor kurzem das Leben von Ratten mit ALS

(Lou-Gehrig-Krankheit) in einem in der Zeitschrift TRANSPLANTATION veröffentlichten Artikel, und wurden für weitere Arbeiten im Bereich der neurodegenerativen Rückenmarkserkrankungen für praktikabel erachtet. Das Unternehmen hat auch unsterblich gemachte menschliche Nervenstammzellen für den In-Vitro-Gebrauch bei der Arzneimittelentwicklung für die akademischen und pharmazeutischen Märkte entwickelt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.neuralstem.com.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsorientierte Aussagen (forward-looking statements). Neuralstem möchte den Leser dieser Presseerklärung zu Vorsicht raten und darauf aufmerksam machen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den in den zukunftsorientierten Aussagen erörterten Ergebnissen abweichen und negativ beeinflusst werden könnten, unter anderem durch die Antworten der FDA und die Antworten von anderen Rechtssprechungen auf verschiedene Anträge bei den Aufsichtsbehörden; die Antworten der SEC auf verschiedene Registrierungsanträge; Veränderungen in der Unternehmensstrategie; die Notwendigkeit einer zusätzlichen Kapitalbeschaffung; den Erfolg bzw. Misserfolg von anderen privaten und öffentlichen Organisationen und/oder akademischen und korporativen Institutionen, die im Bereich der Erforschung und Entwicklung von Stammzellen tätig sind, und durch den Markt für Stammzellforschung im Allgemeinen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den SB-2-Einreichungen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission, sowie seinem 10-K für das am 31. Dezember 2006 geendete Jahr.

Richard Garr | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.neuroscience-ibro.com
http://www.neuralstem.com

Weitere Berichte zu: Motorik Paraplegie Ratte Rückenmarksischämie Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau