Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuralstems Zellen stellen die Motorik bei durch Rückenmarksischämie gelähmten Ratten wieder her

30.05.2007
Drei können wieder laufen, laut Studie in Neuroscience

Drei durch Rückenmarksischämie gelähmte Ratten erlangten ihre normale Lauffunktion sechs Wochen nach Implantation von humanen Rückenmarksstammzellen (hSSCs), die von Neuralstem, Inc. (OTC Bulletin Board: NRLS) entwickelt wurden, wieder. Dies wurde von den Forschern online in der Fachzeitschrift NEUROSCIENCE berichtet. Drei weitere Ratten zeigten, auch wenn sie zwei Monate nach der Behandlung nicht in der Lage waren, aufzustehen, deutliche Verbesserungen der Mobilität aller drei Gelenke der unteren Extremität und vermehrten Muskeltonus. Bei allen behandelten Tieren überlebten die hSSCs-Zellen und entwickelten sich zu reifen Nervenzellen. Die Studie wurde an der University of California in San Diego durchgeführt.

Die Ratten litten an ischämischer spastische Paraplegie (ISP), einer schmerzhaften Form extremer Spastik und Rigidität, die zu einem permanenten, unbehandelbaren Verlust der Motorik und zur vollständigen Lähmung führt. Beim Menschen kann die ISP als Folge einer Aortenaneurysma-Operation auftreten. Dieser Eingriff wird an tausenden Patienten in den USA jedes Jahr durchgeführt.

" Andere Transplantationen von humanen Stammzellen in das Rückenmark haben sich auf die Reparatur der myelinbildenden Zellen konzentriert ", kommentierte Dr. Karl Johe, Gründungswissenschaftler von Neuralstem und ein Autor der Studie. " In dieser bahnbrechenden Studie stellen wir den neuralen Schaltkreis wieder her. Das hat bisher noch niemand gemacht. Unsere Technologie, die hochgradig neurogene menschliche Stammzelllinien erzeugt, ist für diesen neuartigen Ansatz in einzigartiger Weise geeignet. " Weiterhin sagte Dr. Johe: " Menschen, die an ISP leiden, können im Gegensatz zu den Versuchsratten in dieser Studie Physiotherapie nach der Behandlung erhalten. Wir sind der Überzeugung, dass dies die Integration der transplantierten Zellen beschleunigen und den therapeutischen Nutzen der Zellen steigern wird. Dabei ist das Ziel, einen wesentlichen Zugewinn an funktioneller Beweglichkeit der Beine des Patienten zu erzielen. "

Laut Lead Investigator Dr. Martin Marsala: " In dieser Studie konnten wir zeigen, dass eine direkte Transplantation von menschlichen Nervenzellen in das Rückenmark zu einer fortschreitenden Erholung der Motorik führt. Hierbei könnte es sich um eine wirksame Behandlung für Patienten, die an derselben Art von durch Ischämie (Blutleere) verursachter Lähmung leiden, handeln. Zurzeit untersuchen wir die hSSCs bei gelähmten Miniaturschweinen, bei denen die Anatomie des Rückenmarks der des Menschen ähnelt. "

Der CEO von Neuralstem, Richard Garr, sagte: " Neuralstem ist ein Stammzellunternehmen der zweiten Generation, das in erster Linie aufgebaut wurde, um unsere Entdeckung der neuronalen Stammzellen zu optimieren und sie in die Klinik und zu den Patienten zu bringen. Wir glauben, wie diese Studie zeigt, dass unsere Technologie viele von den Fragen beantwortet, die das Forschungsfeld zurückgehalten haben, und dass sie es ermöglicht, ein Stammzellunternehmen um ein echtes Produktschwerpunkt aufzubauen. Wir erwarten die Einreichung eines IND-Antrag für unsere erste Studie an Menschen zur Behandlung von Querschnittsgelähmten für 2007 ", schloss er.

Informationen zur Studie

Im Rahmen einer zweimonatigen Studie an sechzehn Ratten mit induzierter Rückenmarksischämie wurde neun Versuchstieren hSSCs 21 Tage nach Auftreten der Lähmung injiziert (zehn Injektionen, 30.000 Zellen pro Injektion). Als Kontrollgruppe fungierten sieben weitere Ratten, denen das Medium ohne Stammzellen injiziert wurde. Die Erholung der Motorik wurde in siebentägigen Abständen mittels einer allgemein anerkannten Bewegungsskala geprüft. Es fand sich eine fortschreitende Erholung der Lauffunktionen bei den hSSC-Tieren. Drei der neun Ratten, die hSSCs erhalten hatten, konnten nach sechs Wochen wieder laufen. Bei drei weiteren hatte sich das Bewegungsvermögen in allen Gelenken der unteren Extremität verbessert. Alle Tiere mit hSSCs-Transplantat erzielten signifikant bessere Motorikwerte im Vergleich zu Tieren der Kontrollgruppe. Die Tiere mit hSSC-Transplanat zeigten eine durchgehende Anwesenheit von transplantierten Zellen im Rückenmarksbereich.

In einer zusätzlichen Dreimonatsstudie zur Prüfung der Erholung der Motorik und der Spastik wurde dreizehn Ratten hSSCs implantiert (25-30 Injektionen, 10.000 Zellen pro Injektion). Den sechs Tieren der Kontrollgruppe wurde nur das Medium gespritzt. Sieben der Ratten mit Transplantat zeigten eine zeitabhängige Verbesserung der Motorik und konnten ihre unteren Extremitäten bewegen. Dies korrelierte direkt mit dem Grad der herabgesetzten Spastik (mittels motorisch evozierte Potenzialen (MEPs) gemessen), wobei diese Ratten allerdings nicht wieder laufen konnten. Die Forscher vermuten als Ursache für das unterschiedliche Ansprechen subtile Unterschiede z. B. bei der genauen Lokalisation des Transplantats. Weiterhin beobachteten sie, dass bei Studienende die Reifung der transplantierten Nervenzellen noch nicht abgeschlossen war, was sie vermuten liess, dass ein längerer Zeitraum nach der Transplantation (6-12 Monate) und physiotherapeutische Rehabilitationsmassnahmen wahrscheinlich mit einem höheren Mass an funktioneller Wiederherstellung verknüpft sein würden. Im Gegensatz zur Gruppe der Tiere mit Transplantat fanden sich keine Zeichen der Erholung bei Tieren, denen nur das Medium injiziert worden war.

Informationen zu Neuralstem

Die patentgeschützte Technologie von Neuralstem bietet zum ersten Mal die Möglichkeit, neuronale Stammzellen des Gehirns und der Wirbelsäule des Menschen in kommerziellen Mengen zu produzieren, und auch die Fähigkeit, die Differenzierung dieser Zellen zu reifen, physiologisch relevanten menschlichen Nerven- und Gliazellen zu kontrollieren. Das Unternehmen erwartet, dass sein erster IND (Investigational New Drug)-Antrag für die Behandlung der ischämischen spastischen Paraplegie gestellt werden wird. Dies ist einer Form der Paraplegie, die manchmal aus der operativen Versorgung eines Aortenaneurysmas resultiert und für die es keine wirksame Behandlung gibt. Das Unternehmen hofft, während des Kalenderjahrs 2007 seinen anfänglichen IND-Antrag bei der US-Aufsichtsbehörde FDA stellen und mit seinen ersten Prüfungen am Menschen beginnen zu können.

Zu den wichtigen Erkrankungen des Zentralnervensystems, die das Ziel der derzeit laufenden Forschungsprogramme des Unternehmens sind,
gehören: ischämische spastische Paraplegie, traumatische Rückenmarksverletzungen, ALS, und Morbus Parkinson. Die Zellen des Unternehmens verlängerten vor kurzem das Leben von Ratten mit ALS

(Lou-Gehrig-Krankheit) in einem in der Zeitschrift TRANSPLANTATION veröffentlichten Artikel, und wurden für weitere Arbeiten im Bereich der neurodegenerativen Rückenmarkserkrankungen für praktikabel erachtet. Das Unternehmen hat auch unsterblich gemachte menschliche Nervenstammzellen für den In-Vitro-Gebrauch bei der Arzneimittelentwicklung für die akademischen und pharmazeutischen Märkte entwickelt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.neuralstem.com.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsorientierte Aussagen (forward-looking statements). Neuralstem möchte den Leser dieser Presseerklärung zu Vorsicht raten und darauf aufmerksam machen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den in den zukunftsorientierten Aussagen erörterten Ergebnissen abweichen und negativ beeinflusst werden könnten, unter anderem durch die Antworten der FDA und die Antworten von anderen Rechtssprechungen auf verschiedene Anträge bei den Aufsichtsbehörden; die Antworten der SEC auf verschiedene Registrierungsanträge; Veränderungen in der Unternehmensstrategie; die Notwendigkeit einer zusätzlichen Kapitalbeschaffung; den Erfolg bzw. Misserfolg von anderen privaten und öffentlichen Organisationen und/oder akademischen und korporativen Institutionen, die im Bereich der Erforschung und Entwicklung von Stammzellen tätig sind, und durch den Markt für Stammzellforschung im Allgemeinen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den SB-2-Einreichungen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission, sowie seinem 10-K für das am 31. Dezember 2006 geendete Jahr.

Richard Garr | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.neuroscience-ibro.com
http://www.neuralstem.com

Weitere Berichte zu: Motorik Paraplegie Ratte Rückenmarksischämie Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie