Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Analyse: Folgen der Gesundheitsreform für die Pharmaindustrie

14.05.2007
  • Gesundheitsreform beeinflusst Umsatz der Pharmaprodukte auf breiter Front
  • auch innovative Medikamente sind betroffen
  • Pharmahersteller müssen Vertrieb und Marketing an die neuen Gegebenheiten anpassen
Die Gesundheitsreform stellt die Pharmaunternehmen vor große
Herausforderungen: Viele Medikamente kommen auf den Prüfstand. Nicht nur ihr Nutzen, sondern auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis bestimmt künftig, ob ein Arzneimittel erstattungswürdig ist. Allein diese Regelung betrifft laut einer Analyse von Roland Berger Strategy Consultants Produkte aus den Top-100-Arzneimitteln, die 37 Prozent des Umsatzes ausmachen.

Zudem beeinflussen neben den Ärzten nun auch Kliniken, Patienten- und Kassenverbände, Krankenkassen sowie Behörden die Verordnung und Preisbildung von verschreibungspflichtigen Medikamenten. So werden zum Beispiel Medikamente, die nicht auf die Positivliste der Krankenhäuser kommen, dort kaum mehr eingesetzt. Von diesem Instrument sind künftig sogar bis zu 85 Prozent des Umsatzes aus den Top-100-Medikamenten betroffen. Die Pharmaunternehmen müssen daher ihr bisheriges Geschäftsmodell für Marketing und Vertrieb hinterfragen. Nach einer individuellen Analyse, welche ihrer Umsätze von welchen Instrumenten betroffen sind, können sich die Hersteller gezielt auf neue Kundengruppen ausrichten.

"Die Pharmaunternehmen sind durch die Gesundheitsreform unter Druck geraten", sagt Stephan Danner, Partner im Kompetenzzentrum Pharma & Healthcare bei Roland Berger Strategy Consultants. Die Kosten-Nutzen-Relation spielt bei der Auswahl und Zulassung von Medikamenten eine immer größere Rolle. Pharmaunternehmen geraten unter Rechtfertigungszwang bei teuren Nischenmedikamenten oder hochpreisigen Therapeutika zum Beispiel zur Krebsbehandlung. Zudem drohen günstigere Pharmaanbieter aus dem Ausland deutsche Branchenführer zu verdrängen. "Nur wenn es der Branche gelingt, sich auf die neuen Anforderungen einzustellen, werden wichtige medizinische Innovationen, die in der Regel kostenintensiv sind, möglich bleiben", so Danner.

Pharmabranche hat viele neue Kundengruppen

Bis zur Reform waren in erster Linie Ärzte für die Auswahl der Medikamente verantwortlich. Mit der Gesundheitsreform nehmen nun auch andere Einrichtungen und Gruppen deutlich mehr Einfluss auf die Verordnung und Preisbildung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln: Dazu zählen neben den Krankenkassen, die bislang via Kostenübernahme die Wahl der Medikamente beeinflussten, auch Kliniken, Händler (Apotheken, Großhandel), Patienten- und Krankenkassenverbände sowie Behörden, wie etwa das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA).

Die Hauptaufgaben des IQWiG bestehen darin festzustellen, ob neue Medikamente einen Zusatznutzen gegenüber bekannten Wirkstoffen bieten, sowie ihr Kosten-Nutzen-Verhältnis zu analysieren. Vor allem Arzneimittel gegen verbreitete Krankheiten wie Diabetes oder Hypertonie sowie teure Spezialpräparate werden künftig genau auf ihre Kosten-Nutzen-Relation überprüft und bei zu hohen Kosten eventuell nicht mehr erstattet werden. Große Krankenkassen wiederum greifen seit der Reform zu flächendeckenden Rabattvereinbarungen, die sie zunehmend auch mit ausländischen Pharmaherstellern abschließen.

Pharmaindustrie muss Gefährdung ihres Portfolios prüfen

Pharmaexperte Stephan Danner erklärt: "Die Pharmahersteller müssen prüfen, inwieweit die Gesundheitsreform ihr Produktportfolio beeinflusst." Es gilt zu ermitteln, bei welchen Produkten der Umsatz durch die Veränderungen im Markt bedroht ist. Zudem müssen die Unternehmen entscheiden, welche Akteure für welche Pharmaprodukte besonders wichtig sind und entsprechend maßgeschneiderte Betreuungskonzepte und Marketingstrategien entwickeln. "Die Pharmaindustrie muss einerseits ihren Vertrieb neu ordnen und andererseits die Erwartungen und Auflagen der neuen Marktteilnehmer erfüllen", meint Danner.

Um die Folgen der Gesundheitsreform für die Pharmaindustrie zu ermitteln, hat Roland Berger Strategy Consultants den Arzneimittelmarkt einer quantitativen Analyse unterzogen. Das Ergebnis: "Die Umsätze der meisten Arzneimittelgruppen, ob Generika oder Neuentwicklungen, sind in der einen oder anderen Form von den neuen Instrumenten der Gesundheitsreform betroffen", sagt Dr. Morris Hosseini, Projektmanager im Kompetenzzentrum Pharma & Healthcare bei Roland Berger Strategy Consultants.

Neues Geschäftsmodell für Pharma gefragt

37 Prozent des Umsatzes der Top-100-Arzneimittel sind allein durch die neue Kosten-Nutzen-Bewertung beeinflusst. Von flexiblen Preisvereinbarungen und Rabattverträgen durch die Kostenträger sind 68 Prozent betroffen, und die Positivlisten von Kliniken und Krankenkassen wirken sich gar auf Erzeugnisse aus, die rund 85 Prozent des Umsatzes der Top-100 Arzneimittel generieren.

Festbeträge, die der Gemeinsame Bundesausschuss bestimmt, betreffen Arzneimittel, die rund 62 Prozent des Umsatzes ausmachen. Auch die ärztliche Zweitmeinungspflicht für neue und teure Medikamente (18 Prozent) sowie die Erstattungshöchstbeträge (21 Prozent) können einen signifikanten Prozentsatz des Umsatzes beeinflussen.

Stephan Danner fasst zusammen: "Die Pharmahersteller müssen ihr Geschäftsmodell vor allem in den Bereichen Key Account Management, Marktzugang, Pricing und Pharmaökonomie hinterfragen. Erst dann können sie sicherstellen, kundenspezifische Marketing- und Vertriebsstrategien für einen zunehmend regional geprägten Markt mit neuen Kundengruppen erfolgreich umzusetzen."

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

Dr. Inken Heeb | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften