Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstattmanagement: signifikante Einsparpotenziale für Kfz-Versicherer bei gezielter Steuerung möglich

08.05.2007
Der anhaltende Preiskampf bei den deutschen Kfz-Versicherern sorgt für Bewegung im Schadenmanagement. Über die Forcierung der freiwilligen Steuerung bis hin zu speziellen Tarifen wollen die Versicherer die am Schadenfall Beteiligten dazu bewegen, eine Partnerwerkstatt aufzusuchen. Durch Steuerung der Kfz-Schäden in ein Werkstattnetz lässt sich die Reparaturdauer deutlich verkürzen - die Reparaturkosten werden erheblich reduziert.

Bezogen auf den Kfz-Gesamtbestand eines Versicherers lässt sich so die Schaden-Kosten-Quote nachhaltig um vier bis fünf Prozentpunkte senken. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie "Nutzennachweis aktives K-Schadenmanagement", die von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der Innovation Group Motor GmbH und einem großen Versicherer durchgeführt wurde.

Die Reparaturkostenvorteile liegen im Einzelnen bei zehn Prozent für Glasschäden, 12,5 Prozent für Kasko ohne Glas und 19 Prozent für die Kraftfahrzeughaftflicht. Diese Einsparpotenziale ergeben sich vor allem aus günstigeren Vertragskonditionen mit den Werkstätten, der Reduzierung externer Sachverständigenkosten und der schnelleren Schadenbearbeitung. Dadurch verringert sich beispielsweise die Nutzungsdauer eines Mietwagens. Dauert im Durchschnitt die Schadenregulierung bei gesteuerten Fällen knapp zwei Wochen, so verdoppelt sich diese im Durchschnitt bei nicht gesteuerten Schadenfällen auf rund 28 Tage. Im Rahmen der Studie konnte nachgewiesen werden, dass die oben genannten Reparaturkostenvorteile zu einer Senkung des durchschnittlichen Schadenaufwands in einer Größenordnung von 15 bis 20 Prozentpunkten bei gesteuerten Fällen führen. Wie hoch die Einsparungen für die Versicherer konkret ausfallen, hängt vom jeweiligen Schadenzweig - Glas, Kasko ohne Glas und Kraftfahrzeughaftpflicht - sowie vom Leistungsumfang des Reparaturservices ab.

Erste Kfz-Versicherer bieten Rabatte in Höhe von zehn bis 20 Prozentpunkten an, wenn sich ihre Kunden für ein Steuerungsprodukt ("Kasko mit Werkstattbindung") entscheiden. Die Versicherer wollen mit dem Werkstattmanagement zum einen ihre Schadenkosten weiter senken, um Vorteile im aktuellen Preiskampf zu erzielen. Andererseits wollen sie ihre Kunden mit spürbarem Service enger an sich binden - unter anderem mit Zusatzdienstleistungen durch die Partnerwerkstatt.

Den Versicherungskunden oder Unfallgegnern werden beispielsweise kostenlose Services wie Hol- und Bringdienste, ein Ersatzfahrzeug für die Dauer der Reparatur sowie Innen- und Außenreinigung des Fahrzeugs angeboten. Auf alle Reparaturen gibt es eine auf drei Jahre erweiterte Garantie. Zudem wird die Herstellergarantie übernommen.

Aktuell steuern die Versicherer zwischen sechs und zwölf Prozent ihrer Schadenfälle über Werkstattnetze (freiwillige Steuerung). Das Potenzial ist allerdings bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Jeder vierte Autofahrer wäre bereit, im Schadenfall die Partnerwerkstatt seines Versicherers zu nutzen. Viele Versicherte zögern allerdings vor dem Begriff "Werkstattbindung". Sie assoziieren damit eine Einschränkung bei der Wahl ihrer Werkstatt, verbunden mit Qualitätseinbußen. Für die Versicherer wird es darauf ankommen, die Vorteile der neuen Konzepte für die Kunden klar und objektiv herauszustellen. Versicherer sollten bei Steuerungsprodukten eher von "Kasko mit Werkstattbonus" als von "Kasko mit Werkstattbindung" sprechen. "Darüber hinaus müssen viele Kfz-Versicherer die Abläufe der Schadenregulierung - vom Erstkontakt nach Schadeneintritt bis zum Abschluss der Schadenbehebung - professionalisieren", erklärt Thomas Bieber von Steria Mummert Consulting. Dies sollte mit der Neubewertung von Kosten- und Qualitätsvorteilen einhergehen, die durch die Zusammenarbeit zwischen Kfz-Versicherern und Kooperationspartnern möglich sind.

Hintergrundinformationen

Für die Studie "Nutzennachweis aktives K-Schadenmanagement" untersuchte Steria Mummert Consulting nach einer bewährten Analysetechnik die Schadenakten eines großen Kraftfahrtversicherers. Die wesentlichen Ergebnisse wurden im Rahmen einer weiteren Analyse mit den Daten des Werkstattnetzanbieters Innovation Group Motor GmbH verglichen. Im Zentrum der Gesamtuntersuchung standen die Stellhebel Steuerungspotenzial, Kosteneffekte, Prozessqualität und Kundenakzeptanz.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik