Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom, die mit Revlimid behandelt werden, leben länger und bleiben transfusionsfrei

18.05.2007
Moffitt Research präsentiert auf dem 9. internationalen Symposium zu myelodysplastischen Syndromen

Neue, aktuelle Ergebnisse der zulassungsentscheidenden Studie der Phase II zur Bewertung von Revlimid bei Patienten mit unheilbarem, unter der Bezeichnung myelodysplastisches Syndrom (MDS) bekanntem Blutkrebs werden heute von Dr. Alan List vom H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute auf dem derzeit in Florenz in Italien stattfindenden 9. internationalen MDS-Symposium vorgestellt. Die bahnbrechenden Ergebnisse, die auf der Konferenz präsentiert werden, zeigen, dass Revlimid bzw. Lenalidomid langfristige Überlebensvorteile bietet und das Fortschreiten der Krankheit bei MDS-Patienten mit einer Deletion am 5q-Chromosom verhindern kann.

"Diese grundlegenden Ergebnisse zeigen, dass Revlimid MDS-Patienten in vielen Fällen dazu verhelfen kann, mehrere Jahre lang transfusionsfrei zu leben. Noch wichtiger ist, dass wir feststellen konnten, dass Revlimid einen bedeutenden langfristigen Überlebensvorteil bieten kann und dass die geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate der zytogenetisch ansprechenden Patienten 87 Prozent beträgt", sagte Dr. List, Professor für Onkologie und Medizin, Leiter der Abteilung für maligne Hämatologie bei Moffitt sowie Forschungsleiter der Studie. "Es ist ausgesprochen befriedigend zu sehen, dass mit Revlimid behandelte Patienten länger leben und drei bis vier Jahre lang transfusionsfrei bleiben und insgesamt eine bessere Lebensqualität aufweisen."

Die aktuellen, von Dr. List auf dem diesjährigen Symposium vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass MDS-Patienten mit einer Deletion auf Chromosom 5q, die Revlimid erhielten, über einen Zeitraum von durchschnittlich 2,2 Jahre transfusionsfrei bleiben konnten und dass nach vier Jahren Patienten immer noch auf die Behandlung ansprachen. Darüber hinaus lag die geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate der Patienten, die zytogenetisch auf Revlimid ansprachen, bei 87 Prozent, verglichen mit nur vier Prozent bei nicht zytogenetisch ansprechenden Patienten.

... mehr zu:
»Deletion »MDS »MDS-Patienten »Revlimid »Syndrom

Weitere Ergebnisse einer retrospektiven Auswertung einer deutschen Datenbank von mit Revlimid behandelten MDS-Patienten wurden ebenfalls auf dem Symposium vorgestellt und zeigten, dass Revlimid bei MDS-Patienten mit einer Deletion auf Chromosom 5q auch das Fortschreiten der Krankheit verhindern kann. Dies ist insofern bemerkenswert, als nach Angaben der MDS-Stiftung ca. 30 Prozent der mit MDS diagnostizierten Patienten im Weiteren typischerweise eine akute myeloische Leukämie (AML) entwickeln. Patienten, die Revlimid erhielten, zeigten auch einen statistisch signifikanten Gesamtüberlebensvorteil.

MDS ist eine Krebsform, bei der das Knochenmark nicht genügend funktionsfähige Blutzellen produziert, und betrifft weltweit 300.000 Menschen, von denen jährlich 60.000 bis 70.000 sterben. MDS-Patienten leiden unter Anämie und Erschöpfung und brauchen bis zu zweimal im Monat eine vollständige Bluttransfusion. Wiederholte Transfusionen können zu einer toxischen Anreicherung von Eisen im Blut führen, die zu Schäden an Herz, Leber und Bauchspeicheldrüse und letztendlich zum Tode der Patienten durch die Krankheit führt.

Revlimid ist zur Behandlung einer transfusionsabhängigen Anämie bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom indiziert, die ein niedriges oder intermediäres Risiko 1 aufweisen und bei denen eine 5q-Chromosomendeletion mit oder ohne zusätzlichen zytogenetischen Anomalien vorliegt. Revlimid wird in Kombination mit Dexamethason auch zur Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom benutzt, die bereits mindestens einmal behandelt worden waren.

Informationen zum H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute

Das in Tampa, Florida, auf dem Gelände der Universität von South Florida ansässige H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute

(www.moffitt.org) ist das einzige Krebszentrum in Florida, das für seine hervorragenden Beiträge zur Forschung, zu klinischen Studien und zur Krebs-Vorsorge und -Kontrolle die Auszeichnung eines Comprehensive Cancer Centers vom NCI (National Cancer Institute) erhielt. Moffitt verfügt derzeit über 15 angeschlossene Einrichtungen in Florida, eine in Georgia und zwei in Puerto Rico. Darüber hinaus ist Moffitt Mitglied des National Comprehensive Cancer Networks, der angesehenen Allianz der führenden Krebszentren des Landes und wird im US-amerikanischen News & World Report als eines der besten Krebskliniken Amerikas geführt. Moffitts einzige Aufgabe ist es, zur Vorsorge und Heilung von Krebs beizutragen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Nancy Johnson
Tel.: +1-813-745-1478
E-Mail: nancy.johnson@moffitt.org

Nancy Johnson | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.moffitt.org

Weitere Berichte zu: Deletion MDS MDS-Patienten Revlimid Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften