Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom, die mit Revlimid behandelt werden, leben länger und bleiben transfusionsfrei

18.05.2007
Moffitt Research präsentiert auf dem 9. internationalen Symposium zu myelodysplastischen Syndromen

Neue, aktuelle Ergebnisse der zulassungsentscheidenden Studie der Phase II zur Bewertung von Revlimid bei Patienten mit unheilbarem, unter der Bezeichnung myelodysplastisches Syndrom (MDS) bekanntem Blutkrebs werden heute von Dr. Alan List vom H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute auf dem derzeit in Florenz in Italien stattfindenden 9. internationalen MDS-Symposium vorgestellt. Die bahnbrechenden Ergebnisse, die auf der Konferenz präsentiert werden, zeigen, dass Revlimid bzw. Lenalidomid langfristige Überlebensvorteile bietet und das Fortschreiten der Krankheit bei MDS-Patienten mit einer Deletion am 5q-Chromosom verhindern kann.

"Diese grundlegenden Ergebnisse zeigen, dass Revlimid MDS-Patienten in vielen Fällen dazu verhelfen kann, mehrere Jahre lang transfusionsfrei zu leben. Noch wichtiger ist, dass wir feststellen konnten, dass Revlimid einen bedeutenden langfristigen Überlebensvorteil bieten kann und dass die geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate der zytogenetisch ansprechenden Patienten 87 Prozent beträgt", sagte Dr. List, Professor für Onkologie und Medizin, Leiter der Abteilung für maligne Hämatologie bei Moffitt sowie Forschungsleiter der Studie. "Es ist ausgesprochen befriedigend zu sehen, dass mit Revlimid behandelte Patienten länger leben und drei bis vier Jahre lang transfusionsfrei bleiben und insgesamt eine bessere Lebensqualität aufweisen."

Die aktuellen, von Dr. List auf dem diesjährigen Symposium vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass MDS-Patienten mit einer Deletion auf Chromosom 5q, die Revlimid erhielten, über einen Zeitraum von durchschnittlich 2,2 Jahre transfusionsfrei bleiben konnten und dass nach vier Jahren Patienten immer noch auf die Behandlung ansprachen. Darüber hinaus lag die geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate der Patienten, die zytogenetisch auf Revlimid ansprachen, bei 87 Prozent, verglichen mit nur vier Prozent bei nicht zytogenetisch ansprechenden Patienten.

... mehr zu:
»Deletion »MDS »MDS-Patienten »Revlimid »Syndrom

Weitere Ergebnisse einer retrospektiven Auswertung einer deutschen Datenbank von mit Revlimid behandelten MDS-Patienten wurden ebenfalls auf dem Symposium vorgestellt und zeigten, dass Revlimid bei MDS-Patienten mit einer Deletion auf Chromosom 5q auch das Fortschreiten der Krankheit verhindern kann. Dies ist insofern bemerkenswert, als nach Angaben der MDS-Stiftung ca. 30 Prozent der mit MDS diagnostizierten Patienten im Weiteren typischerweise eine akute myeloische Leukämie (AML) entwickeln. Patienten, die Revlimid erhielten, zeigten auch einen statistisch signifikanten Gesamtüberlebensvorteil.

MDS ist eine Krebsform, bei der das Knochenmark nicht genügend funktionsfähige Blutzellen produziert, und betrifft weltweit 300.000 Menschen, von denen jährlich 60.000 bis 70.000 sterben. MDS-Patienten leiden unter Anämie und Erschöpfung und brauchen bis zu zweimal im Monat eine vollständige Bluttransfusion. Wiederholte Transfusionen können zu einer toxischen Anreicherung von Eisen im Blut führen, die zu Schäden an Herz, Leber und Bauchspeicheldrüse und letztendlich zum Tode der Patienten durch die Krankheit führt.

Revlimid ist zur Behandlung einer transfusionsabhängigen Anämie bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom indiziert, die ein niedriges oder intermediäres Risiko 1 aufweisen und bei denen eine 5q-Chromosomendeletion mit oder ohne zusätzlichen zytogenetischen Anomalien vorliegt. Revlimid wird in Kombination mit Dexamethason auch zur Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom benutzt, die bereits mindestens einmal behandelt worden waren.

Informationen zum H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute

Das in Tampa, Florida, auf dem Gelände der Universität von South Florida ansässige H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute

(www.moffitt.org) ist das einzige Krebszentrum in Florida, das für seine hervorragenden Beiträge zur Forschung, zu klinischen Studien und zur Krebs-Vorsorge und -Kontrolle die Auszeichnung eines Comprehensive Cancer Centers vom NCI (National Cancer Institute) erhielt. Moffitt verfügt derzeit über 15 angeschlossene Einrichtungen in Florida, eine in Georgia und zwei in Puerto Rico. Darüber hinaus ist Moffitt Mitglied des National Comprehensive Cancer Networks, der angesehenen Allianz der führenden Krebszentren des Landes und wird im US-amerikanischen News & World Report als eines der besten Krebskliniken Amerikas geführt. Moffitts einzige Aufgabe ist es, zur Vorsorge und Heilung von Krebs beizutragen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Nancy Johnson
Tel.: +1-813-745-1478
E-Mail: nancy.johnson@moffitt.org

Nancy Johnson | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.moffitt.org

Weitere Berichte zu: Deletion MDS MDS-Patienten Revlimid Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik