Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien überflügelt Deutschland als Verbrauchermarkt

07.05.2007
Indisches Pro-Kopf-Einkommen verdreifacht sich bis 2025 - Mittelschicht wächst um den Faktor zehn - Große Chancen für deutsche Unternehmen

Indien ist auf dem Weg zum fünftgrößten Konsumentenmarkt der Welt. Bis 2025, so eine aktuelle Untersuchung der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company, wird der Subkontinent die Bedeutung des deutschen oder anderer europäischer Verbrauchermärkte weit übertreffen. Zwar verdreifacht sich das Pro-Kopf-Einkommen der indischen Verbraucher bis 2025, bleibt jedoch mit rund 783 Euro im internationalen Vergleich auf einem niedrigen Niveau. Die große Anzahl von Konsumenten im bevölkerungsreichen Indien führt dennoch zu dem enormen Marktwachstum. Damit wird Indien für deutsche Unternehmen zu einem immer wichtigeren Markt.

Für die Untersuchung analysierte das McKinsey Global Institute, der Thinktank der Unternehmensberatung, die Entwicklung Indiens von
1985 bis 2005. Die Berater errechneten Prognosen für mehr als 30
Produkt- und Dienstleistungskategorien. Die Gesamtanalyse bietet ein detailliertes Bild des indischen Verbrauchermarktes. So werden in den nächsten 20 Jahren mehr als 291 Millionen Inder den Sprung aus der Armut schaffen. Gleichzeitig wird sich die Mittelschicht von 50 Millionen auf 583 Millionen Menschen mehr als verzehnfachen. Über 23 Millionen Inder werden bis 2025 der reichen Oberschicht des Landes angehören.
Auch die geografische Verteilung von Einkommen und Konsum ändert sich dramatisch. Indien entwickelt sich zu einem städtisch geprägten
Markt: 62 Prozent des Konsums entfallen auf urbane Gebiete, nur noch
38 Prozent auf den ländlichen Raum. Rund zwei Drittel der kaufkräftigen Mittelschicht werden in den Städten leben. Die Mittel- und Oberschicht in den urbanen Zentren wird sogar um den Faktor 15 wachsen. Diese Verstädterung der Kaufkraft macht den indischen Markt für regionale und internationale Unternehmen zusätzlich attraktiv.

Produkte und Dienstleistungen können leichter in Städten vermarktet werden. Der Aufwand, Konsumenten in den ländlichen Gebieten zu erreichen, ist dagegen wesentlich höher.

Anstieg der Kaufkraft und Urbanisierung führen zu einem neuen Konsumverhalten. Obwohl die Inder für Nahrungsmittel und Mobilität weiterhin einen erheblichen Anteil ihres Einkommens aufwenden müssen, wachsen Ausgaben für Telekommunikation, Erziehung sowie Gesundheit stärker als der Verbrauch in anderen Produkt- und Dienstleistungskategorien.

Das Wachstum des indischen Verbrauchermarktes bietet regionalen und internationalen Unternehmen große Chancen. Insbesondere die aufstrebende und konsumfreudige Mittelschicht ist ein äußerst attraktives Kundensegment.

Laut McKinsey sind anhaltende Reformen im Land die Voraussetzung für eine weiterhin positive Entwicklung. Nur wenn es gelinge, die Infrastruktur sowie die soziale Absicherung der Bevölkerung zu verbessern, könne eine breite und kaufkräftige Mittelschicht weiterhin wachsen. Dies sei ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Armut sowie der sozialen und wirtschaftlichen Weiterentwicklung Indiens, heißt es in der Studie.

Die Untersuchung ist im Internet erhältlich unter www.mckinsey.com/mgi/publications/india_consumer_market/index.asp.

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.McKinsey.com
http://www.mckinsey.com/mgi/publications/india_consumer_market/index.asp

Weitere Berichte zu: Konsument Mittelschicht Verbrauchermarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops