Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jungs unter sich

21.05.2007
Befragung des Bundesprojektes Neue Wege für Jungs zeigt: Gezielte Angebote zur Berufs- und Lebensplanung kommen gut an!

Ob Haushaltsrallye, Schnupperpraktikum in einer Kindertagesstätte oder Baby wickeln - Jungen bewerteten solche Angebote durchweg positiv. Das ist das wichtigste Ergebnis einer bundesweiten Befragung, die das Projekt Neue Wege für Jungs in 2006 gemeinsam mit dem Berliner Forschungsinstitut Dissens e.V. durchführte.

Insgesamt wurde ca. 2100 Fragebögen von Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren ausgewertet. "Jungen unter sich haben mit einem erweiterten Angebot zur Berufs- und Lebensplanung die Chance, traditionelle Männerrollen und gewohnte Männerbilder zu hinterfragen", so Projektkoordinator Miguel Diaz.

"Cool und supertoll"

... mehr zu:
»Lebensplanung »Service-Büro

"Cool, Spaß gehabt, supertoll, interessant, viel Neues erlebt" kommentieren die Jungs ihre Erlebnisse. Windelwechseln proben an Babypuppen, Knöpfe annähen, Betten ab- und beziehen und ein leckeres Essen kochen kann in Form einer "Haushaltsrallye" mit Wettbewerbscharakter ziemlich spannend sein: "Bis so ein Hemd faltenfrei ist, dauert es ganz schön lang und macht auch recht viel Mühe", sagte einer der Teilnehmer. "Ein wenig stolz bin ich schon auf mich!"

Befragte Lehrkräfte und Projektveranstalter waren über die positive Resonanz der Jungen erstaunt. Fast 90% der Befragten schätzen das Interesse der Jungen an solchen Angeboten als sehr groß ein. Nach Meinung der Unternehmen und Organisationen, bei denen die Teilnehmer Schnupperpraktika absolvierten, zeigten sich 75% der Jungen interessiert, ein Drittel der Schüler hat sich sogar nach Ausbildungsplätzen und Studienmöglichkeiten erkundigt.

Beratung bei Berufs- und Lebensorientierung gewünscht und sinnvoll

Bei aller Begeisterung für die durchgeführten Jungs-Angebote bleiben aber traditionelle Ansichten bei der Berufs- und Lebensplanung hartnäckig erhalten. Für den Großteil der Jungen sind Aufstiegsmöglichkeiten (ca. 80%) und eine gute Bezahlung (ca. 90%) nach wie vor wichtige Kriterien für ihre berufliche Zukunft. Fast 45% der Jungen finden es wichtig, dass der spätere Beruf an erster Stelle steht und andere Dinge wie Freunde, Partnerschaft oder Kinder erst an zweiter oder dritter Stelle kommen.

Auch lehnen gut zwei Drittel der Jungen solche Berufe für sich ab, in denen heute noch überwiegend Frauen beschäftigt sind - die sozialen Berufe, Gesundheits- und Dienstleistungsberufe. Doch das kann sich schnell ändern, wie aktuelle Statistiken in den neuen Bundesländern zeigen. Hier wählen zunehmend auch männliche Jugendliche bisher "untypische" Berufe.

Das Bild von der nachfolgenden Männergeneration stimmt dennoch hoffnungsvoll für die Verbreitung einer mehr partnerschaftlichen Arbeitsteilung in Beruf und Familie. Immerhin ein Drittel der befragten Jugendlichen kann sich eine spätere Beschäftigung als Erzieher oder Altenpfleger gut vorstellen. Auch die Einstellung zu Babysitting und Kindererziehung wandelt sich positiv: Bereits die Hälfte der Befragten stimmt der Aussage zu, dass Männer für die Kindererziehung genauso geeignet seien wie Frauen.

Derzeit läuft die zweite Befragungsrunde von Neue Wege für Jungs. Die Gesamtergebnisse werden im Herbst 2007 veröffentlicht. Aktuell erhältlich im Service-Büro in Bielefeld ist die Expertise "Neue Wege für Jungs!? Ein geschlechtsbezogener Blick auf die Situation von Jungen im Übergang Schule-Beruf", die unter Rückgriff auf die aktuelle Datenlage und Erkenntnisse der Jungen-, Männer- und Geschlechterforschung pädagogische Empfehlungen zur gezielten schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit mit Jungen gibt.

Kontakt:
Dörte Jödicke | Service-Büro | Neue Wege für Jungs
Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.
Wilhelm-Bertelsmann-Str. 10 | 33602 Bielefeld | fon +49 521 106 73 59, | fax +49 521 106 71 71,

joedicke@neue-wege-fuer-jungs.de, http://www.neue-wege-fuer-jungs.de

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.neue-wege-fuer-jungs.de
http://www.dissens.de

Weitere Berichte zu: Lebensplanung Service-Büro

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie