Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstattmanagement: signifikante Einsparpotenziale für Kfz-Versicherer bei gezielter Steuerung möglich

08.05.2007
Der anhaltende Preiskampf bei den deutschen Kfz-Versicherern sorgt für Bewegung im Schadenmanagement. Über die Forcierung der freiwilligen Steuerung bis hin zu speziellen Tarifen wollen die Versicherer die am Schadenfall Beteiligten dazu bewegen, eine Partnerwerkstatt aufzusuchen. Durch Steuerung der Kfz-Schäden in ein Werkstattnetz lässt sich die Reparaturdauer deutlich verkürzen - die Reparaturkosten werden erheblich reduziert.

Bezogen auf den Kfz-Gesamtbestand eines Versicherers lässt sich so die Schaden-Kosten-Quote nachhaltig um vier bis fünf Prozentpunkte senken. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie "Nutzennachweis aktives K-Schadenmanagement", die von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der Innovation Group Motor GmbH und einem großen Versicherer durchgeführt wurde.

Die Reparaturkostenvorteile liegen im Einzelnen bei zehn Prozent für Glasschäden, 12,5 Prozent für Kasko ohne Glas und 19 Prozent für die Kraftfahrzeughaftflicht. Diese Einsparpotenziale ergeben sich vor allem aus günstigeren Vertragskonditionen mit den Werkstätten, der Reduzierung externer Sachverständigenkosten und der schnelleren Schadenbearbeitung. Dadurch verringert sich beispielsweise die Nutzungsdauer eines Mietwagens. Dauert im Durchschnitt die Schadenregulierung bei gesteuerten Fällen knapp zwei Wochen, so verdoppelt sich diese im Durchschnitt bei nicht gesteuerten Schadenfällen auf rund 28 Tage. Im Rahmen der Studie konnte nachgewiesen werden, dass die oben genannten Reparaturkostenvorteile zu einer Senkung des durchschnittlichen Schadenaufwands in einer Größenordnung von 15 bis 20 Prozentpunkten bei gesteuerten Fällen führen. Wie hoch die Einsparungen für die Versicherer konkret ausfallen, hängt vom jeweiligen Schadenzweig - Glas, Kasko ohne Glas und Kraftfahrzeughaftpflicht - sowie vom Leistungsumfang des Reparaturservices ab.

Erste Kfz-Versicherer bieten Rabatte in Höhe von zehn bis 20 Prozentpunkten an, wenn sich ihre Kunden für ein Steuerungsprodukt ("Kasko mit Werkstattbindung") entscheiden. Die Versicherer wollen mit dem Werkstattmanagement zum einen ihre Schadenkosten weiter senken, um Vorteile im aktuellen Preiskampf zu erzielen. Andererseits wollen sie ihre Kunden mit spürbarem Service enger an sich binden - unter anderem mit Zusatzdienstleistungen durch die Partnerwerkstatt.

Den Versicherungskunden oder Unfallgegnern werden beispielsweise kostenlose Services wie Hol- und Bringdienste, ein Ersatzfahrzeug für die Dauer der Reparatur sowie Innen- und Außenreinigung des Fahrzeugs angeboten. Auf alle Reparaturen gibt es eine auf drei Jahre erweiterte Garantie. Zudem wird die Herstellergarantie übernommen.

Aktuell steuern die Versicherer zwischen sechs und zwölf Prozent ihrer Schadenfälle über Werkstattnetze (freiwillige Steuerung). Das Potenzial ist allerdings bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Jeder vierte Autofahrer wäre bereit, im Schadenfall die Partnerwerkstatt seines Versicherers zu nutzen. Viele Versicherte zögern allerdings vor dem Begriff "Werkstattbindung". Sie assoziieren damit eine Einschränkung bei der Wahl ihrer Werkstatt, verbunden mit Qualitätseinbußen. Für die Versicherer wird es darauf ankommen, die Vorteile der neuen Konzepte für die Kunden klar und objektiv herauszustellen. Versicherer sollten bei Steuerungsprodukten eher von "Kasko mit Werkstattbonus" als von "Kasko mit Werkstattbindung" sprechen. "Darüber hinaus müssen viele Kfz-Versicherer die Abläufe der Schadenregulierung - vom Erstkontakt nach Schadeneintritt bis zum Abschluss der Schadenbehebung - professionalisieren", erklärt Thomas Bieber von Steria Mummert Consulting. Dies sollte mit der Neubewertung von Kosten- und Qualitätsvorteilen einhergehen, die durch die Zusammenarbeit zwischen Kfz-Versicherern und Kooperationspartnern möglich sind.

Hintergrundinformationen

Für die Studie "Nutzennachweis aktives K-Schadenmanagement" untersuchte Steria Mummert Consulting nach einer bewährten Analysetechnik die Schadenakten eines großen Kraftfahrtversicherers. Die wesentlichen Ergebnisse wurden im Rahmen einer weiteren Analyse mit den Daten des Werkstattnetzanbieters Innovation Group Motor GmbH verglichen. Im Zentrum der Gesamtuntersuchung standen die Stellhebel Steuerungspotenzial, Kosteneffekte, Prozessqualität und Kundenakzeptanz.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wirbelstürme im Herzen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biomasseforscher nehmen Versuchsanlage zur Weiterentwicklung der Biomassevergasung in Betrieb

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics