Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom, die mit Revlimid behandelt werden, leben länger und bleiben transfusionsfrei

18.05.2007
Moffitt Research präsentiert auf dem 9. internationalen Symposium zu myelodysplastischen Syndromen

Neue, aktuelle Ergebnisse der zulassungsentscheidenden Studie der Phase II zur Bewertung von Revlimid bei Patienten mit unheilbarem, unter der Bezeichnung myelodysplastisches Syndrom (MDS) bekanntem Blutkrebs werden heute von Dr. Alan List vom H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute auf dem derzeit in Florenz in Italien stattfindenden 9. internationalen MDS-Symposium vorgestellt. Die bahnbrechenden Ergebnisse, die auf der Konferenz präsentiert werden, zeigen, dass Revlimid bzw. Lenalidomid langfristige Überlebensvorteile bietet und das Fortschreiten der Krankheit bei MDS-Patienten mit einer Deletion am 5q-Chromosom verhindern kann.

"Diese grundlegenden Ergebnisse zeigen, dass Revlimid MDS-Patienten in vielen Fällen dazu verhelfen kann, mehrere Jahre lang transfusionsfrei zu leben. Noch wichtiger ist, dass wir feststellen konnten, dass Revlimid einen bedeutenden langfristigen Überlebensvorteil bieten kann und dass die geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate der zytogenetisch ansprechenden Patienten 87 Prozent beträgt", sagte Dr. List, Professor für Onkologie und Medizin, Leiter der Abteilung für maligne Hämatologie bei Moffitt sowie Forschungsleiter der Studie. "Es ist ausgesprochen befriedigend zu sehen, dass mit Revlimid behandelte Patienten länger leben und drei bis vier Jahre lang transfusionsfrei bleiben und insgesamt eine bessere Lebensqualität aufweisen."

Die aktuellen, von Dr. List auf dem diesjährigen Symposium vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass MDS-Patienten mit einer Deletion auf Chromosom 5q, die Revlimid erhielten, über einen Zeitraum von durchschnittlich 2,2 Jahre transfusionsfrei bleiben konnten und dass nach vier Jahren Patienten immer noch auf die Behandlung ansprachen. Darüber hinaus lag die geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate der Patienten, die zytogenetisch auf Revlimid ansprachen, bei 87 Prozent, verglichen mit nur vier Prozent bei nicht zytogenetisch ansprechenden Patienten.

... mehr zu:
»Deletion »MDS »MDS-Patienten »Revlimid »Syndrom

Weitere Ergebnisse einer retrospektiven Auswertung einer deutschen Datenbank von mit Revlimid behandelten MDS-Patienten wurden ebenfalls auf dem Symposium vorgestellt und zeigten, dass Revlimid bei MDS-Patienten mit einer Deletion auf Chromosom 5q auch das Fortschreiten der Krankheit verhindern kann. Dies ist insofern bemerkenswert, als nach Angaben der MDS-Stiftung ca. 30 Prozent der mit MDS diagnostizierten Patienten im Weiteren typischerweise eine akute myeloische Leukämie (AML) entwickeln. Patienten, die Revlimid erhielten, zeigten auch einen statistisch signifikanten Gesamtüberlebensvorteil.

MDS ist eine Krebsform, bei der das Knochenmark nicht genügend funktionsfähige Blutzellen produziert, und betrifft weltweit 300.000 Menschen, von denen jährlich 60.000 bis 70.000 sterben. MDS-Patienten leiden unter Anämie und Erschöpfung und brauchen bis zu zweimal im Monat eine vollständige Bluttransfusion. Wiederholte Transfusionen können zu einer toxischen Anreicherung von Eisen im Blut führen, die zu Schäden an Herz, Leber und Bauchspeicheldrüse und letztendlich zum Tode der Patienten durch die Krankheit führt.

Revlimid ist zur Behandlung einer transfusionsabhängigen Anämie bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom indiziert, die ein niedriges oder intermediäres Risiko 1 aufweisen und bei denen eine 5q-Chromosomendeletion mit oder ohne zusätzlichen zytogenetischen Anomalien vorliegt. Revlimid wird in Kombination mit Dexamethason auch zur Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom benutzt, die bereits mindestens einmal behandelt worden waren.

Informationen zum H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute

Das in Tampa, Florida, auf dem Gelände der Universität von South Florida ansässige H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute

(www.moffitt.org) ist das einzige Krebszentrum in Florida, das für seine hervorragenden Beiträge zur Forschung, zu klinischen Studien und zur Krebs-Vorsorge und -Kontrolle die Auszeichnung eines Comprehensive Cancer Centers vom NCI (National Cancer Institute) erhielt. Moffitt verfügt derzeit über 15 angeschlossene Einrichtungen in Florida, eine in Georgia und zwei in Puerto Rico. Darüber hinaus ist Moffitt Mitglied des National Comprehensive Cancer Networks, der angesehenen Allianz der führenden Krebszentren des Landes und wird im US-amerikanischen News & World Report als eines der besten Krebskliniken Amerikas geführt. Moffitts einzige Aufgabe ist es, zur Vorsorge und Heilung von Krebs beizutragen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Nancy Johnson
Tel.: +1-813-745-1478
E-Mail: nancy.johnson@moffitt.org

Nancy Johnson | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.moffitt.org

Weitere Berichte zu: Deletion MDS MDS-Patienten Revlimid Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics