Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausländische Banken in China erwarten starkes Wachstum

11.05.2007
Zukünftige Wachstumsmärkte sind Kreditkarten, Anlageprodukte und Hypotheken / Personalsuche wird schwieriger / Verbesserungen im wirtschaftlichen und regulatorischen Umfeld

Die ausländischen Banken in China erwarten jährliche Wachstumsraten von bis zu 100 Prozent. Grund dafür ist nicht nur die Boom-Stimmung im Land. Auch die erleichterten staatlichen Bestimmungen für den Bankensektor tragen dazu bei - sie sind eine Folge der Annäherung Chinas an die Welthandelsorganisation.

Dies ist eines der Ergebnisse der Studie "Foreign Banks in China" der
Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). An der Umfrage beteiligten sich 40 der 74 in der Volksrepublik China aktiven ausländischen Institute, darunter auch die Deutsche Bank, die Dresdner Bank und die Norddeutsche Landesbank (NordLB).

Die Wachstumserwartungen der Banken sind beeindruckend. Allein in diesem Jahr rechnen vier Institute mit einer Verdoppelung ihres Geschäftsvolumens, weitere zehn sind auf Zuwächse zwischen 50 und 100 Prozent eingestellt. Nur sechs Banken sagen Wachstumsraten von weniger als 20 Prozent voraus. Auch die mittelfristigen Prognosen fallen optimistisch aus. Bis 2010 erwartet ein Institut sogar weitere jährliche Zuwächse um 100 Prozent, acht Banken rechnen mit 50 Prozent und mehr. Unter jährlichen 20 Prozent liegen die Prognosen nur bei vier Firmen.

Dass angesichts solcher Aussichten alle Banken in den kommenden Jahren höhere Gewinne erwarten, verwundert nicht. In der gleichen Umfrage aus dem Jahr 2005 hatten nur 85 Prozent der Befragten steigende Erträge vorhergesagt. Die Wachstumshoffnungen richten sich vor allem auf drei Produktbereiche: Kreditkarten in lokaler Währung, Anlageprodukte und Hypotheken.

Verbesserungen im wirtschaftlichen und regulatorischen Umfeld

Die konjunkturelle Zuversicht steht auf einer breiten Basis:

- Die gesellschaftliche Mittelschicht etabliert sich zusehends. Damit entsteht eine breite Kundenbasis.

- Die ausländischen Investitionen in die chinesische Industrie boomen.

- Die staatlichen Rahmenbedingungen verbessern sich allmählich.

Dennoch stehen nach wie vor die staatlichen Vorschriften auf Platz eins der Felder mit Änderungsbedarf. Schlechte Koordination sowie fehlende Klarheit und Konsistenz der staatlichen Bestimmungen werden als Kritikpunkte genannt. Währungsrestriktionen, feste Quoten für Auslandsschulden, Liquiditätsvorgaben und hohe Kapitalanforderungen sind in den Augen der Banken die Felder mit dem höchsten Änderungsbedarf.

Verbesserungen im Bereich der Regulierung werden - wie schon 2005
- als wichtigster Treiber des Wandels in der chinesischen Bankenlandschaft angesehen. Erst mit großem Abstand folgt die Entwicklung der Kapitalmärkte. Demgegenüber treten andere wichtige Triebkräfte wie Technologie, Globalisierung oder Größenvorteile eher in den Hintergrund. Einer der wichtigsten Aspekte des Wandels ist für die Banken die Möglichkeit, eigene Tochtergesellschaften in China zu gründen. Nach Einschätzung einer Mehrheit der befragten Institute werden bereits bis 2010 etwa 20 bis 30 Auslandsbanken chinesische Töchter haben.

Wachstumsbremse Personal

Nach den regulatorischen Herausforderungen sehen die Institute eine Wachstumsbremse vor allem in der Schwierigkeit, gutes Personal zu finden und zu halten. Bereits heute beschäftigen die 40 befragten ausländischen Banken in China 16 750 Mitarbeiter - diese Zahl soll bis 2010 um 113 Prozent auf 35 700 steigen. Sorgen bereitet vor allem die hohe Fluktuation. Gut zwei Drittel der Banken haben jährlich mehr als 15 Prozent ihrer Mitarbeiter zu ersetzen, die Quoten reichen dabei bis weit über 40 Prozent.

Die Bereitschaft zum Wechsel scheint angesichts des generellen Personalmangels in der Branche sehr hoch, die Loyalität gering. Die Banken reagieren offenbar mit einer Verstärkung aus den jeweiligen Heimatländern: Gegenüber der Studie von 2005 (mit 35 Teilnehmern) stieg die Zahl der nicht-chinesischen Beschäftigten von 475 auf 2870. Bis 2010 sollen mehr als 3500 Mitarbeiter aus dem Ausland das Wachstum der ausländischen Banken in China stützen.

Politisches Risiko relativ gering

In der allgemeinen Risikoeinschätzung der Banken steht - nach der vorherigen Einstufung nicht verwunderlich - das regulatorische Risiko mit Abstand an der Spitze. Das Zutrauen der Auslandsbanken zur Kontinuität der Regelungsarbeit chinesischer Behörden hält sich offenbar in Grenzen. Der Staat als Ganzes kommt aber deutlich besser davon: Rund 70 Prozent der Befragten stuften das politische Risiko als gering ein. An zweiter Stelle in der Risikoskala rangiert das Kreditrisiko, auf Platz drei folgen Reputationsrisiken.

Die Studie "Foreign Banks in China" finden Sie als kostenlosen Download unter www.pwc.de/de/presse

Redaktionshinweis:

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Berichte zu: Beratungsgesellschaft China Kreditkarte PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik