Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Persönliche Werbebotschaften auf dem Handy sorgen für größere Akzeptanz

16.05.2007
eco Verband der deutschen Internetwirtschaft veröffentlicht in seiner Studie "Mobile Outlook" die Entwicklung der Branche in den Jahren 2007 und 2008 - Teil 3: Neue Wege im Marketing

Das Handy hat sich in den verschiedenen Marketingstrategien als wichtiger dritter Bildschirm nach TV und PC beim Verbraucher etabliert. Laut Angaben des eco Verbandes der deutschen Internetwirtschaft ist Mobile Marketing bereits seit zwei Jahren auf dem Vormarsch und aus den Kampagnen der großen Konsumgüterhersteller nicht mehr wegzudenken. "Die Spezialagenturen konnten sich im vergangenen Jahr über einen sehr guten Auftragseingang freuen", berichtet Dr. Bettina Horster, Vorstand der VIVAI AG und Leiterin des AKM-Commerce bei eco. "Wir erwarten, dass sich diese Dynamik mit dem Aufkommen der echten Flatrates noch verstärken wird." Gerade im Bereich Werbung ist es allerdings wichtig, die Bedürfnisse des Verbrauchers zu berücksichtigen und diesen nicht zu belästigen - und damit eine gegenläufige Tendenz zum Fernsehen zu schaffen. Deshalb wollte eco von den im Rahmen einer Studie* befragten Fachleuten aus den Bereichen Telekommunikation, Internet und Fernsehen wissen, wie es um die Akzeptanz der Verbraucher bestellt ist. 63 Prozent glauben, dass diesbezüglich 2007 und 2008 ein Sinneswandel stattfindet und Verbraucher Werbung auf dem Handy akzeptieren werden. 31 Prozent gehen davon aus, dass dies nicht der Fall sein wird.

"Die noch im vergangenen Jahr vorherrschende Meinung, dass Verbraucher auf dem persönlichsten ihrer Besitztümer keine Werbung akzeptieren, ist heute gar kein Thema mehr", so Dr. Bettina Horster.

"Nicht zuletzt durch die mobilen Strategien von Yahoo! GO und Google geht es nicht mehr darum, ob Werbung auf dem Handy akzeptabel ist, sondern vielmehr, wie der Kunde am besten zu erreichen ist." Dabei sei es ganz entscheidend, von der herkömmlichen Zielgruppenanalyse abzuweichen und verstärkt auf das persönliche Profil des Nutzers einzugehen. Der Benutzer dürfe auf dem mobilen Endgerät nicht mit Informationen, die ihn gar nicht interessieren, überfrachtet werden.

Es müsse die größtmögliche Sorgfalt auf ein erträgliches Maß und die Zielgenauigkeit gelegt werden. Den befragten Experten zu Folge stehen trotzdem noch immer bewährte Methoden wie SMS oder MMS an der Spitze.

In einem Ranking von 1-6 setzten 33 Prozent der Befragten diese Möglichkeit, Werbebotschaften an den Verbraucher zu bringen, auf Platz eins. "Es ist immer öfter zu beobachten, dass gerade junge Menschen kein Problem mehr damit haben, Werbekurznachrichten gesendet zu bekommen - wenn ihnen das im Gegenzug auch konkrete Vorteile wie die Reduzierung ihrer Rechnung oder die Gutschrift von Frei-SMS einbringt. An solchen Geschäftsmodellen wird in der Branche fieberhaft gearbeitet", kommentiert Dr. Bettina Horster die Entwicklung.

Ganz neu in der Diskussion steht das so genannte Mobile Advertisement**, das bisher noch an zu hohen Kommunikationskosten leidet. Beim eco-Verband herrscht Einigkeit, dass dieses Modell in Deutschland daher zwar noch in den Kinderschuhen steckt, aber sehr großes Potenzial aufweist. Dr. Bettina Horster begründet das folgendermaßen: "Über Mobile Advertisement ist die gezielte und teilweise personalisierte Ansprache des Kunden sehr gut zu realisieren, ohne dass er durch unerwünschte gepushte Nachrichten gestört wird." Während die Anbieter gute Fortschritte machen, fehle es zurzeit allerdings noch an Experten, die Werbeinteressierte begleiten und an der nötigen Organisation der Marketingprogramme. Im Rahmen der Studie wurden die Branchenexperten auch darüber befragt, welcher Form aus dem Bereich Mobile Advertisement sie die größten Zukunftsperspektiven einräumen. Klar an der Spitze stehen hierbei die Banner und Sponsored Links, die im Ranking mit 28 Prozent auf Rang eins rangierten. Mit deutlichem Abstand folgen die Einblendungen bei

Video- oder Music-Downloads - diese erhielten 13 Prozent der Stimmen.

In-Game-Advertisment (sieben Prozent) und Produkt-Platzierungen in Kurzfilmen (sechs Prozent) spielen momentan noch eine eher untergeordnete Rolle. "Das kann sich aber schon bald ändern. Die Nutzer benötigen bei allen neuen Erscheinungsformen eine Eingewöhnungszeit, die zwei bis drei Jahre dauern kann. Nach dieser Zeit werden die Umfragewerte höchstwahrscheinlich anders aussehen", prognostiziert Dr. Bettina Horster. Etwas bessere Werte ergeben sich schon jetzt für Cross-Marketing-Maßnahmen, die aber von Kunden eher als interessante Angebote empfunden werden denn als Werbung. Ein Beispiel: Ein Nutzer lädt einen Musiktitel auf sein Handy und bekommt im Anschluss sofort das Angebot für den Kauf einer Eintrittskarte für das nächste Konzert angeboten.

* Die Studie ist im explorativen Bereich einzuordnen. Sie spiegelt die Grundstimmung in der Branche wider und lässt aus diesem Grund Rückschlüsse auf bestimmte Tendenzen zu. Die Reihe wird fortgesetzt.

Bereits erschienen: "Trends des Jahres im Mobile-Business: Das Internet wird mobil" und "Studie: Mobilfunkbetreiber stehen im Wettbewerb mächtig unter Druck". Anforderung der Studienergebnisse mit detaillierter Auswertung unter 0611-973150 oder team@dripke.de.

**Mobile Advertisement: Dazu gehören Banner und Sponsored Links, Einblendungen bei Videostreams oder bei Musik-Downloads und Produkt-Platzierungen im Handy-TV sowie Advertisement in Spielen.

eco (www.eco.de) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die mehr als 300 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 200.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 40 Mrd Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 130 Backbones des deutschen Internet vertreten. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der eco-Verband versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Team Andreas Dripke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eco.de

Weitere Berichte zu: Advertisement Akzeptanz Handy Werbebotschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie