Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kfz-Versicherte wünschen sich mehr Transparenz

16.05.2007
Studie von AXA zeigt große Unsicherheit über den Leistungsumfang von Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko

Deutschlands Kfz-Versicherte sind unsicher, was die Leistungen einer Kraftfahrzeug-Versicherung betrifft. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle, repräsentative Umfrage von AXA.

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird das Wort "Vollkasko" oft mit einem Rundumschutz gleichgesetzt. Obwohl der Leistungsumfang einer Vollkaskoversicherung tatsächlich sehr umfangreich ist, gibt es dennoch Schadenfälle, die nicht abgedeckt sind ? zum Beispiel den Fall, dass die Autoreifen nachts von Unbekannten mit einem Messer zerstochen werden. Solche Fälle kommen in Großstädten leider immer wieder vor. 73 Prozent von rund 1.000 Befragten glauben, dass dieser Schaden durch eine Kfz-Versicherung versichert ist.

Unsicherheit kann zu falschen Erwartungen führen

Jeder zweite Umfrageteilnehmer nimmt auch an, dass die Versicherung greift, wenn das eigene Fahrzeug bei einer Probefahrt durch den Kaufinteressenten gestohlen wird. Diese und weitere Beispiele aus der Umfrage zeigen, wie groß die Unsicherheit der Versicherten hinsichtlich der Leistungen ihrer Kfz-Versicherung ist. Entsprechend eindeutig fiel das Fazit der Befragten aus: Die meisten wünschen sich sowohl weiter reichende Leistungen als auch mehr Transparenz bezüglich aller Schadenfälle. Besonders wichtig ist dies den Vollkasko-Versicherten, die hinsichtlich des Versicherungsschutzes in der Befragung besonders häufig falschlagen. Dies kann zu falschen Erwartungen hinsichtlich der Leistungen im Schadenfall führen.

optimum plus schafft Sicherheit und Transparenz

Mit einem neuen Leistungsbaustein in der Kraftfahrtversicherung kommt AXA diesen Bedürfnissen der Kunden entgegen: Seit 1. Mai gibt es mit optimum plus als Ergänzung zur Vollkaskoversicherung "Rundum-sorglos-Schutz" und mehr Transparenz. Optimum plus deckt alle Schäden ab, bis auf wenige Fälle, die dem Kunden klar genannt werden. Leistungen gibt es im Gegensatz zur Vollkasko beispielsweise, wenn der eigene PKW während der Probefahrt vom Kaufinteressenten gestohlen wird, die Ladung durch Erschütterung in Bewegung gerät und das Auto beschädigt oder wenn während der Fahrt die Motorhaube aufspringt und aufs Fahrzeugdach schlägt.

Ausgenommen sind nur wenige Fälle, etwa mutwilliges Fehlverhalten wie Fahren ohne Führerschein, extreme Ausnahmezustände wie Krieg, oder Verschleiß. Das Konzept ist in der privaten Kraftfahrtversicherung bislang einmalig.

Service für die Redaktion:

* Den Baustein optimum plus können Kunden zusätzlich zur Vollkaskoversicherung
abschließen. Der Mehrbeitrag beträgt zehn Prozent des Vollkaskobeitrags.
* optimum plus ist einer von vier neuen Leistungsbausteinen von AXA. Die anderen drei sind:
joker plus: Dieser Baustein verhindert im Schadenfall die Rückstufung in eine niedrigere Schadenfreiheitsklasse und damit höhere Beiträge im Folgejahr.
mobil plus: Der Versicherte vereinbart, sein Fahrzeug in einer DEKRA-zertifizierten Partnerwerkstatt von AXA reparieren zu lassen und profitiert dafür im Schadenfall neben der Reparatur mit Originalteilen von einem Ersatzfahrzeug, Hol- und Bringservice sowie einer Fahrzeuginnen- und Außenreinigung. Außerdem gibt es fünf Prozent Rabatt auf den Gesamtbeitrag.

spezial: Für Autofahrer, die besonderen Wert auf günstige Beiträge legen. Der Versicherungsnehmer bekommt eine Basisabsicherung und spart bis zu 10 Prozent auf die Produktlinie Kraftfahrt alternativ.

Die Ergebnisse der Befragung können Journalisten kostenfrei anfordern unter presse@axa.de . Außerdem stehen im Internet unter http://www.axa.de/bildarchiv eine Infografik und Bildmaterial zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Weitere Informationen für die Presse:
Sabine Friedrich
Tel.: (0 22 1) 1 48 - 3 13 74
Fax: (0 22 1) 1 48 - 3 00 44
E-Mail: service@axa.de
Weitere Informationen für Kunden:
AXA Customer Care GmbH
Tel.: 0 18 03 - 55 66 22 (9 Cent/60 Sek.)
Fax: (0221) 1 48 - 2 05 13
E-Mail: sabine.friedrich@axa.de
Die AXA in Deutschland
Die AXA in Deutschland zählt mit Beitragseinnahmen von rund 6,5 Mrd. Euro (2006) zu den führenden Erstversicherern und Finanzdienstleistern in Deutschland. Seine Geschäftstätigkeit definiert das Unternehmen mit "Vorsorge, Vermögensmanagement, Versicherung". Dazu zählen in erster Linie Schaden- und Unfallversicherungen, private Vorsorgeformen wie Lebens- und Krankenversicherungen, betriebliche Altersvorsorgelösungen sowie Vermögensanlagen und Finanzierungen. Die Angebotspalette richtet sich an Privatkunden sowie an Industrie- und Firmenkunden gleichermaßen. Die AXA Deutschland hat hierzulande 4,7 Millionen Kunden mit etwa 10 Millionen Verträgen und beschäftigt rund 8.200 Mitarbeiter. Seit 1997 gehört das Unternehmen, das 1839 ursprünglich unter dem Namen "Colonia" in Köln gegründet wurde, zur AXA Gruppe. Die AXA Gruppe ist eine der größten internationalen Versicherungsgruppen und einer der bedeutendsten Vermögensmanager der Welt. Mit Schwerpunkten in Westeuropa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum verwaltete die AXA per 31. Dezember 2006 ein Vermögen von 1,3 Billionen Euro und erzielte einen Umsatz von 79 Mrd. Euro. Das Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit betrug 4,0 Mrd. Euro. Die Stammaktie der AXA ist an der Pariser Börse gelistet und wird unter dem Symbol AXA gehandelt. An der New Yorker Börse ist die AXA auch als ADS unter dem Tickersymbol AXA gelistet.

Sabine Friedrich | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.axa.de

Weitere Berichte zu: Kfz-Versichert Transparenz Vollkaskoversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz