Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Häufigere Krankenhausbehandlungen bei hyperkinetischen Störungen in Ostdeutschland im Vergleich mit westlichen Bundesländern

30.05.2007
Ärztedichte bei niedergelassenen Kinder- und Jugendpsychiatern und höherer Schweregrad sowie Häufigkeitsrate mögliche Ursachen

Unaufmerksamkeit, motorische Unruhe und Impulsivität sind die Symptome der hyperkinetischen Störung – auch bekannt als Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), von der meist Kinder und Jugendliche betroffen sind. Die Betroffenen sind leicht ablenkbar und unkonzentriert. Sie handeln unüberlegt, unorganisiert und unordentlich und haben eine geringe Frustrationstoleranz. Ihre Aktivität ist übermäßig ausgeprägt.

Eine Untersuchung durch Professor Dr. Andreas Stang (Universitätsklinikum Halle) ergab nun, dass diese Erkrankung in Ostdeutschland fast drei Mal häufiger im Krankenhaus behandelt wird als in den westlichen Bundesländern. Dies könne zum einen auf die deutlich geringere Zahl ambulant tätiger Kinder- und Jugendpsychiater in den neuen Bundesländern und zum anderen auf einen durchschnittlich höheren Schweregrad der Erkrankung hierzulande zurückgeführt werden.

Professor Stang arbeitet am halleschen Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik und untersuchte anhand der bundesweiten Krankenhausdiagnosestatistik die Häufigkeit von Krankenhausbehandlungen (Hospitalisationsrate) von hyperkinetischen Störungen. Hierbei interessierte er sich besonders für den Einfluss des Alters, des Geschlechts und der Wohnregion der Patienten sowie den Zusammenhang mit der Dichte der niedergelassenen Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Von der Erkrankung sind besonders Kinder und Jugendliche betroffen. Von den behandelten männlichen Patienten waren 97 Prozent und von den weiblichen 92 Prozent im Alter von bis zu 19 Jahren. Wobei die Hospitalisationsrate bei männlichen Patienten um den Faktor 5 größer war als bei der weiblichen Bevölkerung. Auch die Behandlungsdauer war deutlich größer als bei Mädchen und jungen Frauen.

Die Rate der Krankenhausbehandlungen war bei der männlichen Bevölkerung mit 25.3 pro 100.000 Einwohner in den fünf östlichen Bundesländern fast drei Mal so hoch als in den westlichen Ländern. Dort lag die Quote bei 8,7. Ein ähnliches Verhältnis stellte der Epidemiologe bei der weiblichen Bevölkerung fest. Die höchste Hospitalisationsrate bei der männlichen Bevölkerung wurde in Brandenburg erreicht, gefolgt von Thüringen und Sachsen-Anhalt. In Hamburg verzeichnete Professor Stang den geringsten Wert. Besonders groß war der Unterschied in der Altersgruppe von Kindern im Alter von fünf bis neun Jahren.

Die Hospitalisationsraten in Ostdeutschland sind deutlich höher als in Westdeutschland. „Eine plausible Teilerklärung für diesen Unterschied ist die niedrigere Ärztedichte ambulant tätiger Kinder- und Jugendpsychiater und –psychotherapeuten in Ostdeutschland“, erklärt der hallesche Professor, der seine Untersuchungsergebnisse gerade im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht hat. Allerdings habe die Studie auch gezeigt, dass die Ärztedichte zwar ein statistisch relevanter Faktor sei, jedoch als alleinige Ursache nicht in Frage komme. Möglicherweise spielten bei den Unterschieden der Häufigkeit der Neuerkrankung (Inzidenz) auch „umweltbedingte Risikofaktoren“ eine Rolle. „Beispielsweise könnten soziale Risikofaktoren der hyperkinetischen Störungen wie niedrige soziale Schicht, insbesondere der Mutter, Alkoholprobleme beim Vater sowie weitere psychosoziale Faktoren in Ostdeutschland als Folge der deutlich höheren Arbeitslosigkeit und möglicherweise auch häufigeren sozialen Entwurzelung nach der Wiedervereinigung häufiger vorkommen als in Westdeutschland.“ Auch bei anderen Erkrankungen wie der Störung des Sozialverhaltens, die auf diese Faktoren zurückzuführen seien, habe sich gezeigt, dass diese in Ostdeutschland häufiger auftreten als in den westlichen Bundesländern. Ein Vergleich zwischen Bayern und Thüringen lasse zudem die Hypothese zu, dass die Schwere der ADHS-Erkrankungen östlich von Elbe und Werra höher als in den alten Bundesländern ist.

„Eine größere Anzahl von ambulant tätigen Kinder- und Jugendpsychiatern in den neuen Bundesländern könnte dazu beitragen, dass die deutlich größere Rate der Krankenhausbehandlungen wegen hyperkinetischen Störungen in den neuen Bundesländern gesenkt werden könnte“, erklärte Professor abschließend zu seiner Studie.

Zur Information: Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information beschreibt die hyperkinetischen Störungen wie folgt: „Diese Gruppe der Störungen ist charakterisiert durch einen frühen Beginn, meist in den ersten fünf Lebensjahren, einen Mangel an Ausdauer bei Beschäftigungen, die kognitiven Einsatz verlangen, und eine Tendenz, von einer Tätigkeit zu einer anderen zu wechseln, ohne etwas zu Ende zu bringen. Hinzu kommt eine desorganisierte, mangelhaft regulierte und überschießende Aktivität.“ Epidemiologische und klinische Studien legen nahe, dass Kinder mit hyperkinetischen Störungen ein erhöhtes Erkrankungsrisiko für andere psychiatrische Erkrankungen und Drogenmissbrauch haben.

Jens Müller | Uni Halle
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Arztdichte Hospitalisationsrate Krankenhausbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise