Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ISGF: Alkoholkonsum verursacht jährlich 3'500 Todesfälle in der Schweiz

10.05.2007
Alkoholkonsum ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für vorzeitigen Tod und Krankheitslast in der Schweiz.

In einer vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) in Auftrag gegebenen Studie stellt das Zürcher Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung fest, dass im Jahr 2002 in der Schweiz 2'432 Todesfälle bei Männern und 1'033 Todesfälle bei Frauen durch Alkoholkonsum verursacht wurden.

Unter Einberechnung der schützenden Effekte ist davon auszugehen, dass Alkoholkonsum für 5.2% aller Todesfälle bei Männern und 1.4% aller Todesfälle bei Frauen im Jahre 2002 verantwortlich ist. Die Folgen von Alkohol auf die gesundheitliche Situation der Schweizerinnen und Schweizer werden allerdings erst deutlich, wenn man nicht nur die reinen Todeszahlen betrachtet, sondern auch den (meist verfrüht eintretenden) Todeszeitpunkt. So war Alkoholkonsum verantwortlich für 10.5% aller vorzeitig verlorenen Lebensjahre bei Männern und für 4.9% bei Frauen. Auf die gesamte jährliche Krankheitslast bezogen, zählt der Alkoholkonsum mit 12.9% bei Männern und 4.2% bei Frauen zu den 5 wichtigsten Krankheitsfaktoren in der Schweiz.. Mit "Krankheitslast" sind gemäss Definition der WHO sowohl durch Tod verlorene Lebensjahre wie durch krankheitsbedingte Behinderungen geminderte Lebensjahre gemeint. Für die Gesundheitsfolgen von Alkohol ist dieses Muster typisch: Viele der alkoholbedingten Krankheiten führen nicht unmittelbar zum Tod, sind aber mit deutlichen Einschränkungen verbunden.

Alkohol als krebserzeugende Substanz

... mehr zu:
»Alkoholkonsum »Krankheitslast

Von der Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation in Lyon wurde Alkohol aufgrund der immer deutlicheren wissenschaftlichen Beweislage unlängst als "krebserzeugende Substanz" eingestuft. Brust, Mund und Rachen, Speiseröhre, Leber, Darm und Rektum sind diejenigen Organe, bei denen Alkoholkonsum erwiesenermassen das Risiko für Krebs erhöht. Dabei ist, wie sich beim Brustkrebs zeigt, das Risiko unter Umständen schon bei einem Glas täglich signifikant höher als bei Nichttrinkerinnen, unabhängig davon, ob Bier, Wein oder Schnaps konsumiert wird. Alkoholkonsum kann zudem tödlich wirken, wenn Leberkrankheiten wie z.B. Leberzirrhose verursacht werden. Dass Alkoholkonsum durch erhöhte Unfallgefahr als "Killer" wirken kann, ist weithin bekannt. Im Allgemeinen unterschätzt wird das tödliche Risiko, das mit sporadisch hohen Alkoholmengen - z.B. bei Rauschtrinken - in Bezug auf Herz-Kreislauf-Krankheiten und insbesondere Herzinfarkt entsteht. Insgesamt wurde für mehr als 60 Krankheiten ein Zusammenhang mit Alkoholkonsum nachgewiesen.

Strukturelle Massnahmen sind kostengünstig und effizient

Das Ausmass alkoholbedingter Probleme ist umso erstaunlicher, als wirksame und effiziente Massnahmen existieren, um alkoholbedingte Krankheiten und Unfälle zu mindern. Steuererhöhungen sind eine Möglichkeit, hier effizient Abhilfe zu schaffen. Andere Möglichkeiten bestehen darin, den geltenden Jugendschutz in allen Kantonen besser durchzusetzen oder den Verkauf von Alkoholika auf bestimmten Veranstaltungen zu verbieten oder einzuschränken. Insgesamt lässt sich durch solche Massnahmen der strukturellen Prävention ein grosser Anteil der oben genannten Krankheitslast schnell und nachhaltig reduzieren. Für Personen, die alkoholkrank sind, sollten zudem wirksame Therapien angeboten werden. "In der Schweiz sollte aber vor allem im Bereich der strukturellen Prävention mehr getan werden", erläutert Prof. Rehm. "Wir sollten uns an Ländern wie Italien und Frankreich ein Beispiel nehmen, in denen in den letzten Jahren der Alkoholkonsum und damit alkoholbedingte Krankheiten deutlich reduziert werden konnten! Dabei geht es auch darum, Schäden an unbeteiligten Dritten zu reduzieren."

Der Forschungsbericht zur Studie ist im Internet heruterladbar
unter:
http://www.isgf.ch/fileadmin/downloads/Finalreport_BAG_05.001178.pdf

Prof. Dr. J. Rehm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.isgf.ch/fileadmin/downloads/Finalreport_BAG_05.001178.pdf

Weitere Berichte zu: Alkoholkonsum Krankheitslast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik