Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechte Glatzen - eine Studie über Rechtsextremismus

29.05.2007
Der baseballkeulenschwingende Glatzkopf in Bomberjacke und Springerstiefeln personifiziert in der öffentlichen Meinung das Problem des Rechtsextremismus wie kaum jemand sonst. Dennoch ist über den Zusammenhang von Skinheadsein und rechtsextremer Orientierung wissenschaftlich fast nichts bekannt.

In der Studie von Prof. Dr. Kurt Möller und Nils Schumacher werden rechtsextrem orientierte Skinheads und ehemalige Skinheads über drei Jahre hinweg in ihrer Entwicklung unter die Lupe genommen. Auf der Basis von Wiederholungsbefragungen mittels ausführlicher Interviews zeigt die Untersuchung auf, wie und warum Skinheads zu einer rechtsextremen Auffassung gelangen, wieso sie diese beibehalten, unter welchen Bedingungen sie sie ggf. wieder ablegen und in welcher Weise Skin-Kultur und politische Orientierung sich beeinflussen.

Zu den zentralen Ergebnissen des in seiner Themenstellung und Anlage bundesweit bislang einzigartigen Forschungsprojekts gehört,

o dass Skins immer weniger als solche durch ihr Outfit zu erkennen sind,

o rechtsextreme Orientierungen und Symboliken zunehmend auch in andere Jugendkulturen einwandern,

o rechtsextreme Haltungen immer stärker in den Bereich politisch akzeptierter Einstellungen rücken,

o gleichzeitig der Anteil der Gewaltbereiten im rechtsextremen Spektrum sich in den letzten Jahren vervielfacht hat und

o nicht nur politisch verbrämte jugendliche Rebellion junge Leute zu 'Rechten' werden lässt, sondern vor allem das Gefühl eigener Desintegration und

Missachtung, das Erleben von Konkurrenz mit Migranten und das Aufwachsen in einem menschenfeindlich geprägten Umfeld Anfälligkeiten produziert.

Möllers Fazit: "Das Problem des sogenannten "'jugendlichen Rechtsextremismus" erledigt sich keineswegs von selbst. Weder wachsen die Jugendlichen einfach aus solchen Orientierungszusammenhängen heraus, noch lösen sich mit der Zeit rechte Jugendkulturen rückstandslos auf. Abwarten löst das Problem 'Rechtsextremismus' nicht. Denn es ist strukturell verankert. Es bedarf deshalb weit reichender politischer und gesellschaftlicher Anstrengungen und stärker aufsuchender pädagogischer Unterstützungsangebote, um nachhaltig Ausstiege zu bewirken."

Die Studie benennt als Konsequenzen, was im Einzelnen in Bezug auf Politik, Pädagogik und Soziale Arbeit in Feldern wie Schule, Familienbildung und Jugend- bzw. Sozialarbeit zu tun ist, um die Ursachen von Wendung nach rechts abzubauen und Weichenstellungen bei rechtsextrem Gefährdeten und Orientierten in Richtung auf demokratische Haltungen vornehmen zu können.

Kurt Möller, Nils Schuhmacher:
Rechte Glatzen. Rechtsextreme Orientierungs- und Szenezusammenhänge - Einstiegs-, Verbleibs- und Ausstiegsprozesse von Skinheads.

Wiesbaden: VS-Verlag 2007. 568 S. mit 47 Abb. u. 3 Tab. Br. EUR 39,90 - ISBN 978-3-531-14709-3

Prof. Dr. Kurt Möller ist Hochschullehrer für Soziale Arbeit an der Hochschule Esslingen und Privatdozent an der Universität Bielefeld.

Nils Schuhmacher ist Diplom-Politologe und Diplom-Kriminologe und lebt in Hamburg.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de

Weitere Berichte zu: Jugendkultur Rechtsextremismus Skinhead

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten