Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Häufigere Krankenhausbehandlungen bei hyperkinetischen Störungen in Ostdeutschland im Vergleich mit westlichen Bundesländern

30.05.2007
Ärztedichte bei niedergelassenen Kinder- und Jugendpsychiatern und höherer Schweregrad sowie Häufigkeitsrate mögliche Ursachen

Unaufmerksamkeit, motorische Unruhe und Impulsivität sind die Symptome der hyperkinetischen Störung – auch bekannt als Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), von der meist Kinder und Jugendliche betroffen sind. Die Betroffenen sind leicht ablenkbar und unkonzentriert. Sie handeln unüberlegt, unorganisiert und unordentlich und haben eine geringe Frustrationstoleranz. Ihre Aktivität ist übermäßig ausgeprägt.

Eine Untersuchung durch Professor Dr. Andreas Stang (Universitätsklinikum Halle) ergab nun, dass diese Erkrankung in Ostdeutschland fast drei Mal häufiger im Krankenhaus behandelt wird als in den westlichen Bundesländern. Dies könne zum einen auf die deutlich geringere Zahl ambulant tätiger Kinder- und Jugendpsychiater in den neuen Bundesländern und zum anderen auf einen durchschnittlich höheren Schweregrad der Erkrankung hierzulande zurückgeführt werden.

Professor Stang arbeitet am halleschen Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik und untersuchte anhand der bundesweiten Krankenhausdiagnosestatistik die Häufigkeit von Krankenhausbehandlungen (Hospitalisationsrate) von hyperkinetischen Störungen. Hierbei interessierte er sich besonders für den Einfluss des Alters, des Geschlechts und der Wohnregion der Patienten sowie den Zusammenhang mit der Dichte der niedergelassenen Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Von der Erkrankung sind besonders Kinder und Jugendliche betroffen. Von den behandelten männlichen Patienten waren 97 Prozent und von den weiblichen 92 Prozent im Alter von bis zu 19 Jahren. Wobei die Hospitalisationsrate bei männlichen Patienten um den Faktor 5 größer war als bei der weiblichen Bevölkerung. Auch die Behandlungsdauer war deutlich größer als bei Mädchen und jungen Frauen.

Die Rate der Krankenhausbehandlungen war bei der männlichen Bevölkerung mit 25.3 pro 100.000 Einwohner in den fünf östlichen Bundesländern fast drei Mal so hoch als in den westlichen Ländern. Dort lag die Quote bei 8,7. Ein ähnliches Verhältnis stellte der Epidemiologe bei der weiblichen Bevölkerung fest. Die höchste Hospitalisationsrate bei der männlichen Bevölkerung wurde in Brandenburg erreicht, gefolgt von Thüringen und Sachsen-Anhalt. In Hamburg verzeichnete Professor Stang den geringsten Wert. Besonders groß war der Unterschied in der Altersgruppe von Kindern im Alter von fünf bis neun Jahren.

Die Hospitalisationsraten in Ostdeutschland sind deutlich höher als in Westdeutschland. „Eine plausible Teilerklärung für diesen Unterschied ist die niedrigere Ärztedichte ambulant tätiger Kinder- und Jugendpsychiater und –psychotherapeuten in Ostdeutschland“, erklärt der hallesche Professor, der seine Untersuchungsergebnisse gerade im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht hat. Allerdings habe die Studie auch gezeigt, dass die Ärztedichte zwar ein statistisch relevanter Faktor sei, jedoch als alleinige Ursache nicht in Frage komme. Möglicherweise spielten bei den Unterschieden der Häufigkeit der Neuerkrankung (Inzidenz) auch „umweltbedingte Risikofaktoren“ eine Rolle. „Beispielsweise könnten soziale Risikofaktoren der hyperkinetischen Störungen wie niedrige soziale Schicht, insbesondere der Mutter, Alkoholprobleme beim Vater sowie weitere psychosoziale Faktoren in Ostdeutschland als Folge der deutlich höheren Arbeitslosigkeit und möglicherweise auch häufigeren sozialen Entwurzelung nach der Wiedervereinigung häufiger vorkommen als in Westdeutschland.“ Auch bei anderen Erkrankungen wie der Störung des Sozialverhaltens, die auf diese Faktoren zurückzuführen seien, habe sich gezeigt, dass diese in Ostdeutschland häufiger auftreten als in den westlichen Bundesländern. Ein Vergleich zwischen Bayern und Thüringen lasse zudem die Hypothese zu, dass die Schwere der ADHS-Erkrankungen östlich von Elbe und Werra höher als in den alten Bundesländern ist.

„Eine größere Anzahl von ambulant tätigen Kinder- und Jugendpsychiatern in den neuen Bundesländern könnte dazu beitragen, dass die deutlich größere Rate der Krankenhausbehandlungen wegen hyperkinetischen Störungen in den neuen Bundesländern gesenkt werden könnte“, erklärte Professor abschließend zu seiner Studie.

Zur Information: Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information beschreibt die hyperkinetischen Störungen wie folgt: „Diese Gruppe der Störungen ist charakterisiert durch einen frühen Beginn, meist in den ersten fünf Lebensjahren, einen Mangel an Ausdauer bei Beschäftigungen, die kognitiven Einsatz verlangen, und eine Tendenz, von einer Tätigkeit zu einer anderen zu wechseln, ohne etwas zu Ende zu bringen. Hinzu kommt eine desorganisierte, mangelhaft regulierte und überschießende Aktivität.“ Epidemiologische und klinische Studien legen nahe, dass Kinder mit hyperkinetischen Störungen ein erhöhtes Erkrankungsrisiko für andere psychiatrische Erkrankungen und Drogenmissbrauch haben.

Jens Müller | Uni Halle
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Arztdichte Hospitalisationsrate Krankenhausbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte