Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre Babys aus dem Reagenzglas nicht risikolos

08.03.2002


Häufig geringes Geburtsgewicht und Geburtsdefekte bei künstlicher Befruchtung

20 Jahre nach der Geburt des ersten Babys aus dem Reagenzglas ist die Technik hinter der künstlichen Befruchtung auch heute noch nicht perfekt. Zwei heute, Donnerstag, im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studien zeigen, dass die künstliche Befruchtung ein Restrisiko für das Baby bedeutet, über das werdende Eltern Bescheid wissen müssten. Die Erkenntnisse könnten für kontroverse Diskussionen sorgen, da sie einigen vorangegangen Studien widersprechen. Diese wiesen der künstlichen Befruchtung ein gutes Zeugnis aus.

Die Statistiken sind auffallend, betonten die Forscher. Babys aus dem Reagenzglas kommen doppelt so häufig wie natürlich gezeugte Baby mit einem Geburtsfehler zur Welt. Wie eine Studie der University of Western Australia zeigte, hatten rund neun Prozent der durch eine künstliche Befruchtung gezeugten Babys einen Geburtsfehler– auch wenn die Babys termingerecht auf die Welt kamen. Im Vergleich dazu lag der Anteil bei "normal" gezeugten Babys bei 4,2 Prozent.

In der zweiten Studie, durchgeführt am Center for Disease Control and Prevention, wurden 42.000 durch künstliche Befruchtung gezeugte Babys untersucht. Auch wenn es Einzelgeburten waren, hatten 6,5 Prozent der Babys ein geringes Geburtsgewicht. Das Gewicht lag doppelt so oft wie bei natürlich gezeugten Kindern unter 2,7 Kilogramm und darunter. Ein zu geringes Geburtsgewicht erhöht das Risiko einer geistigen Entwicklungsverzögerung um das Dreifache.

Als positiv sehen die Wissenschaftler, dass die Wahrscheinlichkeit, durch eine künstliche Befruchtung ein gesundes Kindes zur Welt zu bringen, 90 Prozent beträgt. Die Frage, warum Babys aus dem Reagenzglas ein höheres Risiko für einen Geburtsfehler bzw. ein geringeres Geburtsgewicht besitzen, ist noch ungeklärt. Künstliche Befruchtungen werden immer beliebter. Laut der Washington Post wurden in den USA im Referenzjahr 1998 82.000 Eingriffe durchgeführt. 29.000 Baby kamen auf diesem Weg zur Welt.

Studien im Internet unter: content.nejm.org/cgi/content/short/346/10/725 und content.nejm.org/cgi/content/short/346/10/731

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://content.nejm.org
http://www.uwa.edu.au

Weitere Berichte zu: Baby Befruchtung Geburtsfehler Reagenzglas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten