Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LKW-Fahrer sind Opfer und Täter zugleich

25.05.2007
Ausgezeichnet mit dem zweiten Studienpreis der Körber-Stiftung: Michael Knoll fand in seiner Diplomarbeit heraus, dass Fernfahrer ein besonderes Verhältnis zu ihrem Beruf und zu Gefahren haben

Der Absolvent der TU Chemnitz, Michael Knoll, der inzwischen Mitarbeiter an der Professur für Wirtschafts-, Sozial- und Organisationspsychologie ist, untersuchte in seiner Diplomarbeit, wie sich die berufliche Identität der Fernfahrer auf ihr Risikoverhalten auswirkt. Zum Hintergrund: Fahrer reagieren auf Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit der Fahrzeuge mit einer höheren Risikobereitschaft. Juristische Ansätze, die versuchen, die Unfallgefahr durch Limits für Tempo und Lenkzeiten zu verringern, umgehen sie teilweise selbst.

In umfangreichen Interviews mit fünf Fernfahrern fand Knoll heraus, dass sich die Fahrer mit gegensätzlichen Anforderungen konfrontiert sehen: Sie sind oft auf sich allein gestellt. Obwohl ihnen die Familie viel bedeutet, verbringen sie die meiste Zeit alleine im Fahrerhaus. Einerseits übernehmen die Fahrer viel Verantwortung, andererseits sehen sie sich als letztes Glied einer Kette und unterliegen hohen Terminzwängen. Um mit dieser Situation zurecht zu kommen und sich von anderen Berufsgruppen abzugrenzen, entwickeln Fernfahrer eine besondere Berufsidentität: Sie sehen sich als unabhängig, hochgradig belastbar, männlich, verlässlich und sind zur Selbstaufopferung bereit.

"Dieses Selbstbild macht es LKW-Fahrern einerseits möglich, die widersprüchlichen Aspekte ihres Berufsalltags und die sowohl physisch als auch psychisch enorm belastenden Arbeitsbedingungen auszuhalten", so Knoll. Andererseits berge diese Berufsidentität auch Risiken: "Wenn für Fernfahrer unbedingte Verlässlichkeit und hohe Belastbarkeit zu ihrem beruflichen Selbstverständnis gehören, haben es Spediteure leichter, ihre Angestellten über das Zumutbare und gesetzlich Zulässige hinaus zu beanspruchen. Häufig sind es aber auch die Fahrer selbst, die, um ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen, Müdigkeit ignorieren und Risiken unterschätzen", ergänzt der Chemnitzer Psychologe.

Damit lassen sich aus seiner Studie interessante Schlüsse auch für das Thema Verkehrssicherheit ziehen. Denn sie zeigt, dass es nicht ausreicht, noch bessere Fahrzeuge zu bauen und Fahrtzeiten und -geschwindigkeiten stärker zu reglementieren. "Um die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen, muss sich auch die Berufsidentität der Fernfahrer entscheidend wandeln", meint Knoll. Dazu müssen diese allerdings erkennen, so sein Fazit, dass sie durch ihr eigenes Verhalten das System aufrechterhalten, dass sie in diesem schwierigen Beziehungsgeflecht "Opfer und Täter zugleich" sind.

Mit seiner Arbeit zum Thema "Der Fahrer ist das letzte Glied in der Kette.
Ergebnisse einer empirischen Studie zum beruflichen Umgang mit der Gefährdung am Beispiel der Fernfahrer" gewann der 29-Jährige einen zweiten Studienpreis der Körber-Stiftung. Unter 400 eingesandten Beiträgen wurde er von der Jury unter die besten zehn gewählt; den mit 2.000 Euro dotierten Preis erhielt Knoll am 21. Mai 2007 in der Berlin- Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Der Deutsche Studienpreis wird seit 1996 von der Körber-Stiftung vergeben. Der Wettbewerb für junge Forschung prämiert Beiträge, die sich durch hohe gesellschaftliche Relevanz und verständliche Darstellung auszeichnen. Das diesjährige Thema hieß "Mittelpunkt Mensch?".

Weitere Informationen erteilt Michael Knoll, Telefon (03 71) 5 31 - 35 101, E-Mail michael.knoll@phil.tu-chemnitz.de.

Informationen zum Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung finden Sie unter http://www.koerber-stiftung.de.

(Autorin: Katharina Thehos)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.koerber-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Berufsidentität Fernfahrer Körber-Stiftung Studienpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten