Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maritimer Koordinator Gerlach fordert weitere Kooperationsanstrengungen in der maritimen Wirtschaft

12.03.2002


Die Vernetzung innerhalb der maritimen Wertschöpfungskette ist essentiell für die Stärkung des maritimen Standortes Deutschland. Dies war auch eines der wesentlichen Ergebnisse der ersten nationalen maritimen Konferenz der Bundesregierung am 13. Juni 2000 in Emden. Aus diesem Grund wurden Roland Berger, das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik sowie PWC Deutsche Revision damit beauftragt, die Vernetzungspotentiale innerhalb der deutschen maritimen Wirtschaft zu untersuchen.

Die jetzt vorgelegte Studie gliedert sich in drei Teile:

  • Teil 1 enthält eine Kompetenzfeldanalyse, die unter Heranziehung internationaler "benchmarks" Stärken und Schwächen sowie Herausforderungen in den Feldern Schiffbau, Hafenwirtschaft, Seeschifffahrt, Bildung und Forschung, Image sowie Politik und Verwaltung ableitet. Um sich im globalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen die drei aufgeführten Branchen der maritimen Wirtschaft ihre Produktivität steigern. Ein Ausbau der Kooperation wird als eine erfolgversprechende Strategie hierfür angesehen. Im Bereich Bildung und Forschung wird eine ineffektive Kleinteiligkeit und eine ungenügende Spezialisierung der Schiffbauversuchsanstalten, der Universitäten und der Ausbildungsstätten bemängelt. Aufgrund des zumindest teilweisen schlechten Images der deutschen maritimen Wirtschaft wird eine sektorübergreifende Imagekampagne empfohlen.

  • Teil 2 umfasst die Analyse der IT-Strukturen der maritimen Wirtschaft und der Telematikentwicklung in den Häfen sowie die Untersuchung der Potenziale eines Internetportals der deutschen maritimen Wirtschaft. Ein Großteil der Unternehmen aus den untersuchten Sektoren hat neuere IT-Technologien eingerichtet. Die bisherige Nutzung dieser Techniken bleibt jedoch hinter ihren Potentialen zurück. Daneben müssen die bestehenden Systeme verstärkt harmonisiert werden. Zusätzlich kommt die Studie zu dem Schluss, dass von einem Internetportal der deutschen maritimen Wirtschaft positive Effekte auf das Kooperationsniveau dieses Sektors ausgehen.

  • Auf der Grundlage der empirischen Arbeiten der beiden ersten Module wurden in Teil 3 konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet, um die Vernetzung auf den verschiedenen Kooperationsebenen weiter voranzubringen.

Der Koordinator der Bundesregierung für die Maritime Wirtschaft, Staatssekretär Dr. Axel Gerlach, sieht durch die Ergebnisse der Studie den eingeschlagenen Kurs für die deutsche maritime Wirtschaft bestätigt. Es gelte zukünftig, durch verstärkte Kooperation ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten auszubauen. Die Hauptinitiative für die Nutzung der Vernetzungspotentiale liege allerdings bei den Unternehmen und den Beschäftigten der maritimen Wirtschaft. Die Bundesregierung werde jedoch alles tun, um über die Gestaltung der Rahmenbedingungen diesen Prozess zu fördern.

Service-Team | BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Internetportal Koordinator Vernetzung Vernetzungspotential

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive