Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maritimer Koordinator Gerlach fordert weitere Kooperationsanstrengungen in der maritimen Wirtschaft

12.03.2002


Die Vernetzung innerhalb der maritimen Wertschöpfungskette ist essentiell für die Stärkung des maritimen Standortes Deutschland. Dies war auch eines der wesentlichen Ergebnisse der ersten nationalen maritimen Konferenz der Bundesregierung am 13. Juni 2000 in Emden. Aus diesem Grund wurden Roland Berger, das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik sowie PWC Deutsche Revision damit beauftragt, die Vernetzungspotentiale innerhalb der deutschen maritimen Wirtschaft zu untersuchen.

Die jetzt vorgelegte Studie gliedert sich in drei Teile:

  • Teil 1 enthält eine Kompetenzfeldanalyse, die unter Heranziehung internationaler "benchmarks" Stärken und Schwächen sowie Herausforderungen in den Feldern Schiffbau, Hafenwirtschaft, Seeschifffahrt, Bildung und Forschung, Image sowie Politik und Verwaltung ableitet. Um sich im globalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen die drei aufgeführten Branchen der maritimen Wirtschaft ihre Produktivität steigern. Ein Ausbau der Kooperation wird als eine erfolgversprechende Strategie hierfür angesehen. Im Bereich Bildung und Forschung wird eine ineffektive Kleinteiligkeit und eine ungenügende Spezialisierung der Schiffbauversuchsanstalten, der Universitäten und der Ausbildungsstätten bemängelt. Aufgrund des zumindest teilweisen schlechten Images der deutschen maritimen Wirtschaft wird eine sektorübergreifende Imagekampagne empfohlen.

  • Teil 2 umfasst die Analyse der IT-Strukturen der maritimen Wirtschaft und der Telematikentwicklung in den Häfen sowie die Untersuchung der Potenziale eines Internetportals der deutschen maritimen Wirtschaft. Ein Großteil der Unternehmen aus den untersuchten Sektoren hat neuere IT-Technologien eingerichtet. Die bisherige Nutzung dieser Techniken bleibt jedoch hinter ihren Potentialen zurück. Daneben müssen die bestehenden Systeme verstärkt harmonisiert werden. Zusätzlich kommt die Studie zu dem Schluss, dass von einem Internetportal der deutschen maritimen Wirtschaft positive Effekte auf das Kooperationsniveau dieses Sektors ausgehen.

  • Auf der Grundlage der empirischen Arbeiten der beiden ersten Module wurden in Teil 3 konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet, um die Vernetzung auf den verschiedenen Kooperationsebenen weiter voranzubringen.

Der Koordinator der Bundesregierung für die Maritime Wirtschaft, Staatssekretär Dr. Axel Gerlach, sieht durch die Ergebnisse der Studie den eingeschlagenen Kurs für die deutsche maritime Wirtschaft bestätigt. Es gelte zukünftig, durch verstärkte Kooperation ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten auszubauen. Die Hauptinitiative für die Nutzung der Vernetzungspotentiale liege allerdings bei den Unternehmen und den Beschäftigten der maritimen Wirtschaft. Die Bundesregierung werde jedoch alles tun, um über die Gestaltung der Rahmenbedingungen diesen Prozess zu fördern.

Service-Team | BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Internetportal Koordinator Vernetzung Vernetzungspotential

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise