Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Top 100“-Studie: Durch Open Innovation an die Spitze

16.05.2007
Prof. Dr. Nikolaus Franke präsentiert Ergebnisse der Unternehmensvergleichsstudie „Top 100“

Bahnbrechende Neuerungen gehen zumeist auf Ideen findiger Anwender und nicht auf die Innovationskraft der Hersteller zurück. Deshalb ist ein offener Innovationsprozess - Open Innovation - ein zentraler Erfolgsfaktor. Dies unterstreicht nachdrücklich die Unternehmensvergleichsstudie „Top 100“, welche das Innovationsmanagement herausragender mittelständischer Unternehmen untersucht.

„Es ist beeindruckend zu sehen, wie sich die ‚Top 100' unter anderem durch das Öffnen des Innovationsprozesses nachhaltige Wettbewerbsvorteile verschafft haben“, so Studienleiter Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien. Denn etwa die Hälfte der hundert ausgezeichneten Unternehmen ist nationaler Marktführer. Führend auf dem Weltmarkt ist ein Viertel der „Top 100“. Für den Mittelstand birgt Open Innovation enormes Potenzial: Gerade er ist mit seiner geringen Unternehmensgröße und seinen flexiblen Strukturen prädestiniert für das Einbinden der Kunden in den Innovationsprozess. Franke untersucht Jahr für Jahr das Innovationsmanagement innovativer Mittelständler und identifiziert die 100 Besten - die „Top 100“.

Ein Patentrezept für den garantierten Innovationserfolg könne es laut Studienleiter Franke nicht geben. „Jedes der ‚Top 100'-Unternehmen verfügt über ein eigenständiges Profil im Innovationsmanagement, das den individuellen Gegebenheiten angepasst ist.“ Aber der bundesweite Vergleich der 100 hochinnovativen Mittelständler identifiziert und bestätigt einige zentrale Erfolgsfaktoren. Denn zwei Drittel des aktuellen Umsatzes und Gewinnes erwirtschaften die „Top 100“ mit Innovationen oder innovativen Verbesserungen der letzten drei Jahre. Bei den zehn besten Unternehmen liegen diese Anteile bei über 95 %.

Vorreiterrolle im Mittelstand

Eine wesentliche Ursache für diesen Erfolg ist das Öffnen des Innovationsprozesses für Kunden, Lieferanten, Partner und Wettbewerber. Sie sind unverzichtbare Ideengeber für die Unternehmen. Deshalb ist Open Innovation bei den „Top 100“ fester Bestandteil der Innovationsstrategie. Und damit nehmen sie eine Vorreiterrolle im Mittelstand ein. So gehören beispielsweise Universitäten und Forschungseinrichtungen bei gut zwei Dritteln der Unternehmen zu den Kooperationspartnern - mit Wettbewerbern arbeiten immerhin 22 % zusammen. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 16 %.

Besonders erstaunlich findet es Franke, dass ein Fünftel der „Top 100“ zur Ideenfindung sogar allerneueste Techniken einsetzt. So nutzen die Unternehmen virtuelle User-Communitys, in denen Kunden neue Ideen einbringen, diskutieren und umsetzen. Auch arbeiten die Mittelständler mit speziellen Toolkits-for-User-Innovation - also Designwerkzeugen, mit deren Hilfe sich Anwender ihre Produkte online selbst gestalten können. Auch ist die Zusammenarbeit zwischen Marketing und Entwicklung bemerkenswert. Allerdings nimmt bei den zehn Bestplatzierten im Bereich „Innovationsmarketing“ das Thema Innovation weitaus mehr Raum ein als bei den übrigen Teilnehmern. Denn während in den „Top 100“ die Marketingmitarbeiter durchschnittlich 40 % ihrer Arbeitszeit für Innovationen aufwenden, liegt dieser Wert bei den Top Ten bei knapp 75 %.

Die Verantwortlichkeit für Innovationen liegt in allen untersuchten Unternehmen bei der Geschäftsführung. Wobei der Anteil der Arbeitszeit, die von der Führungsetage für Innovationen aufgewendet wird, erheblich schwankt. Jene Mittelständler, die in der Kategorie „Innovationsförderndes Top-Management“ die ersten zehn Plätze belegen, beschäftigen sich zu 60 % mit Innovationen. Im Durchschnitt aller Teilnehmer liegt dieser Satz bei 30 %. Drei Viertel der „Top 100“ geben ihren Beschäftigten die Möglichkeit, einen Teil ihrer regulären Ar-beitszeit für das Entwickeln eigener Ideen zu nutzen. „Erfreulich ist zudem“, so Franke, „dass 87 % der ‚Top 100'-Unternehmen Mitarbeiter beschäftigen, die sich ausschließlich mit Innovationen befassen.“ Besonders bemerkenswert ist auch, dass in mehr als 50 % der Unternehmen spezielle Schutzmechanismen verhinderten, dass sehr radikale Innovationsideen in einer frühen Phase gekillt würden. Die Hälfte der Firmen hat ein fest eingeplantes Budget für hochinnovative Projekte. Insgesamt wenden die „Top 100“ durchschnittlich 9 % des Umsatzes jährlich für Innovationstätigkeit auf.

Die „Top 100“ wurden auf Basis eines zweistufigen Verfahrens ermittelt. Für die Untersuchung zeichnet Prof. Dr. Nikolaus Franke verantwortlich, Leiter des Institutes für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien. Bewertet wurden der Innovationserfolg der Unternehmen sowie deren Leistungen in den vier Kategorien „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsförderndes Top-Management“ sowie „Innovationsmarketing“. Insgesamt hatten sich 282 Unternehmen beworben, die 100 Besten wurden von Franke identifiziert und miteinander verglichen. Sie kommen aus dem Maschinenbau (17 %), dicht gefolgt von Teilnehmern aus der IT-Branche (15 %). Aber auch Firmen aus dem Automobilbereich und der Elektrotechnik mit jeweils 7 % oder der Branche Chemie/Kunststoff sowie Medizintechnik mit jeweils 4 % sind vertreten.

Die komplette Studie erscheint im Juni in dem von Lothar Späth herausgegebenen Buch „TOP 100 2007 - Die 100 innovativsten Unternehmen im Mittelstand“ (Verlag Redline GmbH).

Mentor und Kooperationspartner

Mentor des Projektes ist Lothar Späth. Kooperationspartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V., das RKW - Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e. V., der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) sowie der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Medienpartner ist die Süddeutsche Zeitung.

Wissenschaftliche Leitung

Die wissenschaftliche Leitung des Projektes „Top 100“ liegt bei Dr. Nikolaus Franke, Professor für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Entrepreneurship, Innovationsmanagement und Marketing. Er ist einer der weltweit führenden Experten für User-Innovation.

Der Organisator: compamedia GmbH

compamedia hat sich auf die Organisation von Benchmarkingprojekten für den Mittelstand und den Aufbau mittelständischer Netzwerke spezialisiert. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der medienwirksamen Begleitung der Projekte, für die wissenschaftliche Umsetzung zeichnen fachlich kompetente Partner verantwortlich. Neben dem Innovationsprojekt „Top 100“ realisiert compamedia mit dem Arbeitgeberbenchmarking „Top Job“ unter der Mentorschaft von Wolfgang Clement sowie „Ethics in Business“ mit Ulrich Wickert als Fürsprecher zwei weitere angesehene Projekte zur Mittelstandsförderung.

Silke Masurat
Prokuristin/Public Relations
compamedia GmbH
Hofstatt 7
88662 Überlingen
Telefon 07551 94986-34
Telefax 07551 94986-39
masurat@compamedia.de

Silke Masurat | compamedia GmbH
Weitere Informationen:
http://www.compamedia.de
http://www.top100.de/documents_top100/innovationscheck.asp

Weitere Berichte zu: Innovationsmanagement Innovationsprozess Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik