Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom, die mit Revlimid behandelt werden, leben länger und bleiben transfusionsfrei

18.05.2007
Moffitt Research präsentiert auf dem 9. internationalen Symposium zu myelodysplastischen Syndromen

Neue, aktuelle Ergebnisse der zulassungsentscheidenden Studie der Phase II zur Bewertung von Revlimid bei Patienten mit unheilbarem, unter der Bezeichnung myelodysplastisches Syndrom (MDS) bekanntem Blutkrebs werden heute von Dr. Alan List vom H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute auf dem derzeit in Florenz in Italien stattfindenden 9. internationalen MDS-Symposium vorgestellt. Die bahnbrechenden Ergebnisse, die auf der Konferenz präsentiert werden, zeigen, dass Revlimid bzw. Lenalidomid langfristige Überlebensvorteile bietet und das Fortschreiten der Krankheit bei MDS-Patienten mit einer Deletion am 5q-Chromosom verhindern kann.

"Diese grundlegenden Ergebnisse zeigen, dass Revlimid MDS-Patienten in vielen Fällen dazu verhelfen kann, mehrere Jahre lang transfusionsfrei zu leben. Noch wichtiger ist, dass wir feststellen konnten, dass Revlimid einen bedeutenden langfristigen Überlebensvorteil bieten kann und dass die geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate der zytogenetisch ansprechenden Patienten 87 Prozent beträgt", sagte Dr. List, Professor für Onkologie und Medizin, Leiter der Abteilung für maligne Hämatologie bei Moffitt sowie Forschungsleiter der Studie. "Es ist ausgesprochen befriedigend zu sehen, dass mit Revlimid behandelte Patienten länger leben und drei bis vier Jahre lang transfusionsfrei bleiben und insgesamt eine bessere Lebensqualität aufweisen."

Die aktuellen, von Dr. List auf dem diesjährigen Symposium vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass MDS-Patienten mit einer Deletion auf Chromosom 5q, die Revlimid erhielten, über einen Zeitraum von durchschnittlich 2,2 Jahre transfusionsfrei bleiben konnten und dass nach vier Jahren Patienten immer noch auf die Behandlung ansprachen. Darüber hinaus lag die geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate der Patienten, die zytogenetisch auf Revlimid ansprachen, bei 87 Prozent, verglichen mit nur vier Prozent bei nicht zytogenetisch ansprechenden Patienten.

... mehr zu:
»Deletion »MDS »MDS-Patienten »Revlimid »Syndrom

Weitere Ergebnisse einer retrospektiven Auswertung einer deutschen Datenbank von mit Revlimid behandelten MDS-Patienten wurden ebenfalls auf dem Symposium vorgestellt und zeigten, dass Revlimid bei MDS-Patienten mit einer Deletion auf Chromosom 5q auch das Fortschreiten der Krankheit verhindern kann. Dies ist insofern bemerkenswert, als nach Angaben der MDS-Stiftung ca. 30 Prozent der mit MDS diagnostizierten Patienten im Weiteren typischerweise eine akute myeloische Leukämie (AML) entwickeln. Patienten, die Revlimid erhielten, zeigten auch einen statistisch signifikanten Gesamtüberlebensvorteil.

MDS ist eine Krebsform, bei der das Knochenmark nicht genügend funktionsfähige Blutzellen produziert, und betrifft weltweit 300.000 Menschen, von denen jährlich 60.000 bis 70.000 sterben. MDS-Patienten leiden unter Anämie und Erschöpfung und brauchen bis zu zweimal im Monat eine vollständige Bluttransfusion. Wiederholte Transfusionen können zu einer toxischen Anreicherung von Eisen im Blut führen, die zu Schäden an Herz, Leber und Bauchspeicheldrüse und letztendlich zum Tode der Patienten durch die Krankheit führt.

Revlimid ist zur Behandlung einer transfusionsabhängigen Anämie bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom indiziert, die ein niedriges oder intermediäres Risiko 1 aufweisen und bei denen eine 5q-Chromosomendeletion mit oder ohne zusätzlichen zytogenetischen Anomalien vorliegt. Revlimid wird in Kombination mit Dexamethason auch zur Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom benutzt, die bereits mindestens einmal behandelt worden waren.

Informationen zum H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute

Das in Tampa, Florida, auf dem Gelände der Universität von South Florida ansässige H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute

(www.moffitt.org) ist das einzige Krebszentrum in Florida, das für seine hervorragenden Beiträge zur Forschung, zu klinischen Studien und zur Krebs-Vorsorge und -Kontrolle die Auszeichnung eines Comprehensive Cancer Centers vom NCI (National Cancer Institute) erhielt. Moffitt verfügt derzeit über 15 angeschlossene Einrichtungen in Florida, eine in Georgia und zwei in Puerto Rico. Darüber hinaus ist Moffitt Mitglied des National Comprehensive Cancer Networks, der angesehenen Allianz der führenden Krebszentren des Landes und wird im US-amerikanischen News & World Report als eines der besten Krebskliniken Amerikas geführt. Moffitts einzige Aufgabe ist es, zur Vorsorge und Heilung von Krebs beizutragen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Nancy Johnson
Tel.: +1-813-745-1478
E-Mail: nancy.johnson@moffitt.org

Nancy Johnson | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.moffitt.org

Weitere Berichte zu: Deletion MDS MDS-Patienten Revlimid Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

25.07.2017 | Physik Astronomie

Symbiose - Fettversorgung für Pilze

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Europas demografische Zukunft

25.07.2017 | Studien Analysen