Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktionsplan Ernährung muss um Umweltaspekte und ethische Ziele erweitert werden

09.05.2007
Dies fordern Öko-Institut, Institut für sozial-ökologische Forschung und Akteure aus Wirtschaft, dem Gesundheitsbereich und Verbraucherorganisationen

Die Bundesregierung ist alarmiert: Einer aktuellen Studie zufolge sind die Deutschen die dicksten EU-Bürger - wegen der gesundheitlichen Folgen ein ernst zunehmendes gesellschaftliches Problem. Das soll gelöst werden: Bundesverbraucherminister Horst Seehofer will dazu am heutigen Mittwoch, 9. Mai dem Bundeskabinett einen Aktionsplan Ernährung vorlegen und plant am 10. Mai eine Regierungserklärung abzugeben. "Wir begrüßen die Absicht der Bundesregierung, das zentrale gesundheitliche Ernährungsproblem Übergewicht in Angriff zu nehmen. Allerdings muss Ernährung im Zusammenhang mit Gesundheits- und Umweltfragen betrachtet und ethische Fragen in den Blick genommen werden", sagt Dr. Ulrike Eberle, Expertin für nachhaltige Ernährung am Öko-Institut.

"Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf, die Zielsetzung Nachhaltigkeit in der Ernährungspolitik ernst zu nehmen und den Aktionsplan um die Aspekte Umweltverträglichkeit und ethisch verantwortliches Handeln zu erweitern." Diese Forderung wird von zahlreichen Akteuren mitgetragen, darunter VertreterInnen von Kraft Foods, der apetito AG, den Verbraucherzentralen Nordrhein-Westfalen und Hessen, der Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention, des Ökologischen Ärztebundes sowie des Berufsverbands Deutscher Präventologen.

"Gesundheitsförderung muss selbstverständlich wesentlicher Baustein eines Aktionsplans Ernährung sein, aber auch Umwelt- und ethische Ziele müssen darin verankert werden", betont die Ernährungsforscherin Dr. Doris Hayn vom Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE). "Dazu gehört beispielsweise die Förderung der Artenvielfalt, der Boden- und Wasserschutz oder die Vermeidung von Schadstoffeinträgen. Auch für den Klimaschutz spielt nachhaltige Ernährung eine Schlüsselrolle", ergänzt Ulrike Eberle. "Ebenso muss unsere Ernährung faire Handelsbeziehungen, soziale Gerechtigkeit und artgerechte Tierhaltung gezielt unterstützen."

Strategien, mit denen dies erreicht werden kann, haben Öko-Institut und ISOE gemeinsam mit weiteren Partnern in dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Forschungsprojekt "Ernährungswende" erarbeitet. Diese wurden im Rahmen eines Stakeholder-Dialogs Akteuren aus Wirtschaft, Verwaltung, Nichtregierungsorganisationen und Verbraucherinstitutionen zur Diskussion vorgestellt. Als erster großer Erfolg ist zu werten, dass sich die Beteiligten auf gemeinsame Ziele nachhaltiger Ernährung geeinigt haben, die es zu verfolgen gilt: Nachhaltige Ernährung ist umweltverträglich und gesundheitsfördernd, ethisch verantwortbar, sie ist alltagsadäquat gestaltet und ermöglicht soziokulturelle Vielfalt.

"Damit wird in den Vordergrund gestellt, dass nachhaltige Ernährung im Alltag der Menschen auch tatsächlich umsetzbar sein muss. Strategien müssen sich an den unterschiedlichen Ernährungsstilen orientieren, also Alltagserfordernisse und unterschiedliche Ernährungsweisen berücksichtigen", hebt Doris Hayn hervor.

Erste Voraussetzungen dafür, eine Ernährungswende in Deutschland einzuleiten, sind

o eine gesellschaftliche Verständigung auf Ziele für nachhaltige Ernährung, die Richtungssicherheit und gleichzeitig einen verbindlichen Rahmen für konkrete Programme, Projekte und Aktivitäten geben,

o insbesondere solche, die die Wertschätzung für Ernährung in der Gesellschaft fördern und erhöhen;

o um entsprechende Maßnahmen besser zu vernetzen und weiterzuentwickeln, bedarf es der Einrichtung einer Koordinierungsstelle oder vergleichbarer unterstützender Strukturen.

Vor dem Hintergrund des Fehlens vernetzender Strukturen haben die Akteure beschlossen, den begonnenen Dialog fortzusetzen, mit dem Ziel, Aktivitäten zur Umsetzung nachhaltiger Ernährung weiter voran zu treiben.

Das Forschungsvorhaben "Ernährungswende - Strategien für sozial-ökologische Transformationen im gesellschaftlichen Handlungsfeld Umwelt -Ernährung - Gesundheit" war ein Gemeinschaftsprojekt des Forschungsverbunds Ökoforum unter der Leitung des Öko-Instituts e.V., an dem das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), das KATALYSE Institut für angewandte Umweltforschung und das Österreichischen Ökologie Institut für angewandte Umweltforschung beteiligt waren. Das Forschungsvorhaben wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Förderschwerpunkt "Sozial-ökologische Forschung" gefördert ebenso wie der Stakeholder-Dialog.

AnsprechpartnerInnen:

Dr. Ulrike Eberle (Projektleiterin "Ernährungswende")
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg,
Forschungsbereich Produkte & Stoffströme,
E-Mail: u.eberle(at)oeko.de, Telefon 040/398084-76
Dr. Doris Hayn
Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) GmbH,
E-Mail: hayn(at)isoe.de, Telefon 069/7076919-31
Weitere Informationen:
Ernährungswende. Eine Herausforderung für Politik, Unternehmen und Gesellschaft; 210 Seiten; Oekom-Verlag 2006.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ernaehrungswende.de

Weitere Berichte zu: Akteur Aktionsplan Ernährung ISOE Stakeholder-Dialog

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik